Zwei Punkte geholt, einen verschenkt – 6:5 n.P. gegen Peiting

Waldowsky Peiting PenaltyBlue Devils bezwingen den EC Peiting mit 6:5 nach Penaltyschießen – Soares trifft beim Einstand

Weiden. (gb) Beim Einstand des Kanadiers Mark Soares haben die Blue Devils gegen den EC Peiting zwei Punkte geholt, den dritten Zähler aber im Schlussdrittel verschenkt. 5:2 führten die Weidener bis zur 48. Minute, doch die Gäste kämpften sich heran und glichen 18 Sekunden vor dem Ende aus. Im Penaltyschießen war dann Marcel Waldowsky der Matchwinner zum 6:5 (3:1, 2:1, 0:3, 0:0, 1:0)-Erfolg der Blue Devils.

Die “Blutauffrischung” durch die Verpflichtung von Mark Soares scheint sich positiv auszuwirken. Der Kanadier stürmte an der Seite seines Landsmanns Max Grassi und Jakub Faschingbauer. Soares deutete seine Klasse mehrfach an und trug sich bei seinem Debüt gleich mit einem tollen Treffer in die Torschützenliste ein. Zudem lieferte er zwei Vorlagen und verwandelte seinen Penalty. Trainer Victor Proskuryakov war mit der Leistung des Neuzugangs nach nur einer Trainingseinheit zufrieden. Wie für einen Kanadier typisch, seien Einsatz und Wille hervorragend gewesen, meinte der Russe.

Lob von Proskuryakov

Proskuryakov lobte seine Mannschaft, die wesentlich aggressiver zu Werke ging als zuletzt gegen Bayreuth. “Die ersten beiden Drittel waren wir sehr diszipliniert und haben uns auch viele Chancen erspielt. Im letzten Drittel haben wir zu viele Strafzeiten kassiert”, sah der Weidener Coach als Grund für den verschenkten dritten Punkt. Gästetrainer Peppi Heiss sprach von “einem verschlafenen ersten Drittel mit zu vielen Fehlern und Undiszipliniertheiten im zweiten Abschnitt”. Erst im dritten Drittel habe sein Team so gespielt, wie es eigentlich von Anfang an geplant gewesen war.

Beide Teams lieferten sich von Beginn an einen erbitterten Kampf. Nach wenigen Sekunden rettete Devils-Keeper Oliver Engmann, der den Vorzug vor Neuzugang Rostislav Kosarek erhalten hatte, gegen den frei vor ihm auftauchenden Michael Fröhlich. Auf der Gegenseite gingen die Weidener in der 2. Minute mit dem ersten Angriff durch Felix Köbele in Führung. In der Folgezeit machte Peiting Druck, doch die Devils verteidigten gut und konnten sich vor allem auf Oliver Engmann verlassen. In der 9. Minute war Max Grassi zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Den Peitinger Anschlusstreffer durch Dominic Krabbat (14.) beantwortete Kapitän Florian Zellner mit dem 3:1 (15.).

Die kämpferisch überzeugenden Blue Devils vergaben zu Beginn des zweiten Abschnitts zwei Überzahlmöglichkeiten und kassierten dann den Anschlusstreffer durch Thomas Zeck (29.). Bei diesem Tor sah der sonst starke Oliver Engmann nicht gut aus. Doch nur eine Minute später stellte Max Grassi mit einer tollen Einzelleistung den alten Abstand wieder her. Die Weidener blieben am Drücker und in doppelter Überzahl erhöhte Mark Soares mit seinem Einstands-Tor auf 5:2 (33.). In dieser Phase verpassten es die Weidener bei weiteren Powerplay-Möglichkeiten, sich noch weiter abzusetzen.

Dumme Strafen

Das sollte sich im Schlussdrittel rächen. Peiting gab nicht auf, machte mächtig Druck und profitierte zudem von einigen dummen Strafen auf Weidener Seite. Den dritten Gästetreffer markierte Dominik Krabbat (48.) noch bei fünf gegen fünf, dann leistete sich Max Grassi eine unnötige Strafzeit, die Martin Guth (57.) zum 4:5 nutzte. In der Schlussminute wurde es dann dramatisch: Peiting nahm den Torwart vom Eis, zudem gab es eine Strafe gegen Ralf Herbst. 18 Sekunden vor der Schlusssirene traf Anton Saal zum 5:5.

Nach der torlosen Verlängerung musste das Penaltyschießen entscheiden. Bei Weiden verwandelten Mark Soares und Marcel Waldowsky, bei den Gästen war nur Dominic Krabbat erfolgreich.

Quelle Text: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar