Young Devils erst im Finale gestoppt

“Rumble on Ice”: HC Karlovy Vary gewinnt internationales Eishockey-Knabenturnier in Weiden

Weiden. (gb) Im Finale waren die Gäste aus Tschechien eine Nummer zu groß, doch alleine das Erreichen des Endspiels ist für die Young Devils aller Ehren wert. Mit 8:1 setzten sich die Knaben des HC Karlovy Vary zum Abschluss des internationalen U-14-Turniers gegen den Nachwuchs des Gastgebers durch. 

“Rumble on Ice” hieß es am Osterwochenende im Weidener Eisstadion. Von Samstag bis Montag kämpften acht Mannschaften aus sechs Nationen um den von der Stadt Weiden zur Verfügung gestellten Wanderpokal. Insgesamt wurden an den drei Tagen 24 Spiele ausgetragen.

Der Nachwuchs des 1. EV Weiden schloss die Vorrunde nach Siegen gegen Zaglebie Sosnowiec aus Polen (6:0) und den HC Pribram aus Tschechien (2:0) sowie einem Unentschieden gegen den HC Pustertal aus Italien (3:3) als Erster der Gruppe A ab.

Im Viertelfinale trafen die Young Devils auf den Vierten der Gruppe B, den EHC Preußen Berlin. Die EV-Knaben besiegten die Hauptstädter, die mit vier Weidener Gastspielern antraten, klar mit 13:3. Im Halbfinale wartete erneut der HC Pustertal, der im Viertelfinale überraschend das Team von Kiekko Vantaa aus Finnland ausgeschaltet hatte. Diesmal gewannen die Young Devils nach großem Kampf mit 4:2 und zogen ins Finale ein.

Endspielgegner war der HC Karlovy Vary aus Tschechien, der sich durch Siege gegen Tilburg (9:0), Vantaa (3:1), Berlin (13:0), Sosnowiec (7:1) und Pribram (3:2 n. P.) für das Finale qualifiziert hatte. Die Young Devils hatten sich viel vorgenommen, aber die Gäste zeigten ihr bestes Spiel in diesem Turnier. Was vielleicht auch daran lag, dass mit Jiri Ryzuk der sportliche Verantwortliche der tschechischen Top-Nachwuchsschmiede anwesend war. Ryzuk war übrigens Ende der 90er Jahre hauptamtlicher Nachwuchstrainer beim EV Weiden und Initiator dieser Turnierserie. Die Karlsbader waren technisch und läuferisch stärker, so dass am Ende ein klarer 8:1-Sieg auf der Anzeigetafel stand.

Das Spiel um Platz 3 gewann der HC Pribram mit 5:1 gegen den HC Pustertal. Rang fünf belegte Kiekko Vantaa (6:0 gegen Zaglebie Sosnowiec) und Siebter wurden die Tilburg Trappers (2:1 n. P. gegen Preußen Berlin). Der Weidener Simon Schwarz wurde als bester Verteidiger des Turniers ausgezeichnet.

Ergebnisse

Vorrunde Gruppe A

1. EV Weiden – Zaglebie Sosnowiec 6:0
HC Pribram – HC Pustertal 1:0
1. EV Weiden – HC Pribram 2:0
Zaglebie Sosnowiec – HC Pustertal 2:3
Zaglebie Sosnowiec – HC Pribram 1:4
1. EV Weiden – HC Pustertal 3:3

1. 1. EV Weiden 3 11:3 5:1
2. HC Pribram 3 5:3 4:2
3. HC Pustertal 3 6:6 3:3
4. Zaglebie Sosnowiec 3 3:13 0:6

Vorrunde Gruppe B

Kiekko Vantaa – Preußen Berlin 10:1
HC Karlovy Vary – Tilburg Trappers 9:0
Kiekko Vantaa – HC Karlovy Vary 1:3
Preußen Berlin – Tilburg Trappers 1:3
Preußen Berlin – HC Karlovy Vary 0:13
Kiekko Vantaa – Tilburg Trappers 3:1

1. HC Karlovy Vary 3 25:1 6:0
2. Kiekko Vantaa 3 14:5 4:2
3. Tilburg Trappers 3 4:13 2:4
4. Preußen Berlin 3 2:26 0:6

Viertelfinale

1. EV Weiden – Preußen Berlin 13:3
HC Karlovy Vary – Zaglebie Sosnowiec 7:1
HC Pribram – Tilburg Trappers 7:4
HC Pustertal – Kiekko Vantaa 3:2

Quali-Runde 5 bis 8

Zaglebie Sosnowiec – Tilburg Trappers 9:3
Preußen Berlin – Kiekko Vantaa 2:7

Halbfinale

HC Karlovy Vary – HC Pribram n. P. 3:2
1. EV Weiden – HC Pustertal 4:2

Spiel um Platz 7

Tilburg Trappers – Preußen Berlin n. P. 2:1

Spiel um Platz 5

Kiekko Vantaa – Zaglebie Sosnowiec 6:0

Spiel um Platz 3

HC Pribram – HC Pustertal 5:1

Endspiel

HC Karlovy Vary – 1. EV Weiden 8:1

Quelle: Rudi Gebert (Der neue Tag).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar