Young Devils erst im Finale gestoppt

Die Knaben des 1. EV Weiden belegten beim "Rumble on Ice" hinter Kobra Prag den zweiten Platz. Das Bild zeigt eine Szene aus dem Viertelfinalspiel der Young Blue Devils gegen das deutsche U-15-Nationalteam der Frauen (4:3). Bild: GebertInternationales Eishockey-Turnier “Rumble on Ice” in Weiden – Kobra Prag der verdiente Sieger

Weiden. (gb) Sieben Knabenteams (U14) und die deutsche U-15-Nationalmannschaft der Frauen kämpften von Samstag bis Montag beim “Rumble on Ice” in der Weidener Hans-Schröpf-Arena um den Turniersieg. Fast hätte es einen Triumph des Gastgebers gegeben, doch im Finale zogen die Young Blue Devils gegen HC Kobra Prag mit 1:4 den Kürzeren.

“Prag hat verdient gewonnen”, sagte Andreas Voigt, Nachwuchsleiter des 1. EV Weiden, der das internationale Turnier organisiert hatte. Die Tschechen entschieden alle sechs Spiele mit einem Torverhältnis von 34:2 für sich. Doch auch die “kleinen Devils” spielten ein tolles Turnier und blieben bis zum Finale ungeschlagen – auch dank der Unterstützung von vier Nachbarvereinen. Weil der 1. EV Weiden in diesem Jahrgang wenig Kinder hat, standen acht Gastspieler aus Pegnitz (3), Bayreuth (2), Regensburg (2) und Selb (1) im Team. “Wir haben mehr erreicht als erwartet”, sagte Voigt, der sich vor allem darüber freute, dass “trotz der Rivalität bei den Senioren im Nachwuchs die Zusammenarbeit mit den Nachbarn hervorragend funktioniert”.

Bei der Siegerehrung gab es auch einen ersten Platz für das Team des Gastgebers. Bastian Eckl vom EV Regensburg war mit 14 Punkten der Top-Scorer des Turniers. Als bester Torwart und bester Verteidiger wurden Spieler des Turniersiegers ausgezeichnet. Kobra Prag trat übrigens die Nachfolge von Titelverteidiger Fops 99 Forssa aus Finnland an, der in diesem Jahr nicht dabei war.

Weil Ostern heuer so spät ist, mussten die Organisatoren das Turnier eine Woche vorziehen. Das hielt wohl den einen oder anderen Club aus der Ferne von der Teilnahme ab. Trotzdem war es ein attraktives Feld. Vor allem der Start des niederländischen U-14-Nationalteams und der deutschen U-15-Frauen zeigen den Stellenwert des Turniers, das auch unter dem Motto “Need no Speed” stand – einem Projekt zur Drogenprävention, das der Weidener Eishockey-Nachwuchs unterstützt.

Gruppe A

1. EV Weiden, Schwenninger ERC, U-14-Nationalmannschaft der Niederlande, HC Banik Sokolov (Tschechien)

Weiden – Schwenningen 4:2
U14 Niederlande – Sokolov 1:2
Weiden – U14 Niederlande 2:2
Schwenningen – Sokolov 2:5
Schwenningen – U14 Niederlande 0:6
Weiden – Sokolov 2:2

1. HC Banik Sokolov 3 9:5 5:1
2. 1. EV Weiden 3 8:6 4:2
3. U14 Niederlande 3 9:4 3:3
4. Schwenninger ERC 3 4:15 0:6

Gruppe B

HC Kobra Prag (Tschechien), EHC 80 Nürnberg, U-15-Frauen-Nationalmannschaft Deutschland, REV Bremerhaven

U15 DEB Frauen – Bremerhaven 3:2
Prag – Nürnberg 3:1
U15 DEB Frauen – Prag 0:4
Bremerhaven – Nürnberg 1:5
Bremerhaven – Prag 0:8
U15 DEB Frauen – Nürnberg 2:4

1. HC Kobra Prag 3 15:1 6:0
2. EHC 80 Nürnberg 3 10:6 4:2
3. U15 DEB Frauen 3 5:10 2:4
4. REV Bremerhaven 3 3:16 0:6

Viertelfinale

Sokolov – Bremerhaven 7:1
Schwenningen – Prag 0:11
Weiden – U15 DEB Frauen 4:3
U14 Niederlande – Nürnberg 6:3

Zwischenrunde 5 bis 8

Bremerhaven – U15 DEB Frauen 3:6
Schwenningen – Nürnberg 1:7

Halbfinale

Sokolov – Weiden 2:10
Prag – U14 Niederlande 4:0

Spiel um Platz 7

Bremerhaven – Schwenningen 7:2

Spiel um Platz 5

U15 DEB Frauen – Nürnberg 3:1

Spiel um Platz 3

Sokolov – U14 Niederlande 2:5

• Endspiel

Weiden – Prag 1:4

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar