Unnötige Niederlage der Devils

2:3 gegen den TSV Erding – Mangelnde Chancenverwertung und schlechtes Powerplay

Weiden. (gb) Der Höhenflug der Blue Devils ist gestoppt: Nach fünf Siegen in Folge und dem Sprung an die Tabellenspitze der Oberliga Süd reichte es für den Aufsteiger am Wochenende nur zu einem Punkt. Dem 2:3 nach Penaltyschießen am Freitag in Freiburg folgte am Sonntag eine 2:3 (0:2, 2:0, 0:1)-Heimniederlage gegen den TSV Erding.

“Ich bin heute schon ein bisschen enttäuscht”, sagte Devils-Coach Josef Hefner nach der unnötigen Einbuße gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. “Wir haben eigentlich nicht schlecht gespielt und genug Chancen gehabt. Doch Mannschaften, die selbst das Spiel machen, liegen uns offenbar besser”, gab Hefner zu, dass sein Team mit den defensiv eingestellten Gästen große Probleme hatte. Das größte Manko bei Weiden war am Sonntag neben der mangelnden Chancenverwertung das schlechte Überzahlspiel. “Wir wollten in Weiden unbedingt punkten, und das ist uns mit Glück und guter Defensivarbeit gelungen”, freute sich Gäste-coach Markus Knallinger.

Huber leicht angeschlagen

Für viele überraschend stand bei den Blue Devils nicht der zuletzt überragend haltende Daniel Huber, sondern Oliver Engmann zwischen den Pfosten. Huber war nach der Partie in Freiburg leicht angeschlagen, wollte es aber probieren. “Nach dem Warmmachen hat er gesagt, dass es nicht geht”, berichtete Hefner, der aber den Vertreter lobte: “Olli hat seine Sache gut gemacht.”

Auch im Angriff war der Weidener Coach wegen der Matchstrafe von Thomas Schreier in Freiburg zu Umstellungen gezwungen. Schreiers Part neben Marcel Waldowsky und David Musial übernahm Felix Köbele. Der Slowake Dusan Andrasovský stürmte mit Florian Bartels und Florian Zellner, den dritten Block bildeten Anton Pertl, Michael Kirchberger und Marco Pronath.

0:1 nach 67 Sekunden

Die Blue Devils wurden nach 67 Sekunden kalt erwischt, als Stefan Peipe per Nachschuss zum 1:0 für die Gäste traf. Der Schock saß tief und im weiteren Verlauf des ersten Drittels kamen die Weidener gegen die sehr defensiv eingestellten Erdinger nicht richtig ins Spiel. Wie es sonst die Devils praktizieren, zerstörten die “Gladiators” das Weidener Spiel und lauerten auf Konter. Und in der 13. Minute stand es sogar 0:2. Zwei Sekunden nach Ablauf einer Strafe gegen Devils-Verteidiger Jiri Ryzuk traf Daniel Krzizok ins Schwarze.

Schwungvoll kamen die Devils zum zweiten Drittel aus der Kabine und nun stellte sich auch der Erfolg ein. Anton Pertl per “Bauerntrick” (23.) und Kapitän Florian Zellner, der einen Weitschuss von Boris Flamik abfälschte (24.), sorgten innerhalb von 60 Sekunden für den Gleichstand. Nun wackelten die Erdinger, doch die Blue Devils versäumten es, energisch nachzusetzen. Vor allem im Powerplay – knapp zwei Minuten sogar bei fünf gegen drei – blieb vieles Stückwerk.

Auch im Schlussdrittel verteidigten die am Freitag spielfreien Erdinger geschickt. Die Weidener rannten an, ließen aber schon im Spielaufbau viele Wünsche offen. Zudem schwanden die Kräfte nach dem schweren Match in Freiburg und der langen Busfahrt. Chancen zum entscheidenden Treffer waren dennoch vorhanden, doch der starke Gästekeeper Patrick Ashton ließ sich nicht mehr bezwingen. Dafür schlug es in der 54. Minute auf der Gegenseite ein. Nach einem Abwehrfehler markierte Daniel Krzizok den Erdinger Siegtreffer.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar