Licht und Schatten – am vergangenen Wochenende zeigten die Blue Devils zum wiederholten Mal in dieser Saison ihre zwei Gesichter. Nach dem grandiosen Erfolg beim Deggendorfer SC am Freitag (4:3) folgte ein enttäuschender Auftritt gegen den SC Riessersee (4:8). Da die Sonthofen Bulls am Dienstagabend im vorgezogenen Spiel gegen Rosenheim gewannen, sind die Blue Devils auf Rang elf abgerutscht. Der Rückstand auf Rang sechs beträgt allerdings nur drei Punkte. Dennoch heißt es an die Leistung in Deggendorf anzuknüpfen und zu punkten. In dieser engen und ausgeglichenen Oberliga Süd ist jeder Punkt im Rennen um die Teilnahme an der Meisterrunde wichtig.

Niederlage aufgearbeitet – Blick geht nach vorne

Gegen die Konkurrenz aus dem Allgäu müssen die Blue Devils wieder eine 100%ige geschlossene Mannschaftsleistung abrufen. Memmingen übernahm die Tabellenführung am vergangenen Freitag durch die Deggendorfer Niederlage gegen die Blue Devils. Sonthofen schoss sich am Dienstag mit einem 9:5-Erfolg über Rosenheim von Rang elf auf Platz acht nach vorne.

„Wir waren nicht bereit den Extra-Schritt, den Extra-Einsatz im Zweikampf zu gehen“, fasste ein sichtlich enttäuschter Ken Latta das Spiel gegen Riessersee kurz und knapp zusammen. Er habe direkt nach dem Spiel mit den Spielern gesprochen und die Probleme wurden dabei innerhalb der Kabine angesprochen. In den Trainingseinheiten während der Woche wurde intensiv daran gearbeitet. Die Blue Devils sind bereit für den Tabellenführer und die unangenehme Aufgabe gegen „Angstgegner“ Sonthofen. Der Blick richtet sich dabei nach vorne. Die Meisterrunde ist weiterhin das klare Ziele von Trainer und Mannschaft!

Karten für das Heimspiel gegen Sonthofen sind unter www.bluedevilsweiden.de/tickets und an der Abendkasse erhältlich.

Unsere Gegner am Wochenende: Memmingen und Sonthofen

Am Freitag verhalfen die Blue Devils dem kommenden Gegner aus Memmingen durch die Schützenhilfe in Deggendorf zur Tabellenführung. Diese gaben die Allgäuer auch am Sonntag nicht mehr ab. Angeführt von einem überragenden Brad Snetsinger (drei Tore, ein Assist) konnte der starke Aufsteiger aus Füssen mit 4:1 besiegt werden. Die Mannschaft von Trainer Sergej Waßmiller hat die vergangenen fünf Partien gewonnen, insgesamt nur vier Partien nach 60 Minuten verloren. Das Auswärtsspiel in Weiden gewann der ECDC Ende Oktober mit 4:2. Neben Brad Snetsinger (13 Tore / 20 Assists) glänzen auch Fabian Voit (elf Tore / 13 Assists) und Milan Pfalzer (sieben Tore / 15 Assists) sowie der nachverpflichtete Kontingentspieler Linus Svedlund (fünf Tore und sieben Assists in elf Spielen) mit einer sehr guten Punkteausbeute. Fehlen werden den Indians die gesperrten Niki Meier und Förderlizenzspieler Dennis Miller (Sperre in der DEL).

Am Sonntag gastiert der „Angstgegner“ der vergangenen Jahre in Weiden: Sonthofen ist zu Gast. Zwei Kantersiege gegen Selb (7:3) und Rosenheim (9:5) feierten die Bulls zuletzt, es war gleichzeitig das Ende einer Negativserie mit nur fünf Punkten aus den vorangegangenen acht Spielen. Überragend in den Spielen gegen Selb und Rosenheim war Edgars Homjakovs, der insgesamt elf seiner 30 Scorerpunkte in diesen beiden Partien erzielte, darunter drei Tore und vier Assists gegen Rosenheim. Ebenfalls gut in Form sind Ondrej Havlicek (neun Tore, 23 Assists) und Verteidiger Lukas Slavetinsky (sieben Tore, 19 Assists). Bester Torschütze der Bulls ist Santeri Ovaska mit 14 Treffern. Nicht mehr im Kader steht seit dieser Woche Dominik Patocka, der sich den Moskitos Essen anschloss.