Stellungnahme der Vorstandschaft des 1. EV Weiden

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Fans und Freunde des 1. EV Weiden,

leider mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass es während des Play-Off-Spiels der Blue Devils gegen den EC Peiting am 5. März 2013 zu Auseinandersetzungen im Bereich der Fankurve kam, in deren Folge eine Person verletzt wurde. Wir bedauern dies zutiefst! Der 1. EV Weiden steht als Verein für Toleranz und Fair-Play und verurteilt jegliche Form von Gewalt!

In den Folgetagen nach dem Spiel am vergangenen Dienstag standen die Telefone beim 1. EV Weiden, der Polizeiinspektion Weiden und dem Ordnungsamt Weiden kaum still. In einer kurzfristig anberaumten Sitzung besprachen sich Vertreter von Verein, Polizei und Ordnungsamt in konstruktiver Atmosphäre, um die Vorkommnisse aufzuarbeiten. Einigkeit besteht darüber, dass die Eskalation der Geschehnisse einzig und allein auf das unverantwortliche Verhalten des Hauptschiedsrichters zurückzuführen ist, der aufgrund einiger aufs Eis geworfener Gegenstände, Ordner in die Fankurve schicken ließ. Damit missachtete der Hauptschiedsrichter jegliche von Verein, Polizei und Ordnungsamt aufgestellten Richtlinien zum deeskalierenden Verhalten bei aufgeheizter Atmosphäre. Als der Einsatzleiter der Polizeiinspektion Weiden eindringlich auf den Hauptschiedsrichter einwirken wollte, reagierte dieser mit unfassbarerer Arroganz und Ignoranz. Der 1. EV Weiden hat in einem deutlichen Schreiben den Deutschen Eishockey-Bund (DEB) über dieses verantwortungslose Verhalten informiert und den Verband aufgefordert, den Hauptschiedsrichter zukünftig nicht mehr für Spiele des 1. EV Weiden einzuteilen.

Nichtsdestotrotz fordert der 1. EV Weiden alle Stadionbesucher ausdrücklich auf, das Einwerfen von Gegenständen auf das Eis zu unterlassen. Es steht jedem Besucher zu, die Geschehnisse auf dem Eis verbal zu kommentieren. Auf diese unsinnige Art und Weise allerdings auf das Spielgeschehen einzugreifen, ist inakzeptabel und kann im schlimmsten Fall die Gesundheit der Spieler und Schiedsrichter gefährden.

Aufgrund der aufs Eis geworfenen Gegenstände beim Spiel am vergangenen Dienstag erhielt der 1. EV Weiden seitens des DEB eine Geldstrafe, welche akzeptiert wurde. Weitere Vergehen in dieser Richtung werden sicherlich noch größere Geldstrafen nach sich ziehen und schaden damit ausschließlich dem 1. EV Weiden. Am vergangenen Dienstag stand das Spiel aufgrund der ohne Unterlass eingeworfenen Gegenstände sogar kurz vor dem Abbruch, was nach den Regularien des DEB einen sofortigen Ausschluss des 1. EV Weiden aus den Play-Offs und damit ein vorzeitiges Saisonende zur Folge gehabt hätte. Dies hätte einen immensen finanziellen Schaden für den 1. EV Weiden bedeutet! Wir appellieren an die Vernunft aller Stadionbesucher, keine Gegenstände, wie beispielsweise Münzen, mehr auf die Eisfläche zu werfen. Bei Identifikation eines „Werfers“ hat dieser mit dem sofortigen Verweis aus dem Stadion und weiteren (ggfs. auch finanziellen) Konsequenzen zu rechnen.

Im Rahmen der Tumulte, die bei einem deeskalierenden Verhalten des Unparteiischen mit Sicherheit vermeidbar gewesen wären, kam es zu den genannten – größtenteils verbalen – Auseinandersetzungen zwischen Weidener Fans, Ordnern und Polizei. Nach einer Bestandsaufnahme der Ereignisse hat das Ordnungsamt Weiden auf Antrag der Polizeiinspektion Weiden gegen drei beteiligte Personen ein befristetes Betretungsverbot ausgesprochen.

Die genannten Vorkommnisse haben Maßnahmen erfordert und bei ähnlichen Situationen werden auch zukünftig entsprechende Maßnahmen getroffen werden. Der 1. EV Weiden unterstützt ausdrücklich diese Entscheidung, schließlich stehen der Verein und die Vorstandschaft in der Verantwortung für die Sicherheit aller Stadionbesucher, Spieler, Offiziellen, Schiedsrichter und Ordner. In Zukunft wird mit „Null Toleranz“ gegen jegliche Form von Gewalt innerhalb und außerhalb des Stadions vorgegangen werden. Der Verein kann nicht akzeptieren, dass einige wenige Unverbesserliche, die nicht wissen, wie man sich in und neben einem Eisstadion zu verhalten hat, den nach wie vor guten Ruf der Weidener Eishockey-Fans zu zerstören! Jeder Fan sollte sich selbst darüber im Klaren sein, ob er wirklich wegen des Eishockeysports ins Stadion kommt, oder ob er andere Bedürfnisse abreagieren oder verfolgen will.

Es wird weiterhin konsequent jeder mit einem Betretungsverbot belegt werden, der sich nicht an die Stadionordnung und Anweisungen von Ordnungsdienst und Polizei hält. Im Übrigen muss auch jeder Fan, der sich bei Auswärtsspielen des 1. EV Weiden daneben benimmt, mit einem Betretungsverbot für die Hans-Schröpf-Arena rechnen.

In diesem Zusammenhang bedankt sich die Vorstandschaft des 1. EV Weiden ausdrücklich bei ihren vielen ehrenamtlichen Ordnern und möchte deutlich zum Ausdruck bringen, dass sie voll hinter ihnen stehen.

Wir stellen aber ausdrücklich klar, dass wir als Vorstandschaft auch zu unseren Fans stehen! Unsere Fans sorgen Woche für Woche für einmalige Stadionerlebnisse und somit für das „Salz in der Suppe“ unseres geliebten Sports. Ohne die Euphorie und Unterstützung unserer Fans wäre in der Vergangenheit so mancher Erfolg wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Wir erkennen diese Leistung ausdrücklich an und stehen für den Dialog zwischen Fans und Verein! Wir wollen keine unserer Fangruppierungen ausschließen und stehen für alle Belange stets für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Dennoch muss klar sein, dass Gewalt in der Hans-Schröpf-Arena nichts verloren hat und – bei aller Emotion – nicht toleriert wird! Aktuell befindet sich ein Fanprojekt in Gründung, welches die Zusammenarbeit zwischen Verein und Fans weiter intensivieren soll. Details hierzu werden in den kommenden Wochen folgen. Wir laden aber bereits jetzt alle Fans herzlich ein, sich an diesem Projekt zu beteiligen.

Klar ist nämlich auch, dass der Verein auf die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit den Fangruppen angewiesen ist. Wo miteinander gesprochen wird, können Probleme bereits im Keim erkannt und gelöst werden. Hierzu ist positiv zu erwähnen, dass es zwischen einigen Beteiligten der Auseinandersetzungen bereits klärende Gespräche gegeben hat und man wieder einen Schritt aufeinander zu gemacht hat. Wir freuen uns über dieses vernünftige Verhalten der Konfliktpartner!

Die Vorstandschaft des 1. EV Weiden wünscht sich, dass es in Zukunft zu keinerlei ähnlichen Situationen kommen wird und möchte nochmals deutlich zum Ausdruck bringen, dass wir für jeden Dialog zur Verfügung stehen, gerne persönlich im Stadion oder auch per Mail (info@evweiden.de).

Getreu dem Motto „Wir für Euch und Ihr für uns“ freuen wir uns auf viele weitere stimmungsvolle und friedliche Eishockeyabende in der Hans-Schröpf-Arena gemeinsam mit unseren Fans!

Die Vorstandschaft des 1. EV Weiden,

Thomas Siller, 1. Vorsitzender
Tobias Hacker, 2. Vorsitzender
Alexandra Schröpf, Schatzmeisterin
Wolfgang Schalamon, Schriftführer

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar