Gegen die direkte Konkurrenz aus Selb und Füssen wollten die Blue Devils den Sprung auf den Playoffplatz acht schaffen. Nach dem vergangenen Wochenende mit zwei Niederlagen und nur einem Punkt sind die Playoffs weit weg.

Mit dem Spitzenreiter Memmingen Indians am Freitagabend (Bully 20 Uhr) und dem Gastspiel in Regensburg (18 Uhr), der Mannschaft der Stunde in der Oberliga Süd, stehen die Blue Devils vor einem knackigen Wochenende. Aufgeben gilt jedoch nicht im Lage der Blauen Teufel und das gesamte Team wird bis zum Ende zusammen für das Erreichen der Playoffs kämpfen, auch wenn es aktuell ein beschwerlicher und weiter Weg ist.

Die Hürden werden immer höher
Gehandicapt von zahlreichen Ausfällen verbuchten die Memmingen Indians am vergangenen Wochenende nur einen Punkt beim Gastspiel in Deggendorf. Die Heimpartie gegen Peiting ging am Freitagabend verloren. Der Vorsprung des Spitzenreiters, der mit Trainer Sergej Waßmiller vorzeitig verlängerte, schrumpfte auf vier Zähler.

Neuer Zweiter sind die Eisbären aus Regensburg, die nach einem anfänglichen Stolperstart und der Demission von Trainer Igor Pavlov inzwischen einen absoluten Lauf genießen. Neu-Trainer Max Kaltenhauser hat die strauchelnden Eisbären zu einem Topteam der Oberliga Süd geformt, das nicht mehr nur von Namen, sondern auch von den gezeigten Leistungen lebt.
Sinnbild für die gesteigerten Leistungen ist Nikola Gajovsky, der nach 12 Spielen in der Meisterrunde bereits 23 Scorerpunkte gesammelt hat.

Bei den Blue Devils konzentrierte sich zuletzt viel auf Tomas Rubes, Martin Heinisch und Tomas Knotek, die allesamt eine beeindruckende persönliche Leistung in der Meisterrunde abliefern, jedoch auch sehr viel Eiszeit abspulen müssen.
Dass die Blue Devils auch die Topteams der Liga schlagen können, haben sie in dieser Saison bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Es bleibt die Hoffnung, dass sie es im Saisonschlussspurt noch einige Male schaffen kann, um den Nachbarn aus Selb im Rennen um Platz acht nochmals zu ärgern.

Bei Philipp Siller wurde bei einer weiteren MRT-Untersuchung ein Bluterguss im Beckenbereich festgestellt, weswegen die Saison für ihn höchstwahrscheinlich vorzeitig zu Ende ist. Jakub Bitomsky ist nach überstandener Grippe wieder im Training, sein Einsatz am ist aber noch offen. Raul Jakob und Daniel Schröpfer werden auch an diesem Wochenende wieder für das DNL-Team des EV Landshut im Einsatz sein und somit nicht für die Blue Devils auflaufen. Zudem fehlt am Freitag Jonas Neffin, er wird im DEL-Aufgebot der Iserlohn Roosters bei den Schwenninger Wild Wings stehen.

Karten für das Heimspiel gegen die Memmingen Indians sind im Vorverkauf unter http://www.bluedevilsweiden.de/tickets und an der Abendkasse erhältlich

Statistik Oberliga Süd
Nach 12 absolvierten Partien in der Meisterrunde liegen der Regensburger Nikola Gajovsky (10 Tore / 13 Vorlagen) und Tomas Rubes (9/14) in der Scorerwertung vor Thomas Greilinger (10/11) und dem Selber Ian McDonald (7/14). Auf die gesamte Oberliga-Saison gesehen führt weiterhin Brad Snetsinger (82 Scorerpunkte/Memmingen) vor Ian McDonald (75/Selb) und Richard Divis (73/Regensburg) sowie Eetu-Ville Arkiomaa (73/Riessersee).
Das beste Powerplay der Meisterrunde spielen die Blue Devils mit 35,3 Prozent Erfolgsquote. Auf die gesamte Saison gesehen liegen die Eisbären Regensburg mit 27 Prozent in Front.
In Unterzahl haben die Starbulls Rosenheim mit 84,4 Prozent die Nase vorne. Insgesamt liegt Memmingen mit 86,5 Prozent in Führung.