Blackout im zweiten Drittel – 1:7 in Regensburg

Blue Devils auswärts in Regensburg

In den ersten 20 Minuten deutete noch nichts auf den klaren Ausgang hin. Die Blue Devils hielten im Oberpfalzderby beim EV Regensburg gut mit und lagen nur 0:1 zurück. Doch im zweiten Abschnitt leisteten sich die Weidener einen kollektiven Blackout und kassierten innerhalb von knapp sieben Minuten fünf Gegentore.

Regensburg. (gb) Die Blue Devils waren im Oberpfalzderby der „Underdog“, Oberliga-Spitzenreiter EV Regensburg der klare Favorit: Dennoch hielten die Weidener zunächst ordentlich dagegen und hatten auch einige klare Torgelegenheiten. Nach dem zweiten Gegentor in der 28. Minute brachen allerdings bei der Mannschaft von Trainer Markus Berwanger alle Dämme und Regensburg machte bis zur 35. Minute mit vier weiteren Treffern schon frühzeitig alles klar. Am Ende zogen die Blue Devils vor über 3100 Zuschauern in der Donau-Arena mit 1:7 (0:1, 0:5, 1:1) den Kürzeren.

„Das ist hart für uns alle, da müssen wir erstmal eine Nacht drüber schlafen“, sagte der Weidener Coach nach dem Match, in dem sein Team über weite Strecken gut mitspielte, aber erneut die bekannten Schwächen im Abschluss offenbarte. „Wir können einfach keine Tore schießen“, trauerte Berwanger einigen hochkarätigen Möglichkeiten, vor allem im ersten Drittel, nach. Der Knackpunkt war für ihn das 2:0. „Danach waren wir wie paralysiert und Regensburg hatte leichtes Spiel.“

Ketterer im Sturm

Wegen der Ausfälle von Thomas Schreier (krank) und Stefan Ortolf (Rückenverletzung) baute Trainer Berwanger die Reihen um. Verteidiger Florin Ketterer wechselte in den Angriff und stürmte neben Ales Jirik und Lubomir Vaskovic. Den zweiten Sturm bildeten Jakub Wiecki, Jacob Laliberte und Philipp Siller, im dritten Block kamen Marcel Waldowsky, Michael Kirchberger und Veit Holzmann zum Zug.

Das Derby begann mit einer Gedenkminute für die Terroropfer von Paris. In der zunächst ausgeglichenen Partie leistete sich der Weidener Verteidiger Lukas Salinger den ersten Fehler – und schon stand es 1:0 für die Gastgeber durch William Trew (4. Minute). Berwanger setzte Salinger auf die Bank und brachte Kapitän Florian Zellner. Die Blue Devils gestalteten das Spiel danach völlig offen, vergaben aber drei, vier hochkarätige Möglichkeiten zum 1:1.

Im zweiten Abschnitt stellte Berwanger erneut um. Ketterer ging zurück in die Abwehr, Waldowsky in den ersten Sturm und dafür Dominik Schopper in den dritten Block. „Es hat alles nichts gebracht“, musste der Coach feststellen. Mit einem Fehler schenkte Lubomir Vaskovic den Regensburgern das 2:0 – Torschütze war wieder William Trew (28.) – und leitete die bitteren sieben Minuten ein. Lukas Heger (30.) mit einem Konter, der völlig frei stehende Benedikt Böhm (31.), Vitali Stähle (32.) und der Ex-Weidener Barry Noe (35./Überzahl) schraubten das Resultat auf 6:0.

Im Schlussabschnitt blieb Goalie Fabian Hönkhaus auf der Bank und Daniel Huber ging zwischen die Pfosten. Nach 59 Sekunden musste er schon hinter sich greifen, Daniel Stiefenhofer erhöhte auf 7:0. Damit gaben sich die Gastgeber zufrieden. Auf der Gegenseite sorgte der Kanadier Jacob Laliberte zumindest für den Ehrentreffer (47.).

Sonntag gegen Bayreuth

Jetzt muss Trainer Berwanger die Mannschaft schnell wieder aufrichten, denn am Sonntag steht schon das nächste Derby auf dem Programm. Um 18.30 Uhr gastiert der Tabellenzweite EHC Bayreuth in der Hans-Schröpf-Arena.

EV Regensburg: Ower – Schmitt, Gulda, Vogel, Pielmeier, Frankenberg, Stiefenhofer, Noe – Stöber, Flache, Böhm Heger, Trew, Komnik, Drews, Retzer, Gajovsky, Huber, Smith

Blue Devils Weiden: Hönkhaus (ab 41. Huber) – Herbst, Pöpel, Willaschek, Turnwald, Synowiec, Salinger, F. Zellner – Ketterer, Jirik, Vaskovic, Wiecki, Laliberte, Siller, Waldowsky, Kirchberger, Holzmann, Schopper, L. Zellner

Tore: 1:0 (4.) Trew (Flache, Vogel), 2:0 (28.) Trew (Flache, Stöber), 3:0 (30.) Heger (Ower, Komnik), 4:0 (31.) Böhm (Retzer, Huber), 5:0 (32.) Stähle (Smith, Noe), 6:0 (35.) Noe (Stähle), 7:0 (41.) Stiefenhofer (Noe, Gejovsky), 7:1 (47.) Laliberte (Siller, Ketterer) – Schiedsrichter: Lenhart – Zuschauer: 3134 – Strafminuten: Regensburg 4, Weiden 10

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 21.11.15.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar