Wiedergutmachung ist angesagt bei den Blue Devils Weiden. Mit 1:4 und 2:4 unterlag man am vergangenen Wochenende in zwei „Sechs-Punkte-Spielen“ gegen die direkten Konkurrenten aus Füssen und Lindau. Nun heißt es gegen Tabellenführer Deggendorf (Freitag, 20 Uhr) auswärts und gegen den Tabellennachbarn Riessersee (Sonntag, 18:30 Uhr) zu Hause Punkte einfahren.

Gegen offensive Teams aus sicherer Defensive agieren
Nach den beiden Niederlagen stehen die Blue Devils auf Platz neun der Oberliga Süd. Die Konkurrenz im Rennen um einen der ersten zehn Plätze besteht aktuell aus Lindau (7., 25 Punkte), Riessersee (8., 24 Punkte), Sonthofen (10., 22 Punkte) und Regensburg (11., 21 Punkte). Für die Blue Devils gilt es nach dem enttäuschenden Wochenende die Köpfe freizubekommen und nach vorne zu blicken. Gegen die offensiver agierenden Mannschaften aus Deggendorf und Riessersee sollte die defensivere Kontertaktik der Weidener besser passen als gegen die ebenfalls defensiv eingestellten Füssener und Lindauer.
„Wir haben eine Chance verpasst in der Tabelle nach oben zu klettern“, gab sich Ken Latta nach dem vergangenen Wochenende zerknirscht. Nicht zufrieden war er mit der Offensivarbeit der gesamten Mannschaft: „Vier oder fünf gefährliche Schüsse sind deutlich zu wenig“. Gleichzeitig richtete der Devils-Trainer den Blick nach vorne: „Jeder Punkt ist wichtig!“ Schon am Freitag in Deggendorf soll dieser eingefahren werden.
Nicht zur Verfügung stehen wird am Wochenende Mirko Schreyer (krank), der Einsatz von Valentin Bäumler ist fraglich. Philipp Siller, der beim Spiel in Lindau nach einem Crosscheck mit dem Kopf gegen die Bande prallte, steht am Freitag, ist wieder im Kader.

Tickets für das Heimspiel gegen Riessersee gibt es unter http://www.bluedevilsweiden.de/tickets und an der Abendkasse.

Unsere Gegner am Wochenende: Deggendorf und Riessersee
Am Freitag treten die Blue Devils beim Tabellenführer in Deggendorf an. In der Hans-Schröpf-Arena hatten die Devils beim Gastspiel des DSC keine Chance und unterlagen nach langem und hartem Kampf deutlich mit 0:6. Auswärts soll es nun deutlich besser werden. Gegen die beste Offensive der Liga (89 Tore) heißt es jedoch zuerst einmal „hinten sicher stehen“ und mit den schnellen Kontern Nadelstiche setzen.
Auf Deggendorfer Seite fallen Topscorer Thomas Greilinger und Verteidiger Andreas Gawlik verletzungsbedingt aus.
Am Sonntag gastiert der SC Riessersee in Weiden. Beim ehemaligen Zweitligisten läuft es in der zweiten Oberliga-Saison nicht gut. Erst vier Siege nach regulärer Spielzeit und Punktgewinnen gegen die Topteams der Liga stehen, wie bei den Blue Devils, einige Niederlagen gegen die direkten Tabellennachbarn rund um Platz sieben bis elf zu Buche.
Aktuell kämpft der SCR um Trainer George Kink mit erheblichen Verletzungssorgen. So konnten die Riesserseer am Sonntag in Füssen nur 14 Feldspieler aufbieten und hatten mit Luca Zitterbart, Emil Quaas und Dennis Lobach drei Förderlizenzspieler von Red Bull München im Aufgebot. Als Reaktion auf die Verletzungsmisere wurde Verteidiger Stephan Wilhelm reaktiviert. Verlassen hat den SCR in dieser Woche der zuletzt überzählige Kanadier Calder Brooks, der in Frankreich anheuert.