Misslungene Generalprobe – 0:6 gegen EHC Klostersee

Köbele und Frank gegen Klostersee0:6-Heimpleite der Blue Devils gegen Klostersee – Ab Freitag Play-downs gegen Deggendorf

Weiden. (gb) Den Blue Devils ist die Generalprobe vor dem Start in die Play-downs total misslungen. Im letzten Vorrunden-Spiel unterlagen die Weidener am Sonntag dem EHC Klostersee nach einer schwachen Leistung mit 0:6 (0:1, 0:4, 0:1).

“Eigentlich wollten wir ein Erfolgserlebnis vor den Play-downs. Aber ohne Laufbereitschaft und Zweikampfstärke kann man kein Spiel gewinnen”, sagte der enttäuschte Devils-Trainer Peter Hampl, der aber sein Team auch ein klein wenig in Schutz nahm: “Die Mannschaft war müde vom Freitag, das Match in Freiburg hat viel Kraft gekostet. Zudem waren wohl einige Spieler mit den Gedanken schon beim nächsten Wochenende gegen Deggendorf.”

Gästetrainer Doug Irvin freute sich über die drei Punkte und attestierte seiner Truppe eine gute Leistung. “Wir wollten unbedingt den fünften Platz verteidigen. Dafür hat die Mannschaft 60 Minuten hart gearbeitet. Das war heute eine gute Vorbereitung für die Play-offs gegen die Bayreuth Tigers.”

“Guter Heilungsverlauf”

Die beim überraschenden 3:2 in Freiburg fehlenden Barry Noe, Lukas Salinger, Max Grassi, Marcel Waldows-ky, Philipp Siller und Dominik Schopper kehrten am Sonntag ins Team zurück. Neben dem erkrankten Ralf Herbst fehlte der verletzte Dusan Andrasovsky, wobei Trainer Hampl in der Pressekonferenz von “einem guten Heilungsverlauf” sprach: “Ich hoffe, dass er am Mittwoch mit dem Training beginnen kann.”

Die Blue Devils wurden von den sehr aggressiv zu Werke gehenden Gästen kalt erwischt. Nach einem Fehler im Spielaufbau schloss Maximilian Vollmayer in der zweiten Minute den Konter zum 1:0 ab. Auch in der Folgezeit waren die Grafinger gefährlicher, wobei sie mehrfach von Schwächen der Weidener Defensive profitierten. Erst ab der 10. Minute kamen die Devils etwas besser ins Spiel und zu Chancen. Doch in der Offensive fehlte die Entschlossenheit, es wurde zu umständlich gespielt, statt konsequent den Abschluss zu suchen.

Drei Tore in 112 Sekunden

Daran änderte sich auch im zweiten Abschnitt nichts. Klostersee war tonangebend, bei Weiden lief so gut wie nichts zusammen. Das 2:0 war eine Kopie des ersten Gegentreffers: Scheibenverlust in der Vorwärtsbewegung und Ben Warda bedankte sich mit dem 2:0 (25.). Während bei den Blue Devils von einem Aufbäumen nichts zu sehen war, machten die Grafinger Ende des zweiten Drittels alles klar: Raphael Kaefer (36.), Justin Gvora (37.) und Gert Acker (37.) erhöhten innerhalb von 112 Sekunden auf 5:0.

Trainer Hampl erlöste Oliver Engmann, der von seinen Vorderleuten oft im Stich gelassen wurde, und brachte im Schlussdrittel Daniel Huber. Zudem blieben der leicht angeschlagene Max Grassi in der Kabine und dessen Sturmkollegen Jakub Faschingbauer und Marco Pronath auf der Bank. Hampl brachte dafür die Junioren Philipp Siller und Dominik Schopper und beorderte Verteidiger Barry Noe bei seinem Comeback als Center in diesen neuformierten Sturm. Es half alles nichts: Nicht einmal der Ehrentreffer gelang den Blue Devils, die sich ab Freitag in der Best-of-five-Serie gegen Deggendorf gewaltig steigern müssen. Auf der Gegenseite machte Christian Hummer mit einem Powerplay-Tor das halbe Dutzend voll (43.).

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar