Mäßiger Auftritt in Grafing

Devils nach Niederlage gegen KlosterseeBlue Devils verlieren beim EHC Klostersee mit 1:3 – Noch viel Arbeit für Peter Hampl

Grafing. (gb) Auf Interimstrainer Peter Hampl wartet noch eine Menge Arbeit, bis es im März in den Play-downs ums sportliche Überleben geht. Nach den positiven Eindrücken und dem Aufwärtstrend in den ersten drei Partien unter seiner Regie zeigten die Blue Devils am Sonntag eine mäßige Leistung und zogen beim EHC Klostersee völlig zurecht mit 1:3 (0:0, 0:3, 1:0) den Kürzeren.

Hampl war mit dem Auftritt seines Teams in der Grafinger Eishalle überhaupt nicht einverstanden: “Heute hatten wir keine Siegchance. Klostersee war aggressiver, schneller und zeigte mehr Laufbereitschaft.” Zu bemängeln war vor allem das drucklose Offensivspiel. Auch im Powerplay brachten die Weidener mit Ausnahme des Ehrentreffers durch Mark Soares in der vorletzten Minute nichts zustande. “Wir haben zu wenig geschossen”, kritisierte Hampl.

Ohne wichtige Verteidiger

Bei den Blue Devils fehlte in Grafing neben dem verletzten Florian Domke mit dem erkrankten Daniel Willaschek ein weiterer wichtiger Verteidiger. Im Sturm setzte Hampl auf die Formationen, die am Freitag das Heimspiel gegen den EHC Freiburg erfolgreich beendet hatten – also mit Philipp Siller als Center im zweiten Block anstelle von Marco Pronath. Der Kanadier Max Grassi fiel an diesem Wochenende wie bekannt der “Ausländer-Regelung” zum Opfer. Zwischen den Pfosten stand Oliver Engmann, der eine gute Leistung ablieferte und seine Mannschaft lange im Spiel hielt.

Der Tabellensechste EHC Klostersee, der im Kampf um die Play-off-Teilnahme jeden Punkt dringend braucht, ging entsprechend motiviert in die Partie. Die Grafinger hatten im ersten Drittel klare Vorteile und auch deutlich mehr Chancen, doch Oliver Engmann hielt seinen Kasten sauber. Positiv zu erwähnen ist das Unterzahlspiel. Im ersten Abschnitt überstanden die Weidener mit einem Mann weniger vier Minuten ohne Gegentor.

Doppelschlag des EHC

Zu Beginn des zweiten Drittels wurde der engagierte Auftritt des EHC Klostersee mit der verdienten Führung durch Daniel Möhle belohnt (24.). Danach hatten die Weidener zwei Mal im Powerplay die Gelegenheit zum Ausgleich. Aber es fehlte der nötige Zug zum Tor, zudem hatte auch EHC-Keeper Martin Morczinietz einen guten Tag erwischt. Wieder komplett, holten die Grafinger zum vorentscheidenden Doppelschlag aus. Innerhalb von 59 Sekunden erhöhten Ben Warda (35.) und Gert Acker (36.) auf 3:0.

Bei diesem Zwischenstand war die Luft so gut wie raus. Grafing kontrollierte das Spiel, Weiden war zwar bemüht, konnte sich aber nicht entscheidend in Szene setzen. Erst 80 Sekunden vor der Schlusssirene traf Mark Soares im fünften Überzahlspiel zum 1:3 – viel zu spät, um noch die Wende zu schaffen.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar