Marius Pöpel erleidet Gehirnerschütterung und Prellungen

Marius Pöpel_Bild an PresseErste Untersuchung ergibt keine schwerwiegende Verletzung

Weiden. Devils-Verteidiger Marius Pöpel hat bei der Niederlage der Blue Devils gegen den ERC Sonthofen eine Gehirnerschütterung und Prellungen im Kopf- und Nackenbereich erlitten. Nach dem Check eines Gegenspielers war der 25-Jährige unglücklich gegen die geöffnete Tür der Sonthofener Spielerbank gestürzt.

Pöpel wurde mit einer Trage vom Eis gebracht und ins Weidener Klinikum eingeliefert, durfte das Krankenhaus nach einer Untersuchung aber wieder verlassen. Anderweitige Verletzungen wurden bisher nicht festgestellt. Anfang der kommenden Woche sollen aber weitere Untersuchungen erfolgen.

Ein Einsatz beim Auswärtsspiel in Landshut ist definitiv ausgeschlossen. Somit fehlen den Blue Devils beim Gastspiel in Niederbayern mit Daniel Willaschek (Fingerbruch) und Marius Pöpel zwei wichtige Stützen der Defensive.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar