Lehr hält den Derbysieg fest

In der 20. Spielminute erzielte Matt Abercrombie das 2:1 für die Blue Devils gegen die Selber Wölfe und hatte allen Grund zum Jubeln. Bild: Tobias Neubert Photopraphy Was für ein Wochenende für die Blue Devils: Erst der in der Höhe sensationelle 10:1-Sieg beim EV Landshut, dann der Triumph gegen Spitzenreiter VER Selb. Damit ist auch die letzte schwarze Serie in dieser Saison beendet worden. 

Nach zuvor fünf Niederlagen haben die Blue Devils erstmals in dieser Saison den Nachbarrivalen Selber Wölfe bezwungen. “Es war ein hartumkämpftes, hochklassiges Derby. Wir haben aufopferungsvoll und geschickt verteidigt”, sagte Devils-Trainer Markus Berwanger nach dem 3:2 (2:1, 1:0, 0:1)-Sieg gegen den Spitzenreiter. Damit haben die Weidener in dieser Spielzeit gegen jeden Gegner in der Oberliga Süd mindestens einmal gewonnen.

Trainer Markus Berwanger durfte sich über eine starke Mannschaftsleistung gegen Selb freuen, einer bekam allerdings ein Sonderlob: Goalie Philip Lehr. Bild: Tobias Neubert PhotographyBerwanger durfte sich über eine starke Mannschaftsleistung freuen, einer bekam allerdings ein Sonderlob: Philip Lehr. “Eine unglaubliche Leistung, mit wahnsinnigen Saves. Er strahlt große Ruhe und Souveränität aus”, schwärmte der Devils-Coach vom Förderlizenz-Goalie der Nürnberg Ice Tigers. Bei der Bewertung von Lehrs Leistung waren sich Berwanger und Wölfe-Trainer Henry Thom einig. “Das Spiel hätte auch anders ausgehen können. Wir haben gedrückt, aber Lehr hat alles gehalten”, sagte Thom nach der vierten Niederlage im vierten Auswärtsspiel der Meisterrunde. Damit ist der Vorsprung des Spitzenreiters auf Bad Tölz auf einen Punkt geschmolzen.

Dabei erwischten die Wölfe einen Start nach Maß. Schon nach 50 Sekunden brachte Achim Moosberger den Favoriten in Führung. Doch die Devils waren wenig beeindruckt. Sie spielten forsch nach vorne und hatten durch Ales Jirik (4. Minute) und Philipp Siller (7.) erste gute Chancen. Der verdiente Ausgleich ging auf das Konto des dritten Blocks. Auf Zuspiel von Michael Kirchberger und Philipp Siller traf Marco Pronath (15.) zum 1:1. Kurz vor Drittelende schoss Matt Abercrombie die Gastgeber in Front.

Nach Wiederbeginn rettete Philip Lehr gegen den frei vor ihm auftauchenden Topscorer Jared Mudryk. Auf der Gegenseite fing Ales Jirik im Selber Abwehrdrittel einen kapitalen Fehlpass ab, bediente Martin Heinisch und dieser schoss zum 3:1 ein (26.). “Weiden hat unsere Fehler eiskalt ausgenutzt”, nannte Gästecoach Thom als Hauptgrund für die Niederlage. Seine Mannschaft rannte in der Folgezeit an, während die Devils auf Konter lauerten. Die Weidener kämpften aufopferungsvoll und hatten einen Philip Lehr zwischen den Pfosten, der sich nur noch einmal bezwingen ließ – in der 41. Minute erzielte Kyle Piwowarczyk im Powerplay den zweiten Selber Treffer.

Berwanger sieht sich mit seinem Team im Hinblick auf die Play-offs auf einem guten Weg. “Seit zwei Wochen gehen wir im Training ein sehr hohes Tempo. Wir sind wieder frisch und top in Form. Auf diesem Level wollen wir weiterspielen und dann schauen, was rauskommt.” Und auch persönlich gibt sich der Coach nach der in den letzten Wochen aufkommenden Kritik kämpferisch: “Seit ich hier bin, werden wir immer besser. Man muss auch mal eine Talsohle durchschreiten können, ohne alles infrage zu stellen.”

Sonntag gegen Regensburg

Mit dem Derbysieg haben die Blue Devils Platz sechs gefestigt. Am Freitag geht’s zum Tabellenzweiten Bad Tölz. Am Sonntag (18.30 Uhr) steigt in Weiden das Oberpfalzderby gegen den Dritten EV Regensburg.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 13.02.2017.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar