Blue Devils Trainer Kim Collins sieht seiner Mannschaft vor dem Derby gegen die Selber Wölfe am heutigen Freitagabend, Bully 19.30 Uhr, gut gerüstet. Die Trainingswoche wurde genutzt, um sich auf den Tabellenzweiten vorzubereiten. Die Mannschaft steht bis auf die bekannten Ausfälle von Filip Hadamczik und Tomas Rubes komplett zur Verfügung. Ob es nach den beiden Spielen gegen die Passau Black Hawks zum Wochenende Umstellungen, soweit ließ sich der Devils-Coach nicht in die Karten blicken.

Doch die Richtung vor dem für das Team und die Fans wichtigen und emotionalen Spiel gegen den fränkischen Rivalen ist klar vorgegeben: „Wir müssen in der Defensive konsequent spielen. Selb hat eine sehr gute Mannschaft, die jeden Fehler eiskalt ausnutzt. Außerdem müssen wir Scheibenverluste vermeiden“, fordert Kim Collins vor dem Aufeinandertreffen mit den Wölfen am Abend.

Die beiden Begegnungen mit den Passau Black Hawks verliefen für die Blue Devils nicht wie gewünscht. Nur zwei der anvisierten sechs Punkte konnten die Blue Devils einfahren. Vor allem defensiv offenbarten die Blue Devils Verbesserungspotential. Diese Verbesserungen fordert Kim Collins vor dem Spiel gegen die Selber Wölfe nun ein.

Bei den Wölfen kann Trainer Herbert Hohenberger heute Abend wohl erstmals seit einem guten Jahr wieder auf Stürmer Richard Gelke zählen, der nach langer Verletzungspause sein Comeback geben wird. Verzichten müssen die Oberfranken auf Steven Deeg und Sam Verelst. Der zuletzt gesperrte Landon Gare kehrt in den Kader zurück. Nach dem Abzug von Förderlizenz-Goalie Florian Mnich durch die Adler Mannheim und Weitergabe an die Heilbronner Falken in die DEL2 wird Michel Weidekamp das Tor der Selber Wölfe hüten. In der Offensive übertrumpft Nicholas „Nick“ Miglio die gesamte Oberliga Süd und führt die Scorerliste mit inzwischen 59 Scorerpunkten aus 31 Spielen an.

Am Sonntag treten die Blue Devils die lange Reise an den Bodensee an und treffen ab 17 Uhr auf die Lindau Islanders. Die Lindauer liegen aktuell vier Punkte vor den Blue Devils und sind als Tabellensiebter ein potentieller Gegner in den Pre-Playoffs. Die Mannschaft von Trainer Gerhard Puschnik zeigte zuletzt gute Leistungen mit Siegen gegen Deggendorf, die aufstrebenden Passauer und einem Punktgewinn gegen Rosenheim. Das Auswärtsspiel in Peiting am vergangenen Sonntag ging erst in der Schlussminute und zwei „empty-net-Toren“ deutlicher mit 4:7 verloren.