Die Blue Devils haben einige erkrankte und angeschlagene Spieler, doch am Freitag im Heimspiel gegen den EHV Schönheide wollen alle auf die Zähne beißen. Auch Kapitän Ales Jirik (weißes Trikot), der am Sonntag in Deggendorf nach einem "Pferdekuss" ausgeschieden war. Bild: Gebert

Kein Ruhetag: Blue Devils heiß auf Schönheide

Die Blue Devils haben einige erkrankte und angeschlagene Spieler, doch am Freitag im Heimspiel gegen den EHV Schönheide wollen alle auf die Zähne beißen. Auch Kapitän Ales Jirik (weißes Trikot), der am Sonntag in Deggendorf nach einem "Pferdekuss" ausgeschieden war. Bild: GebertNach der Rückkehr des EHV Schönheide in den Spielbetrieb fällt für die Blue Devils der eingeplante Ruhetag vor dem Weihnachtsfest aus. Am Freitag um 20 Uhr müssen die Weidener in der Hans-Schröpf-Arena gegen die Sachsen ran. Für Trainer Markus Berwanger und seine Spieler keine einfache Situation. 

Die Rolle rückwärts des EHV Schönheide hat die Weihnachtsplanung der Blue Devils über den Haufen geworfen. Eigentlich wollte Markus Berwanger den Spielern nach dem Training am Donnerstagabend bis zum ersten Weihnachtsfeiertag freigeben. Ab Sonntagabend hätte der Coach seine Cracks dann auf die Partie am Montag, 26. Dezember, um 18 Uhr beim Höchstadter EC eingestimmt.

“Das ist nicht so einfach”

Doch nachdem am späten Dienstagabend bekannt geworden war, dass Schönheide den Spielbetrieb wieder aufnimmt, mussten die Verantwortlichen des 1. EV Weiden umdenken. “Das ist nicht so einfach. Allerdings bin ich Profi genug, dass ich die Jungs für das Match heiß machen werde”, sagte Berwanger.

Allerdings hatte er während der gesamten Woche Probleme, denn bei den Trainingseinheiten fehlten ständig erkrankte und angeschlagene Spieler. “Doch alle werden es heute probieren”, kündigte der Devils-Trainer an. Auch Kapitän Ales Jirik, der am Sonntag in Deggendorf nach einem “Pferdekuss” ausgeschieden war. “Alle wollen auf die Zähne beißen. Das zeigt, was für eine charakterstarke Mannschaft wir haben”, lobt Berwanger seine Truppe.

Drei Abgänge beim EHV

Mit welchem Aufgebot das Schlusslicht aus dem Erzgebirge in Weiden antreten wird, ist noch offen. Definitiv nicht mehr im Kader sind die beiden tschechischen Stürmer Milan Kostourek (Wechsel zum EC Peiting) und Tomas Vrba (zum EHC Waldkraiburg) sowie Torhüter Patrick Glatzel (zum ERC Sonthofen). Der Rest werde weiter für das Team von Trainer Victor Proskuryakov auflaufen, war von den Verantwortlichen des EHV zu hören.

Doch unabhängig davon, wer heute in Weiden auf dem Eis steht, erwartet Markus Berwanger einen “Kampf auf Biegen und Brechen”. Es werde vermutlich “kein Feuerwerk” geben. “Hauptsache wir gewinnen, da reicht auch ein 1:0.” Die ersten beiden Partien gewannen die Weidener zu Hause mit 7:5 und in Schönheide mit 5:4 nach Verlängerung.

Schwer wird es auch am zweiten Weihnachtsfeiertag beim Tabellenzehnten Höchstadter EC, der vor dem Freitagspiel bei Spitzenreiter VER Selb nur zwei Zähler hinter dem Achten EV Lindau liegt. Die Mittelfranken haben also im Kampf um den Einzug in die Meisterrunde noch alle Chancen. Auch wenn die “Alligators” am vergangenen Wochenende schwächelten und gegen Lindau (0:1) sowie in Landshut (0:3) ohne Treffer blieben, wartet eine schwere Aufgabe auf die Oberpfälzer. In schlechter Erinnerung ist den Weidenern ihr erster Auftritt an der Aisch. Am 2. Oktober gab es dort eine 3:5-Niederlage.

Aufgebot Blue Devils: Hönkhaus, Huber – Herbst, Nägele, Hajek, Sevo, Willaschek, Synowiec – Babic, Jirik, Heinisch, Siller, Abercrombie, Schmid, Waldowsky, Kirchberger, Schreier, Zellner, Schreyer

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 23.12.16

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar