Die Play-off-Chancen des Eishockey-Oberligisten sinken weiter: Nach dem 1:7 beim EV Regensburg am Sonntagabend wächst der Rückstand auf die Selber Wölfe weiter an.

Das Derby in der Donau-Arena war früh entschieden. Im ersten Drittel sahen die Blue Devils kein Land und lagen verdient mit 0:4 hinten. Erst als die Eisbären im Gefühl des sicheren Sieges etwas vom Gaspedal gingen, kamen die Weidener selbst zu Chancen. Am Ende gewannen die Regensburger das Oberpfalzderby auch in der Höhe verdient mit 7:1 (4:0, 2:0, 1:1).”Es war deutlich zu sehen, dass das Match am Freitag gegen Memmingen viel Kraft gekostet hat. Wir haben nicht die Tiefe im Kader wie Regensburg. Unsere Leistungsträger spielen über 30 Minuten pro Spiel. Tomas Rubes zum Beispiel stand am Freitag 34 Minuten auf dem Eis. Die Regensburger waren viel frischer”, sagte Devils-Trainer Ken Latta. “Ich bin heilfroh, dass wir nach zwei Niederlagen wieder gewonnen haben. Hut ab vor der Leistung der Mannschaft. Wir hatten in den letzten Tagen viele Kranke. Natürlich war es gut für uns, dass wir schnell vorne lagen”, erklärte Eisbären-Coach Max Kaltenhauser.

Bei den Blue Devils fehlte Verteidiger Adrian Klein, der am Samstag und Sonntag mit der U20 in Landsberg spielte. Während des Aufwärmens musste der angeschlagene Marco Pronath passen. Ken Latta war gezwungen, kurzfristig seine Sturmreihen umzukrempeln. Den kompletten Spielbericht gibt es hier…