Nach dem schweren aber siegreichen Auswärtsspiel am Sonntag mussten sich die Blue Devils am gestrigen Dienstag erneut auf fremden Eis beweisen. Gegner waren diesmal die Eisbären aus Regensburg. Trotz des erneut dezimierten Kaders der Blue Devils, es fehlten Adam Schusser, Filip Hadamczik Dominik Müller, Barry Noe sowie der gesperrte Martin Heinisch, erwarteten alle Beteiligten ein packendes Oberpfalzderby und wurden nicht enttäuscht.

Schon im ersten Drittel merkte man, dass beide Mannschaften verbissen um jede Scheibe kämpften und sich so die ersten Torchancen erarbeiteten. Nach einer sehr guten Möglichkeit für den Regensburger Thomas Schwamberger waren es allerdings die Weidner, die den Puck im Netz versenkten. Nach einem wunderschönen Doppelpass gelang es Thomas Rubes in der neunten Minute den Regensburger Goalie Peter Holmgren zu überwinden. Die Führung hielt allerdings nicht allzu lange. Bereits in der 13. Minute gelang es dem Tschechen Richard Divis, den Ausgleich für die Eisbären zu erzielen.

Im zweiten Drittel wäre es Nick Latta beinahe gelungen, die Blue Devils erneut in Front zu bringen. Doch leider schaffte er es nicht, die Scheibe im verwaisten Tor der Regensburger zu versenken. Auf der anderen Seite hatten die Regensburger etwas mehr Glück. Der im ersten Spielabschnitt noch erfolglose Thomas Schwamberger brachte die Eisbären in der 33. Minute in Führung. Obwohl beide Mannschaften weiter hart kämpften, häuften sich nun jedoch die Fehlpässe wodurch weitere Chancen entstanden. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Peter Flache, der einen Schuss von Petr Heider unhaltbar ablenkte, zum zwischenzeitlichen 3:1.

Die Blue Devils versuchten alles um nochmal heran zu kommen. Kurz vor Ende des letzten Drittels zog der Weidner Trainer Ken Latta alle Register und nahm Goalie Luca Endres vom Eis. Leider konnten sich die Regensburger allerdings die Scheibe erkämpfen und in Person von Jakob Weber das Empty-Net-Goal erzielen. Wie engagiert die Blue Devils trotz dieses deutlichen Vorsprungs noch waren, zeigte sich dann Sekunden vor dem Ende. Edgars Homjakovs versenkte die Scheibe nach einer wunderschönen Passstafette zum Abschließenden 4:2.

Die Regensburger holten sich damit den dritten Sieg im dritten Spiel und setzen sich an der Tabellenspitze fest. Trotz der zweiten Niederlage waren die Blue Devils auch in diesem Spiel alles andere als chancenlos. Es bleibt zu hoffen, dass sich Personalsituation der Weidner in den nächsten Tagen etwas entspannt.

Weiter geht es für die Blue Devils am Freitag gegen den mehrmaligen Deutschen Meister EV Füssen. Das Heimspiel, das erneut ohne Zuschauer stattfinden muss, kann wie gewohnt auf Sprade.TV verfolgt werden. Eröffnungsbully ist um 20 Uhr.