Harte Tage für die Eishockey-Cracks

Sensations-Spitzenreiter Blue Devils zunächst in Freiburg – In den Statistiken mit vorne

Weiden. (gb) Fünf Spiele in zehn Tagen – die Eishockey-Cracks in der Oberliga Süd sind von Freitag (10. Spieltag) bis übernächsten Sonntag (14. Spieltag) zum zweiten Mal in dieser noch jungen Saison hart gefordert. Schon in den ersten fünf Runden hatten sie aufgrund eines Wochenspieltages ein solches Mammutprogramm zu absolvieren.

An der Tabellenspitze stehen sensationell die Blue Devils Weiden (1. Platz/18 Punkte/8 Spiele). Der Aufsteiger hat zuletzt fünf Mal in Folge gewonnen und dabei nur sechs Gegentore kassiert. Hinter der Truppe von Trainer Josef Hefner liegen die Favoriten in Lauerstellung: EV Regensburg (2./16/8), VER Selb (3./16/8), EC Bad Tölz (4./16/9) und EC Peiting (5./15/9).

Die Spitzengruppe beendet der EHC Freiburg (6./14/8) – und beim Mitaufsteiger müssen die Blue Devils am Freitag antreten. Eine schwere Aufgabe, zumal die Breisgauer auf dieselbe Taktik setzen wie die Oberpfälzer. Die bisherigen Erfolge beider Teams sind vor allem auf die disziplinierte Defensivarbeit zurückzuführen. Außerdem befinden sich die beiden Torhüter in Topform. Der Freiburger Christoph Mathis und der Weidener Daniel Huber mussten in den beiden letzten Partien jeweils nur einen Gegentreffer hinnehmen.

Condra mit gutem Eindruck

Der nächste Heimgegner der Blue Devils ist am Sonntag der TSV Erding (9./8/8), dem bisher die Konstanz fehlt, der aber immer für eine Überraschung (zum Beispiel 3:1-Sieg in Selb) gut ist. Nach dieser Partie folgt für die Weidener der Doppelpack gegen den EV Füssen (10./8/8), am Mittwoch im Allgäu und am Freitag, 2. November, zu Hause. Beim Altmeister hatte NHL-Crack Erik Condra einen guten Einstand: In den ersten beiden Partien gingen ein Tor und vier Vorlagen auf das Konto des 26-jährigen Stürmers von den Ottawa Senators.

In den Statistiken der Oberliga Süd mischen Weidener Spieler an der Spitze mit. Bei den Torhütern führt Daniel Huber (1,74 Gegentore im Schnitt) vor dem Peitinger Florian Hechenrieder (1,89). In der Torjägerliste liegt David Musial gemeinsam mit Daniel Möhle (Deggendorf), Petr Fical (Regensburg) und Josef Kottmair (Bad Tölz) in Front. Das Quartett hat jeweils sieben Treffer erzielt, Marcel Waldowsky (6) ist Fünfter. Bei den Topskorern führt Fical (14 Punkte) vor Möhle, Michael Dorr (Klostersee), Waldowsky, Ales Jirik (Erding) und Eric Nadeau (Füssen/alle 13). Musial (12) liegt an Position sieben.

Sehr erfreulich sind aus nordostbayerischer Sicht die Zuschauerzahlen: Die Blue Devils liegen mit einem Schnitt von 1588 Besuchern an der Spitze, vor Regensburg (1579) und Selb (1518). Am wenigsten Fans wollten bisher die Heimspiele des EC Klostersee (533) sehen.

Quelle: Der Neue Tag, Rudi Gebert

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. … [Trackback]

    […] Read More on that Topic: bluedevilsweiden.de/harte-tage-fur-die-eishockey-cracks/ […]

  2. cheap dumps sagt:

    … [Trackback]

    […] Find More on on that Topic: bluedevilsweiden.de/harte-tage-fur-die-eishockey-cracks/ […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar