Hält die Serie der Blue Devils?

Weiden zuletzt mit fünf Siegen in Folge – Heute in Freiburg und am Sonntag gegen Erding

Weiden. (gb) Wenn der Tabellenführer auf den Sechsten und den Neunten trifft, wird nicht selten von einer klaren Favoritenrolle gesprochen. Davon will Josef Hefner allerdings nichts wissen. “Es wird sehr schwer”, sagt der Trainer der Blue Devils vor den Spielen am Freitag um 20 Uhr beim EHC Freiburg und am Sonntag um 18.30 Uhr zu Hause gegen den TSV Erding.

Mit fünf Siegen in Folge sind die Blue Devils sensationell an die Spitze der Oberliga Süd gestürmt. Die Mannschaft bleibe aber am Boden, ist Hefner überzeugt: “Die Spieler wissen, dass wir unsere Erfolge in erster Linie durch Kampf und Disziplin eingefahren haben.”

Bei Mitaufsteiger Freiburg sei mit keinem schönen Spiel zu rechnen, glaubt Hefner, zumal beide Teams eine ähnlich defensive Spielweise bevorzugen. Schon beim 3:2-Sieg im Hinspiel hatten die Weidener große Probleme mit den abwehrstarken Breisgauern. “Freiburg setzt auch zu Hause auf Konter. Kampf und Taktik werden heute eine große Rolle spielen”, erklärte der Devils-Coach vor dem Abschlusstraining am Donnerstagabend. Weitere Gemeinsamkeiten haben beide Mannschaften auf der Torhüterposition und im Unterzahlspiel. Die Goalies Daniel Huber (Blue Devils) und Christoph Mathis (Freiburg) waren in den vergangenen Wochen in überragender Form. Und die Unterzahl-Statistik der Oberliga führt Freiburg mit einer Quote von 91,84 Prozent vor Weiden (91,30) an.

Stark in numerischer Unterlegenheit ist auch Erding (3./89,47), dennoch haben die “Gladiators” bisher die zweitmeisten Gegentore (35) kassiert. Offensiv dagegen sind die Erdinger mit 28 Treffern die Nummer drei in der Liga. Das liegt vor allem an den drei Stürmern Daniel Krzizok (6 Tore), Ryan Martens und Ales Jirik (je 5). In der Vorbereitungsphase standen sich beide Teams zwei Mal gegenüber, wobei es jeweils einen Heimsieg gab – 4:3 für Weiden und 5:2 für Erding. “Es wird nicht leicht, aber zu Hause wollen wir natürlich gewinnen”, lässt Hefner keinen Zweifel an der Zielsetzung für Sonntag.

Gegen Erding kann der Weidener Coach wieder mit Verteidiger Roman Göldner und Angreifer Marco Pronath planen, die heute in Freiburg aus beruflichen Gründen fehlen. Nicht zum Aufgebot gehören nach wie vor Stürmer Jakub Faschingbauer (Schulterverletzung) und Abwehrspieler Thomas Mittermeier (Muskelbündelriss). “Bei Faschingbauer sind die Untersuchungen abgeschlossen, er wartet auf die Ergebnisse”, berichtete Hefner. Dem 19-jährigen Deutsch-Tschechen droht eine Operation und damit eine längere Zwangspause. Besser sieht es bei Mittermeier aus, der nächste Woche wieder aufs Eis geht. Wenn alles gut läuft, dürfte der Verteidiger nach der Länderspiel-Pause (9. bis 11. November Deutschland-Cup in München) am Freitag, 16. November, im Derby gegen den VER Selb erstmals wieder mit von der Partie sein.

Blue Devils: Huber, Engmann – Flamik, Bogner, Domke, Schönberger, Ryzuk, Schmid, Göldner (nur Sonntag) – Zellner, Bartels, Köbele, Waldowsky, Musial, Schreier, Kirchberger, Pertl, Andrasovský, Pronath (nur Sonntag)

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar