Gegen die Eisbären Regensburg holten die Blue Devils am Sonntag vor 2.000 Zuschauern in der Hans-Schröpf-Arena einen 4:3-Heimerfolg nach Verlängerung und damit einen wichtigen Erfolg im Duell der beiden Oberpfälzer Mannschaften in der Oberliga Süd.
An diesem Wochenende bekommen es die Devils mit dem EV Füssen und den Lindau Islanders zu tun. Beide Mannschaften sind in der Tabelle knapp vor bzw. hinter den Blue Devils beheimatet. Beide Begegnungen haben daher „6-Punkte-Spiel“-Charakter.

In einer ausgeglichenen Liga zählt jeder Punkt
Die Oberliga Süd ist auch nach dem 16. Spieltag weiterhin ausgeglichen. Den Dritten (Rosenheim) und den Zehnten (Lindau) trennen gerade einmal sieben Punkte. Mittendrin auf Rang acht liegen mit 24 Punkten die Blue Devils. Die Partien gegen den Aufsteiger Füssen (26 Punkte) und Lindau (21) sind direkte Duelle gegen Kontrahenten um die Teilnahme an der Meisterrunde.
Mit der Leistung seiner Mannschaft im Oberpfalz-Derby gegen Regensburg zeigte sich Ken Latta zufrieden. „Wir hatten intern darüber gesprochen, dass wir mehr von der blauen Linie schießen müssen“, sagte Ken Latta nach dem Spiel. Mit den beiden Toren von Mirko Schreyer und Ralf Herbst setzte das Team die Vorgabe umgehend um.
Bei den Devils fehlt am kommenden Wochenende lediglich Valentin Bäumler aus beruflichen Gründen.

Kommt am Freitag ins Stadion, unterstützt die Mannschaft lautstark, feuert das Team 60 Minuten an, dann bleiben die drei Punkte gegen Füssen in Weiden!
Sichert euch euren Platz im Stadion und seid mit dabei: http://www.bluedevilsweiden.de/tickets

Unsere Gegner am Wochenende: Füssen und Lindau im Blick
Aufsteiger Füssen spielte bislang eine überraschend gute Saison und überzeugt mit stabilen Leistungen. Nach drei Siegen zum Auftakt konnten die Allgäuer auch in den folgenden Partien regelmäßig punkten und blieben nur in vier Partie ohne jeden Punkt, darunter auch eine 0:9-Niederlage in Rosenheim. Dies war jedoch der bislang einzig negative Ausreißer aus Füssener Sicht. Beim Aufsteiger sticht kein Akteur besonders heraus: Sechs Spieler haben bereits mehr als zehn Scorerpunkte auf dem Konto. Die erste Partie in Füssen gewannen die Blue Devils mit 8:4.

Am Sonntag treten die Blue Devils die weite Reise zu den Lindau Islanders an den Bodensee an. Nach einem schwierigen Saisonstart mit nur vier Punkten aus den ersten sieben Spielen vollzogen die Islanders einen Wechsel auf der Trainerposition: Franz Sturm übernahm für Chris Stanley. Seitdem geht es für Lindau punktemäßig bergauf. In den neun Partien mit Franz Sturm an der Kommandobrücke sammelten die Islanders 17 Punkte und schoben sich auf Tabellenplatz zehn vor. Vor dem vergangenen Wochenende (zwei Siege gegen Riessersee und Höchstadt) trennten sich die Lindauer von Stürmer Bobby Chaumont und verpflichteten den Ex-DEL-Verteidiger Ales Kranjc. Punktbester Spieler auf Seiten der Lindauer ist Stürmer Brent Norris mit sechs Tore und 15 Assists. Die erste Partie gegen Lindau konnten die Blue Devils auf heimischem Eis mit 5:4 nach Penaltyschießen für sich entscheiden.

Statistik Oberliga Süd
Auch nach 16 Spieltagen rangiert an erster Stelle weiterhin Thomas Greilinger, der 22 Tore und 15 Assists einfahren konnten. Greilinger muss aufgrund einer Verletzung jedoch in den kommenden Wochen das Geschehen auf dem Eis von der Tribüne aus verfolgen. In der Scorerwertung folgen der Peitinger Nardo Nagtzaam mit 28 Punkten (10T/18A) und die Regensburger Nikola Gajovsky (11T/16A) und Richard Divis (15T/12A) mit 24 Punkten. Tomas Rubes liegt an 11. Stelle (10T/14A).
Auf der Strafbank haben es sich bislang Maximilian Otte aus Höchstadt mit 60 Minuten sowie Kyle Osterberg aus Deggendorf (57 Minuten) und der Riesserseer Jannik Woidtke (48 Minuten) am häufigsten gemütlich gemacht.
Im Powerplay liegt Memmingen mit 27,9 Prozent Erfolgsquote knapp vor Rosenheim (27,7%) und Deggendorf mit 26,7 Prozent. Die Blue Devils stehen bei 11,5 Prozent.
Im Penalty-Killing rangiert ebenfalls Memmingen vorne: 91 Prozent bedeuten Platz eins. Es folgen die Blue Devils mit 88,7 Prozent.