Endlich wieder ein Sieg – 4:3 n.V. in Schweinfurt

Noe Andrasovsky Grassi Frank BayreuthErsatzgeschwächte Blue Devils gewinnen in Schweinfurt mit 4:3 nach Verlängerung

Schweinfurt. (gb) Die Blue Devils können doch noch gewinnen! Nach sieben Niederlagen in Folge feierten die Weidener am Sonntag im Kellerduell beim ERV Schweinfurt einen 4:3 (0:0, 1:2, 2:1, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung. Für die Entscheidung sorgte Dusan Andrasovsky 50 Sekunden vor dem Ende der “Overtime”.

Die ersatzgeschwächten Devils zeigten Moral und steckten drei Mal einen Rückstand weg. “Die Mannschaft hat kämpferisch überzeugt und ist endlich einmal für ihren Einsatz belohnt worden”, sagte Trainer Victor Proskuryakov nach dem Sieg an seiner früheren Wirkungsstätte. Der Russe lobte die taktische Disziplin, zudem habe sein Team sehr geduldig gespielt. “Und wir haben zwei Powerplay-Tore geschossen und viele Unterzahlspiele überstanden”, freute sich der Coach.

Ohne vier Stammkräfte

Die Devils mussten im Schweinfurter Icedome auf Goalie Daniel Huber, Verteidiger Benjamin Frank, Stürmer David Musial (alle verletzt) und den nach seiner Matchstrafe im Derby gegen Selb gesperrten Angreifer Marcel Waldowsky verzichten. Anstelle von “Waldi” führte Florian Zellner die Weidener als Kapitän aufs Eis. Zwischen den Pfosten lieferte Oliver Engmann eine gute Partie ab. “Er hat vor allem im letzten Drittel einige Male großartig pariert”, lobte Pros-kuryakov den Goalie.

Spielerisch war das Duell zwischen dem Drittletzten und dem Vorletzten nichts für Feinschmecker. Kampf war Trumpf, wobei die Gäste zunächst auf Sicherheit bedacht waren und aus einer stabilen Defensive heraus agierten. Packende Torszenen blieben im ersten Drittel auf beiden Seiten Mangelware.

Das sollte sich nach Wiederbeginn ändern. In der 22. Minute brachte Schahab Aminikia die Schweinfurter in Führung. Die Blau-Weißen zeigten sich aber nicht geschockt und in doppelter Überzahl erzielte Barry Noe, der diesmal wieder in der Abwehr spielte, mit einem Schlagschuss von der blauen Linie das 1:1 (25.). Die Freude bei den Gästen währte aber nicht lange. In der 27. Minute nutzte Dimirij Litesov im Powerplay eine Unsicherheit von Keeper Oliver Engmann und schoss sein Team erneut in Front. Dabei blieb es trotz Chancen auf beiden Seiten bis zum Ende des zweiten Abschnitts.

Zu Beginn des dritten Drittels erzielte Noes Verteidiger-Kollege Ralf Herbst im Powerplay das 2:2 (44.) – auch er traf von der blauen Linie. Schweinfurt ging ein drittes Mal in Führung, doch auch diesen Treffer von Alex Funk (53.) steckten die Blue Devils weg. Jakub Faschingbauer markierte in der 56. Minute das 3:3. In der Verlängerung deutete schon alles auf ein Penaltyschießen hin, doch dann schlug der Slowake Dusan Andrasovsky nach glänzender Vorarbeit des Kanadiers Max Grassi zu.

Das nächste Spiel der Blue Devils ist wegen der Länderspiel-Pause erst am Freitag, 15. November, in Erding. Bis dahin dürfen sich die Cracks der Weidener auf ein paar trainingsfreie Tage – zunächst bis Mittwoch und dann am kommenden Wochenende – freuen.

Quelle Text: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar