EC Bad Tölz steht unter Druck

Blue Devils am Mittwoch beim mit drei Niederlagen gestarteten Top-Favoriten

Weiden. (gb) In der Anfangsphase der Saison 2013/14 werden die Eishockey-Cracks der Blue Devils gleich hart gefordert. Von Mittwoch, 2. Oktober, bis Sonntag, 6. Oktober, stehen drei schwere Spiele auf dem Programm.
Am Mittwoch um 19.30 Uhr treten die Weidener beim EC Bad Tölz an, der nach dem Fehlstart mit nur einem Punkt aus drei Partien schon unter Druck steht. Am Freitag reisen die Devils zum Lokalrivalen VER Selb und am Sonntag um 18.30 Uhr gastiert mit dem ERV Schweinfurt der Ex-Verein von Devils-Trainer Victor Proskuryakov in Weiden.

Nach der 3:5-Auftaktniederlage beim EV Füssen feierten die Blau-Weißen am Sonntag mit 7:2 gegen Deggendorf den ersten Saisonsieg. Dabei hatte Proskuryakov einige Umstellungen vorgenommen, um “mehr Stabilität in die Defensive” zu bringen. Im Angriff beorderte er Florian Bartels anstelle von Marco Pronath in den dritten Block und in den ersten beiden Reihen änderte er die Abwehrpärchen. “Florian Domke und Benjamin Frank passen besser zum erfahrenen Musial-Block, Ralf Herbst und Barry Noe besser zur jungen Grassi-Reihe”, begründet der Coach seine Entscheidung.

Vor der Partie in Bad Tölz denkt der Russe darüber nach, eventuell mit vier Sturmreihen zu agieren. “Die Tölzer spielen auch mit vier Blöcken, zudem können wir damit unsere Top-Reihen etwas entlasten”, erklärte Proskuryakov, der im Tor weiter auf Daniel Huber setzt. Die Marschroute des Trainers ist klar: “Bad Tölz steht unter Druck und wird stürmisch beginnen. Wir müssen das erste Drittel überstehen, defensiv diszipliniert arbeiten und das Tempo aus dem Spiel nehmen.”

3:7 in Deggendorf, 2:4 zu Hause gegen Klostersee und 4:5 nach Penaltyschießen in Regensburg – der Tölzer Trainer Florian Funk hatte sich den Saisonstart sicher anders vorgestellt. Doch das Motto lautet: “Nur nicht in Panik verfallen. Wenn wir jetzt panisch werden, geht der Schuss nach hinten los”, sagt der Löwen-Coach. Die Wende zum Guten will einer der Top-Favoriten der Oberliga Süd mit einem Sieg gegen die Blue Devils einleiten. Für Funk liegt dabei der Schlüssel zum Erfolg darin, die Weidener Paradereihe mit David Musial, Dusan Andrasovsky und Marcel Wal-dowsky auszuschalten. Diese Aufgabe soll das Tölzer Sturmtrio Christoph Fischhaber, Johannes Sedlmayr und Yanick Dubé übernehmen.

Blue Devils: Huber, Engmann – Domke, Frank, Herbst, Noe, Bogner, Schmitt, Schmid – Waldowsky, Musial, Andrasovsky, Schreier, Grassi, Köbele, Faschingbauer, Kirchberger, Bartels, Zellner, Pronath, Siller

Quelle: Der Neue Tag, Rudi Gebert
Bild: Tobias Neubert

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar