Dreifach-Wochenende der Jugend bringt neue Erfahrungen und dient der Gewinnung neuer Erkenntnisse

Jugend-Bayernliga:

Deggendorfer SC – 1. EV Weiden U18 8:5 (4:2, 3:2, 1:1)
EC Peiting – 1. EV Weiden U18 9:1 (3:0, 3:0, 3:1)
EC Peiting – 1. EV Weiden U18 8:1(5:0, 0:0, 3:1)

Wenn Fußballer über englische Wochen sprechen, dann treibt es Eishockeyspielern nur ein müdes Lächeln ins Gesicht. Die Jugend startete am Freitag zu einem eisenharten Wochenende mit drei Auswärtsspielen zu ausschließlich für die Bayernligameisterschaft favorisierten Teams.

Deggendorf Fire vs. Young Blue Devils Weiden U18 8:5 (4:2;3:2,1:1)

In Deggendorf hatte man die Hoffnung, dass man die ersten beiden Punkte des Wochenendes einfahren könnte, nachdem man das Heimspiel in einem nervenaufreibenden Match mit 8:7 für sich entscheiden konnte. Das Spiel begann sofort mit hohem Tempo und man war auf Weidner Seite scheinbar noch nicht ganz auf dem Eis, als es nach nicht einmal 2 gespielten Minuten im Netz der Devils einschlug.
Dies war scheinbar ein Weckruf und man besann sich postwendend den Tugenden, die der Mannschaft durch Trainer Petr Hampl Tag für Tag eingepleut werden. In der 4. und 5. Spielminute konnte man durch einen Doppelschlag die Führung übernehmen. Die Deggendorfer ließen sich aber durch die Weidner Führung nicht beeindrucken und setzten von der 10. bis 12 Spielminute ebenfalls diesmal einen 3fach-Schlag, wodurch sie mit 4:2 in Führung gingen. In diesen Spielminuten wirkte die gesamte Mannschaft der Devils, einschließlich des Torhüters, ziemlich konfus und man war froh, dass man durch die Pausensirene zunächst vom Sturmlauf der einheimischen Mannschaft befreit wurde.
Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich zunächst ein anderes Bild. Die Weidner drückten, nachdem sie vom Trainer in der Pause erneut energisch an ihre Fähigkeiten erinnert wurden auf das Deggendorfer Tor.
Aber wie es oft kommt, wenn man offensiv ausgerichtet ist, schafften die Deggendorfer das Break und konnten ein weiteres Tor zum 5:2 erzielen. Die Weidner steckten, trotz des Nackenschlages wieder nicht auf und kamen durch Tore in der 29. und 32. Minute bis auf einen Treffer Abstand wieder heran. Nun waren sie dem Ausgleich von den Spielanteilen her näher, als die Deggendorfer einen weiteren Treffer.
Aber der Treffer der Devils wollte trotz optischer Überlegenheit nicht fallen. Statt dessen holte der überragende Spieler der Deggendorfer, Marius Wiederer, der in diesem Spiel bereits ein Tor erzielt hatte, wieder zu einem Doppelschlag in der 34. und 36 Minute aus, so dass man mit einem 7:4 Rückstand in die Pause ging.
Im letzen Spielabschnitt wollte man nun noch einmal alles daran setzen, zumindest einen Punkt aus Deggendorf zu entführen. Die Mannschaft steckte nicht auf, sondern ganz im Gegenteil konnte man in der 46. Spielminute den Anschlusstreffer zum 7:5 erzielen. Nun setzte man alles auf eine Karte und war eigentlich bis zum Schluss die überlegene Mannschaft. Die letzten Spielminuten wurde bei eigener Überzahl der Torhüter vom Eis genommen und man war immer am Drücker. Der Deggendorfer Torhüter stand unter Dauerbeschuss ,aber das Tor schien wie vernagelt zu sein. In der 60. Spielminute erzielte dann wieder der bereits allseits bekannte Deggendorfer Spieler Manuel Wiederer seinen 3 Treffer in Folge und die Messe war für die Young Blue Devils gelesen.
Das Spiel endete 8:5 für die Hausherren. Somit hatten die Weidner das erste Spiel dieser Saison verloren.

Tore: Siller 2, Rogenz, Schovanek 2,
Ass: Salinger 2, Schovanek, Pfingsten, Zierock
Strafen: Weiden 10 – Deggendorf 4

Jugend EC Peiting vs. Young Blue Devils Weiden U18 (Teil 1) 9:1(3:0,3:0,3:1)

Nachdem man nach dem Spiel in Deggendorf übernachtet hatte, fuhr man am späten Vormittag ausgeschlafen weiter nach Peiting in Oberbayern. Dort warteten, wie man bereits im Vorfeld wusste, zwei extrem harte Spiele gegen den mutmaßlichen Meisterschaftsfavoriten.

Hatte man sich für das Spiel wieder sehr viel vorgenommen, stand es ehe man sich versah und scheinbar noch nicht auf dem Eis angekommen, 2: 0 für die Hausherren. Die Peitinger erzielten in der 2. Spielminute innerhalb von 20 Sekunden zwei Treffer. Dies ist natürlich der ungünstigste Umstand der einer Mannschaft widerfahren kann. Trainer Petr Hampl nahm nach dem 2. Gegentreffer sofort eine Auszeit, um weiteres Ungemach zu verhindern. Die Mannschaft fing sich danach, so dass man den Allgäuern doch einiges entgegensetzen konnte. Aber alle Bemühungen halfen nichts und die Peitinger erzielten, trotz vieler Chancen des EV Weiden bis zur Pause einen weiteren Treffer zum 3:0.
Im zweiten Drittel netzten die Peitinger, trotz einiger hochkarätiger Chancen der Devils gnadenlos weitere drei mal ein, so dass man zur 2. Drittelpause mit 0:6 in die Kabine geschickt wurde. Es hört sich evtl. dumm an, aber selbst der Peitinger Trainer äußerte in der Drittelpause, dass sie sich nicht hätten beschweren dürften, wenn es zu diesem Zeitpunkt 6:6 geheißen hätte. Die Torschusschancen waren nämlich laut Statistik ausgeglichen, aber der hervorragende Torwart auf Peitinger Seite war einfach nicht zu überwinden.
Das letzte Drittel ist gleich erzählt. Es verlief beinahe so wie die beiden Vorangegangenen. Die Peitinger erzielten weitere 3 Treffer bis man in der 58. Minute endlich den Ehrentreffer zum 1:9 aus Weidner Sicht erzielen konnte.

Tor: Pfingsten
Strafen: Weiden 8 – Peiting 12

Jugend EC Peiting vs. Young Blue Devils Weiden U18 (Teil 2) 8:1(5:0, 0:0, 3:1)

Wer glaubte, dass man nun nach der deutlichen Niederlage des Vortages die Köpfe hängen ließ, sah sich getäuscht. Noch am Abend und am Vormittag wurde das Spiel (Teil 1) ausgiebig analysiert und nach Fehlern gesucht. Trainer Hampl motivierte seine Mannen aufs neue und appellierte an die Ehre und das zweifelsfrei vorhandene Können und Potential der Mannschaft. Man ging am Mittag hochmotiviert in die neue Partie.
Aber es war wie verhext. Nachdem man bis zur 4. Minute einige Großchancen hatte und den Peitinger Torwart erneut nicht überwinden konnte, gingen die Allgäuer bereits wieder in der 4. Spielminute in Führung. Bis zur 14. Minute konnte man das Spiel auf Weidner Seite sehr ausgeglichen gestalten, bis die Peitinger eben in der 14. Minute mit einem Doppelschlag innerhalb von 14 Sekunden auf 3:0 erhöhten. Noch vor der Pause erfolgte ein weiterer Doppelschlag innerhalb von 32 Sekunden zum 5:0 Pausenstand. Man konnte sich diesen Rückstand nicht erklären, hatten die Hausherren doch insgesamt nur 9 Mal aufs Tor geschossen. Auf Weidener Seite wurden 12 Torschüsse, ohne fruchtbarem Ergebnis verzeichnet.
Das die Moral in der Mannschaft stimmt, zeigte ein aufopferungsvoller Kampf im Mitteldrittel, das man ohne Torerfolg auf beiden Seiten beendete. Hier standen wieder sehr viele Torschüsse auf Weidener Seite zu Buche. Man konnte aber letztendlich den „Teufelskerl“ im gegnerischen Tor nicht überwinden.
Die Devils nahmen sich zum letzten Spieldrittel nun vor zumindest ein Drittel im Allgäu zu gewinnen. 12 Minuten konnten die Jugendspieler dieses Drittel offen gestalten. Aber der Druck der Peitinger und die 3 aufeinanderfolgenden Spiele in den Knochen der Weidner logen einfach nicht. Die Peitinger erzielten weitere 3 Tore bei einem Tor der Devils und man musste sich diesmal 8:1 geschlagen geben.

Tor: Rovensky
Strafen: Weiden 14 – Peiting 8

Fazit des Wochenendes:

Bevor man zu den Spielen am Wochenende antrat, war man ungeschlagen Tabellenführer der Bayernliga mit 8:0 Punkten. Bisher hatte man gegen Mannschaften gespielt, die auf gleicher Höhe oder etwas schwächer als die Blue Devils einzuschätzen waren.
Hatte man mit dem Deggerndorfer SC schon einen Meisterschaftsaspiranten zu Hause geschlagen, wusste man, dass in Peiting nur sehr kleine Brötchen gebacken werden können. Die Devils fuhren mit dem Ziel ins Wochenende max. 2-3 Punkte nach Hause zu bringen.
Konnte man am Freitag in Deggendorf noch gegen einen Gegner in Augenhöhe spielen und hätte dort durchaus das Spiel auch für sich entscheiden können, hatte man gegen die Cleverness der Peitinger an beiden Spieltagen nicht den Hauch einer Chance. Da kann es als Aufsteiger nur heißen: „Willkommen in der Bayernliga!.
Hier lauern hellwache Mannschaften, welche aggressiv aber fair verteidigen und immer auf ihrer Position sind. Die Stürmer sind pfeilschnell und spielen in einem guten System zusammen. Daran gilt es sich in der Bayernliga zu gewöhnen und jedem muss klar sein, dass gegen die Top Mannschaften jede Nachlässigkeit und jede Strafzeit sofort auf dem Fuß bestraft wird.
Für das Jugendteam der Blue Devils war es mit Sicherheit ein sehr lehrreiches Wochenende aus dem viele Erkenntnisse mit nach Hause genommen wurden. Sehr positiv ist den Weidner Spielern zu bescheinigen, dass sie sich an allen 3 Spieltagen, auch in hoffnungsloser Position, nicht aufgaben und immer ihr Spiel weiter spielten, ohne zu resignieren. Es war nicht so, dass sie wie oft andere Mannschaften in hoffnungsloser Situation, unfaire Härte auspackten und sich prügelten, sondern man spielte fair und nach seinen Möglichkeiten und Anstand die Spiele zu Ende, was auch den Respekt der gegnerischen Mannschaften einbrachte.
Nochmals „Willkommen in der Bayernliga“! Aber es werden auch andere Gegner kommen, die man zu schlagen im Stande ist. Die Moral in der Truppe stimmt jedenfalls und das Saisonziel heißt seit Anfang an: „Klassenerhalt“!

Geschrieben von Klaus Schwarz.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar