Während die Konkurrenz im Rennen um einen Playoffplatz am vergangenen Wochenende ohne Punktgewinn blieb, fuhren die Blue Devils gleich deren vier ein und verkürzten den Rückstand auf die Selber Wölfe auf drei Zähler. Den Schwung aus den guten Auftritten beim SC Riessersee und zu Hause gegen Deggendorf wollen die Blue Devils in das kommende Wochenende mitnehmen: Am Freitag gastiert der Tabellendritte aus Rosenheim in der Hans-Schröpf-Arena (Bully 20 Uhr). Am Sonntag reisen die Blue Devils zum EC Peiting, der zuletzt eine, in den zurückliegenden Jahren nicht bekannte, Inkonstanz aufwies.

Die Blue Devils richten den Blick nach vorne!
Vor Wochenfrist standen die Vorzeichen auf eine Playoffteilnahme der Blue Devils wieder einmal in dieser Saison nicht gut. Doch die Mannschaft von Trainer Ken Latta präsentierte sich am vergangenen Wochenende erneut als Stehaufmännchen, nutzte die Niederlagen der direkten Konkurrenz und verkürzte den Rückstand auf Platz 8 auf drei Punkte, auf Peiting auf Rang 7 sind es ebenfalls „nur“ neun Zähler und gegen den ECP haben die Devils am Sonntag die Chance im direkten Duell den Abstand weiter zu verkürzen.
Ken Latta gab nach dem „Arbeitssieg“ gegen Deggendorf die klare Devise vor: „Nur nach vorne schauen!“ Seiner Mannschaft bescheinigte der Trainer „hart gearbeitet“ zu haben. Auch das Unterzahlspiel habe wieder besser funktioniert und sei ein Eckpfeiler des Erfolgs gewesen.
Philipp Siller wird aufgrund seiner Verletzung am kommenden Wochenende noch nicht zur Verfügung stehen ebenso wie die beiden Landshuter Förderlizenzspieler Raul Jakob und Daniel Schröpfer. Valentin Bäumler kehrt hingegen in den Kader zurück.

Hohe Hürde Rosenheim – Erster Sieg gegen Peiting?
Mit den Starbulls Rosenheim gastiert am Freitagabend das nächste Topteam der Oberliga Süd in der Hans-Schröpf-Arena. Nach dem Coup gegen Deggendorf dürfen sich die Blue Devils jedoch auch gegen die Oberbayern etwas ausrechnen.
Am vergangenen Wochenende unterlagen die Starbulls knapp in Deggendorf, schlugen am Sonntag Tabellenführer Memmingen klar mit 5:1 und das jeweils ohne Stürmer Tadas Kumeliauskas, der zuletzt Anfang Januar auf dem Eis stand und seither verletzt pausieren muss. Topscorer auf Seiten der Starbulls sind die Stürmer Josh Mitchell (52 Punkte), Alexander Höller (51 Punkte) und der punktbeste Verteidiger der Oberliga Süd Maximilian Vollmayer (48 Punkte), dem bereits 43 Vorlagen gelangen.
Karten für das Spiel gegen die Starbulls Rosenheim sind im Vorverkauf unter http://www.bluedevilsweiden.de/tickets und an der Abendkasse erhältlich.

Am Sonntag reisen die Blue Devils nach Peiting. Der ECP ist, wie in den Vorjahren, alles andere als ein Lieblingsgegner der Blue Devils. Die beiden Partien in dieser Saison gingen verloren. Gelingt am Sonntag der erste Punktgewinn gegen den Tabellensiebten?
Bei den Peitingern ist in dieser Saison eine ungewohnte Inkonstanz eingezogen. Nach dem ersten Platz im Vorjahr ist der siebte Tabellenplatz mit Blick auf Rang sechs das höchste der Gefühle für die Mannschaft von Sebastian Buchwieser. Topscorer des ECP ist Nardo Nagtzaam (49 Punkte), der zuletzt jedoch nicht in das Spielgeschehen eingreifen konnte. Da zuletzt auch weitere Stammspieler fehlten, trat der ECP teilweise mit gerade einmal 15 Feldspielern an. Zudem wurde Ex-Kapitän Anton Saal reaktiviert.