Devils wollen Schwung mitnehmen

Letztes Drittel gegen Deggendorf gibt Hoffnung – Weiden empfängt heute um 20 Uhr Bad Tölz

Weiden. (gb) Den Schwung des letzten Drittels gegen Deggendorf Fire wollen die Blue Devils heute (Beginn 20 Uhr) ins Heimspiel gegen den EC Bad Tölz mitnehmen. “Wir haben auch gegen Deggendorf genug Fehler gemacht, aber die Moral war top”, freute sich Trainer Josef Hefner trotz der 5:6-Niederlage nach Penaltyschießen, denn in der Schlussphase hatte sein Team einen 3:5-Rückstand wettgemacht und sich noch einen Punkt erkämpft.

Das Match gegen die Tölzer Löwen steht unter ganz anderen Vorzeichen als die erste Partie vor sechs Wochen. Damals reisten die Devils als Tabellenzweiter nach Bad Tölz und kehrten nach dem 2:1-Sieg als Spitzenreiter in die Oberpfalz zurück. Heute trifft der Sechste Weiden auf den Achten Bad Tölz, doch diese veränderte Konstellation sieht der Coach der Blue Devils ganz gelassen. “Tölz steckt im Tief, nicht wir. Tölz ist der Titelfavorit, nicht wir”, erklärte Josef Hefner vor dem Abschlusstraining am Donnerstagabend.

Beide mit Negativserien

Trotz der Negativserie – nur ein Sieg in den letzten neun Partien – seien die Blue Devils laut Hefner im Soll. “Wenn vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt 23 Punkte haben, hätte ich gesagt: Jawohl, das nehme ich gerne an.” Gegen die zuletzt ebenso schwächelnden Gäste (zwei Siege in neun Spielen) fordert der Weidener Trainer wieder mehr Konzentration auf die Defensivarbeit. “Mir ist lieber, es steht längere Zeit 0:0 als 3:3.”

Der gegen Deggendorf gesperrte Marcel Waldowsky kehrt ins Team zurück und zwar in den ersten Sturm neben Florian Zellner und Florian Bartels. Die zweite Reihe bilden die am vergangenen Sonntag gut harmonierenden Dusan Andrasovský, David Musial und Thomas Schreier, den dritten Block Michael Kirchberger, Anton Pertl und Felix Köbele. Der vermeintlichen Top-Formation Wal-dowsky, Musial und Andrasovský erteilt Josef Hefner im Moment eine Absage. “Das funktioniert nicht. Mit Pärchen klappt es, aber bei drei Top-Leuten ist der dritte häufig nur ein Mitläufer.” Im Vorjahr und im bisherigen Saisonverlauf war das Duo Musial/Waldowsky gesetzt.

Viona Harrer im Tor

Während bei Weiden nur Jakub Faschingbauer nach seiner Schulteroperation ausfällt, plagen den Tölzer Coach Florian Funk Sorgen. Nicht dabei sind die Stürmer Johannes Sedlmayr (Kieferbruch) und Yanick Dubé (Leistenprobleme), fraglich ist der Einsatz von Verteidiger Christian Kolacny. Zwischen den Pfosten steht Nationaltorhüterin Viona Harrer, die Förderlizenz-Goalies Andreas Jenike und Jimmy Hertel werden ebenso wie Angreifer Leonhard Pföderl bei den Nürnberg Ice Tigers benötigt.

Funk hofft, dass die Blue Devils vor heimischem Publikum offensiver agieren als im Hinspiel. “Damals haben die Weidener defensiv sehr diszipliniert gespielt”, erinnert sich der Tölzer Coach: “Nach unserem Anschlusstor zum 1:2 hatten wir noch fast 30 Minuten Zeit, die Blue Devils ließen aber kaum nennenswerte Chancen zu.”

Aufgebot Blue Devils: Huber, Engmann – Bogner, Flamik, Mittermeier, Domke, Göldner, Ryzuk, Schmid – Zellner, Bartels, Waldowsky, Schreier, Musial, Andrasovský, Kirchberger, Pertl, Köbele, Pronath

Quelle: Der Neue Tag, Rudi Gebert

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar