Devils verspielen 3:0-Führung

Marko Babic (links, Szene aus der Partie gegen Höchstadt) brachte die Blue Devils am Sonntag in Peiting mit einem Doppelpack mit 2:0 in Führung, doch am Ende verloren die Weidener noch mit 3:5. Bild: GebertEnttäuschung bei den Blue Devils nach dem Match in Peiting: Am Sonntag waren die Weidener bis Mitte der Partie auf der Siegerstraße, doch sie verspielten einen scheinbar sicheren Drei-Tore-Vorsprung und standen am Ende mit leeren Händen da. 

Peiting. (gb) Markus Berwanger war am Sonntagabend nach der Partie beim EC Peiting richtig angefressen. „Das ist ärgerlich. Wir haben die Chance auswärts zu gewinnen, doch bei uns klappt das so gut wie nie“, sagte der Trainer der Blue Devils nach der unnötigen 3:5 (1:0, 2:2, 0:3)- Niederlage beim Tabellenfünften. Berwanger attestierte seiner Mannschaft insgesamt eine ansprechende Leistung, doch man müsse solche Spiele auch mal gewinnen. „Das regt mich auf, wenn wir auf Augenhöhe sind und nichts holen.“

Bei den Blue Devils gab es gegenüber dem 4:2-Heimsieg am Freitag gegen Deggendorf keine Veränderungen bei den Formationen. Die Oberpfälzer erwischten einen guten Start und nutzten das erste Powerplay zur frühen Führung – Torschütze war Marko Babic in der 3. Minute. Das 1:0 gab Sicherheit und die Weidener hielten die Gastgeber gut in Schach. Sogar eine fast zweiminütige doppelte Unterzahl überstanden die Blue Devils unbeschadet.

Doppelpack von Babic

Als die Weidener kurz nach Wiederbeginn mit zwei Mann mehr auf dem Eis standen, war erneut Marko Babic zur Stelle (23.). Und als dann Matt Abercrombie 101 Sekunden später auf 3:0 erhöhte (24.), schienen die Devils klar auf Siegkurs zu steuern. Doch die Peitinger gaben nicht auf und kämpften sich zurück ins Match. Zudem zog ECP-Coach Sebastian Buchwieser eine taktische Trumpfkarte und stellte seine gefährliche Morris-Reihe gegen den dritten Weidener Block. Außerdem brachten sich die Gäste durch dumme Fouls selbst aus dem Rhythmus.

„Die ersten beiden Gegentore waren nicht gut verteidigt“, analysierte Berwanger die Treffer von Simon Maier (32.) und Milan Kostourek (35.). Die Gäste verloren den Faden und konnten anschließend auch die Fünfminutenstrafe gegen Simon Maier nicht nutzen. Der Peitinger musste wegen eines Checks von hinten gegen Ludwig Synowiec vorzeitig in die Kabine. Im Schlussdrittel neigte sich die Waage dann auf die Seite der Peitinger. In der 48. Minute erzielte Lukas Gohlke in Überzahl den Ausgleich. Die Hoffnung, das 3:3 über die Zeit zu bringen, hielt bis zur 58. Minute, dann schoss Dominic Krabbat die Peitinger mit 4:3 in Führung. Berwanger reagierte und nahm Torwart Fabian Hönkhaus vom Eis. Doch der Schuss ging nach hinten los, Brad Miller machte mit seinem „empty-net-goal“ alles klar (59.).

Am Sonntag gegen Selb

Nach der Weidener Niederlage und dem Sonthofener 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen den EV Landshut, liegen die drei Teams mit jeweils 51 Punkten auf den Rängen sechs bis acht. Am Freitag treten die Blue Devils in Landshut an und am Sonntag um 18.30 Uhr gastiert Spitzenreiter VER Selb in der Hans-Schröpf-Arena.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 06.02.2017.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar