Devils gegen Memmingen und Pfaffenhofen

Bangen um Marcel Waldowsky – Einsatz des Topskorers entscheidet sich kurzfristig

Weiden. (gb) Was macht das Knie von Marcel Waldowsky? Kann der Topskorer der Blue Devils am Wochenende auflaufen? Die Antworten wird es wohl erst unmittelbar vor Beginn der Heimpartie gegen den ECDC Memmingen am Freitag (20 Uhr) geben. “Wir müssen abwarten und kurzfristig entscheiden”, sagte Trainer Josef Hefner am Donnerstagabend.

Die Verletzung (Bluterguss im Knie) hatte “Waldi” vergangenen Freitag im Heimspiel gegen den EV Lindau bei einem harten Check an der Bande erlitten. Er fehlte bereits am Sonntag beim Rückspiel in Lindau und musste einige Tage mit dem Training aussetzen. Beim gestrigen Abschlusstraining ging Waldowsky erstmals in dieser Woche wieder aufs Eis. Ob ein Einsatz möglich ist, wird aber wahrscheinlich erst heute nach dem Aufwärmen feststehen.

Sollte Topskorer Waldowsky tatsächlich ausfallen, muss Josef Hefner im Sturm erneut improvisieren. Die möglichen Kandidaten sind die beiden Verteidiger Sven Schalamon und Simon Bogner. Zwischen den Pfosten hält Hefner an der zuletzt erfolgreichen Variante fest – Oliver Engmann spielt zu Hause gegen Memmingen, Christian Hamberger am Sonntag (Beginn 17.30 Uhr) im Gastspiel beim EC Pfaffenhofen. “Das hat sich bewährt”, sagt der Coach.

Mit dem ECDC Memmingen kreuzt heute die “Mannschaft der Stunde” im Weidener Eisstadion auf. Nach einem durchwachsenen Start kamen die Allgäuer in Schwung und kletterten mit einer Serie von acht Dreiern in Folge auf Platz vier (32 Punkte). “Die Memminger haben einen Lauf und kommen mit Sicherheit mit sehr viel Selbstvertrauen”, rechnet Hefner mit einer hart umkämpften Partie. “Vielleicht können wir das Match im Powerplay entscheiden”, verweist der Trainer des Tabellenfünften (29 Zähler) auf die Statistik der “special teams”. In Überzahl sind die Weidener die Nummer eins in der Bayernliga, in Unterzahl nehmen sie Position zwei ein. Die Memminger belegen in diesen Wertungen die Plätze acht und neun.

Das Hinspiel verloren die Devils zum Saisonstart unglücklich mit 4:5. Zweifacher Torschütze war damals der US-Amerikaner Itan Chavira in seinem einzigen Spiel für die Allgäuer. Inzwischen stürmt Brendan McLaughlin für Memmingen. Und das sehr erfolgreich – in 14 Spielen erzielte der Kanadier 20 Tore. “Ihn müssen wir ausschalten”, fordert Hefner. “Allerdings nicht nur ihn”, sagt der sportliche Leiter Christian Meiler: “Memmingen hat eine kompakte Mannschaft mit drei sehr guten Reihen.”

Am Sonntag treten die Devils beim EC Pfaffenhofen (14./14 Punkte) an. Die Aufgabe scheint auf den ersten Blick leicht zu lösen, zumal der ECP mit bereits 100 Gegentreffern die schwächste Defensive der Bayernliga hat. Doch Hefner warnt davor, den Gegner zu unterschätzen: “Wir müssen sehr konzentriert auftreten.”

Aufgebot Blue Devils: Engmann, Hamberger – Domke, Flamik, Schönberger, Schmidhuber, Schmid, Bogner, Schalamon – Zellner, Bartels, Köbele, Waldowsky (?), Musial, Schreier, Hampl, Kirchberger, Pronath

Quelle: Der Neue Tag, Rudi Gebert

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar