Derbysieg beschert zweites 6-Punkte-Wochenende

3:0 gegen Regensburg -Huber der “Turm in der Schlacht”

Weiden. (gb) Dank des überragenden Goalies Daniel Huber und einer kämpferischen Top-Leistung aller Spieler feierten die Blue Devils am Sonntag im Oberpfalzderby gegen den EV Regensburg einen überraschenden 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)-Erfolg. Dass gegen die über weite Strecken klar überlegenen Gäste auch eine große Portion Glück im Spiel war, darf allerdings nicht verschwiegen werden.“Die Mannschaft hat mit viel Herz gespielt und über 100 Prozent gegeben. Wir freuen uns natürlich alle, dass wir als Aufsteiger den Favoriten geschlagen haben”, sagte Trainer Josef Hefner nach dem vierten Sieg in Folge. Allerdings, so der Trainer der Blue Devils, dürfe man jetzt nicht abheben. “Wir genießen den Sieg, müssen aber auf dem Boden bleiben. Die Punkte sind wichtig für den Klassenerhalt, vielleicht für das Erreichen der Play-offs.”

“Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, nur die Tore haben gefehlt”, sagte der Regensburger Coach Alexej “Leos” Sulak an seiner früheren Wirkungsstätte. “Wenn wir nach dem ersten Drittel 4:1 führen, ist Ruhe. Doch das haben wir vermasselt. Zudem hatte Daniel Huber einen Sahnetag.”

Vor der stimmgewaltigen Kulisse von knapp 2500 Besuchern entwickelte sich von Beginn an eine sehr schnelle Partie. Die Blue Devils waren defensiv eingestellt und lauerten auf Konter, die spielerisch sehr starken Regensburger waren ständig im Vorwärtsgang. Bei drei, vier sehr guten Chancen der Gäste rettete Daniel Huber mit klasse Reflexen. Auf der Gegenseite kamen die Weidener nur sporadisch vor das Gehäuse von EVR-Goalie Martin Cinibulk. Im einzigen Powerplay markierte Marcel Waldowsky das 1:0 (14. Minute).

Auch im zweiten Abschnitt übten die Gäste Dauerdruck aus. Die Schussstatistik sprach klar für Regensburg, doch die Devils kämpften aufopferungsvoll und verteidigten den knappen Vorsprung. Daniel Huber wurde immer mehr zum “Turm in der Schlacht”, wobei ihm aber seine Vorderleute im Slot vor dem Torraum viel Arbeit abnahmen. Drei Unterzahl-Situationen überstanden die Blau-Weißen unbeschadet – und dann schlugen sie zum zweiten Mal zu. Felix Köbele behielt vor dem Regensburger Kasten die Übersicht und schoss zum 2:0 ein (37.).

Im letzten Drittel rannten die Gäste weiter an, doch ihre Aktionen waren jetzt nicht mehr so durchdacht. Sie versuchten es immer mehr mit der Brechstange. Die Folge war, dass sich die Devils jetzt häufiger befreien konnten. Schon in der 55. Minute hatte Marcel Waldowsky bei einem Break die Entscheidung auf dem Schläger. Die besorgte dann Felix Köbele mit seinem “empty net goal” vier Sekunden vor dem Ende.

Blue Devils 6:2 beim EHC Klostersee – Hefner: Gute Defensivarbeit Grundlage für den Erfolg

Grafing. (gb) Die Top-Reihe mit David Musial (3 Tore), Marcel Waldowsky (2) und Thomas Schreier hat die Blue Devils am Freitagabend fast im Alleingang zum dritten Sieg in Folge geführt. Den sechsten Treffer zum 6:2 (1:1, 2:1, 3:0)-Erfolg des Oberliga-Aufsteigers beim EHC Klostersee steuerte Felix Köbele in der letzten Minute bei.

“Unsere gute Defensivarbeit war die Grundlage für den verdienten Sieg”, freute sich der Weidener Trainer Josef Hefner. Seine Mannschaft setzte die taktische Marschroute – in der Abwehr gut stehen und auf Konter warten – perfekt um. “Wir haben unsere Konter sehr gut genutzt, wobei die Tore sehr schön herausgespielt waren”, sagte Hefner, der eine wichtige Erkenntnis aus Grafing mitgenommen haben dürfte. Der fleißige Arbeiter Thomas Schreier scheint der richtige Partner für David Musial und Marcel Waldowsky zu sein. Das bedeutet, wenn Dusan Andrasovský wieder fit ist, wird er den Slowaken wohl in eine andere Sturmreihe einbauen müssen.

Außer Dusan Andrasovský fehlten am Freitag auch die ebenfalls verletzten Thomas Mittermeier und Jakub Faschingbauer. Die Partie begann für die Blue Devils mit einer kalten Dusche, denn bereits nach 56 Sekunden brachte Dominik Quinlan die Grafinger in Führung. “Eine aggressive Mannschaft, die schnelles Eishockey spielt”, lobte Josef Hefner den Gegner, doch seine Mannschaft hielt voll dagegen und ließ sich auch vom frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Bereits in der 3. Minute markierte Marcel Waldowsky den Ausgleich. Der EHC Klostersee übte in der Folgezeit Druck aus, aber Weiden wehrte sich erfolgreich. “Wir haben während der Woche viel mit den Verteidigern trainiert und man freut sich dann immer, wenn das im Spiel so hervorragend umgesetzt wird”, lobte Hefner seine Abwehrspieler.

Auch im zweiten Abschnitt legte zunächst der EHC vor. In Unterzahl erzielte der US-Amerikaner Michael Dorr das 2:1 (27.) für die Grafinger. Doch die Weidener Konter saßen an diesem Abend. Marcel Waldowsky (31.) und David Musial (33.) wendeten mit einem Doppelschlag innerhalb von 121 Sekunden das Blatt.

Auch im Schlussdrittel konzentrierten sich die Devils auf die Defensive und fingen die Gastgeber meist schon in der neutralen Zone ab. Was dennoch durchkam, war eine sichere Beute des erneut starken Goalies Daniel Huber. Auf der Gegenseite nutzten die Weidener ihre Breakchancen konsequent aus. David Musial (42. und 56./Unterzahl) und Felix Köbele (60.) besorgten den 6:2-Endstand. Mit dem Sieg betrieben die Devils noch einmal beste Werbung für das Oberpfalzderby am Sonntag um 18.30 Uhr gegen den EV Regensburg.

Quelle: Der Neue Tag, Rudi Gebert

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar