Derby und “Sechs-Punkte-Spiel”

Blue Devils heute in Regensburg und am Sonntag gegen den direkten Konkurrenten Klostersee

Weiden. (gb) Die Blue Devils stehen am Wochenende vor zwei sehr schweren Aufgaben – und das aus mehreren Gründen. Während sich die Weidener seit Wochen in einem Tief befinden, sind beide Gegner gut in Schuss. Zudem brennen beide Kontrahenten auf Revanche für die Hinspiel-Niederlagen.

Mitte Oktober gewannen die Blue Devils (9. Platz/23 Punkte) die ersten Vergleiche gegen den EV Regensburg (3:0) und beim EHC Klostersee (6:2). Das war in einer Phase, als sie groß auftrumpften und mit fünf Dreiern in Folge die Tabellenführung eroberten. Inzwischen ist die Euphorie aber verflogen, der Aufsteiger wurde nach zuletzt sechs Niederlagen bis auf Rang neun durchgereicht. Somit ist die Ausgangsposition vor dem zweiten Oberpfalzderby in der Donau-Arena eindeutig: Gastgeber EV Regensburg (2./36) geht heute um 20 Uhr als klarer Favorit in die Partie. Am Sonntag um 18.30 Uhr steht dann im Weidener Eisstadion das “Sechs-Punkte-Spiel” gegen den direkten Konkurrenten EHC Klostersee (7./25) auf dem Programm.

“Die Einstellung stimmt und die Jungs haben die ganze Woche gut trainiert”, erklärte Coach Josef Hefner, der auf das dringend nötige Erfolgserlebnis hofft. Die Hauptursache für die Niederlagenserie nach dem tollen Start sei aus seiner Sicht neben der gestiegenen Erwartungshaltung der Druck, mit dem die Spieler offensichtlich Probleme hätten. “Alle versuchen das Beste, doch die Verunsicherung ist zu spüren.”

Top-Spieler in einer Reihe

Was die Aufstellung betrifft, setzt Hefner nun doch auf das Sturmtrio Marcel Waldowsky, David Musial und Dusan Andrasovský. “Ich habe in den vergangenen Woche viel ausprobiert und mir viele Gedanken gemacht. In Gesprächen mit den Spielen bin ich dann schließlich zu dieser Entscheidung gekommen.” Die anderen beiden Angriffsblöcke bilden Florian Zellner, Florian Bartels und Felix Köbele sowie Thomas Schreier, Anton Pertl und Michael Kirchberger. Die Abwehrpärchen lauten Boris Flamik/Simon Bogner, Johannes Schmid/Florian Domke und Roman Göldner/Jiri Ryzuk.

Zwischen den Pfosten steht Daniel Huber. Auf den Helden des Hinspiels wird heute in der Donau-Arena mit Sicherheit viel Arbeit zukommen, denn die Mannschaft des früheren Weidener Trainers Leos Sulak brennt auf Revanche. “Wir werden gegen den hohen Favoriten wieder sehr, sehr defensiv spielen und auf Konter lauern. Wenn wir gut arbeiten, ist vielleicht wieder eine Überraschung drin”, sagt Hefner. Allerdings sind die Regensburger um die Ex-Nationalspieler Martin Ancicka und Petr Fical (momentan mit 31 Punkten bester Scorer und mit 17 Treffern bester Torschütze der Oberliga Süd) gut in Form. Mit vier Dreiern in Folge kletterte der EVR auf Rang zwei.

Klostersee im Aufwind

Auch der EHC Klostersee ist im Aufwind. In den letzten beiden Heimspielen gab es Siege gegen Spitzenreiter EC Peiting (4:3) und die Selber Wölfe (3:1). “Das ist ein ganz wichtiges Spiel für uns. Am Sonntag müssen wir alle Kräfte mobilisieren, um die drei Punkte zu behalten”, fordert Hefner. Aufpassen müssen die Devils vor allem auf den US-Amerikaner Michael Dorr, mit 29 Punkten Vierter der Scorerliste. Unterstützung bekommt Dorr seit fünf Spielen von seinem erst kürzlich verpflichteten Landsmann Patrick Cullen.

Aufgebot Blue Devils: Huber, Engmann – Schmid, Domke, Flamik, Bogner, Göldner, Ryzuk, Mittermeier – Zellner, Bartels, Köbele, Waldowsky, Musial, Andrasovský, Schreier, Pertl, Kirchberger, Pronath

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.
Foto: Stefan Riedl (Regensburg).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar