Sechs Punkte sollten es am vergangenen Wochenende werden, doch nach dem Doppelvergleich mit dem EV Lindau waren es tatsächlich nur zwei Pünktchen, die auf das Konto der Blue Devils wanderten. Die Devils rutschten einen Tabellenplatz ab, machten jedoch im – noch immer nicht entschiedenen – Rennen um die Playoffteilnahme eben jene zwei Punkte auf die Selber Wölfe gut, die sich zweimal dem SC Riessersee geschlagen geben mussten.

Die Wölfe aus Selb sind auch der nächste Gegner der Blue Devils. Am Freitag stehen sich die Teams in der Netzsch-Arena gegenüber (Bully 20 Uhr). Für die Blue Devils eine Partie mit Playoff-Charakter und die zum wiederholten Mal große Chance noch auf den Playoffzug aufzuspringen.
Am Sonntag empfangen die Weidener den starken Aufsteiger aus Füssen (Bully 18:30 Uhr). Ebenfalls keine einfache Partie gegen die mannschaftlich geschlossen auftretenden Allgäuer.

Im Derby unter Druck
Bereits mehrmals in dieser Saison standen die Blue Devils vor richtungsweisenden Wochenenden. Einmal – in der Donau-Arena Regensburg – sogar vor einem „do or die“-Spiel. Damals gelang der Mannschaft von Ken Latta am letzten Spieltag der Hauptrunde mit einer überzeugenden Leistung der Sprung in die Meisterrunde. Solch ein Auftreten ist am Freitag beim Derby in Selb zwingend vonnöten. Die Wölfe warten unter dem „Neuen“ an der Bande, Herbert Hohenberger, weiter auf den ersten Sieg. Selb konnte den Vorsprung auf die Verfolger Lindau und Weiden trotz der relativ guten Ausgangslage nicht ausbauen und muss daher weiter um die Playoffs zittern.
Aus den bisherigen fünf Saisonspielen holten die Wölfe drei, die Blue Devils zwei Siege. Bester Punktesammler im Team der Franken ist Stürmer Ian McDonald mit 21 Toren und 50 Vorlagen. Auch der erst im Saisonverlauf verpflichtete Pavel Pisarik hat in 17 Spielen schon 25 Scorerpunkte verbuchen können.
Am Sonntag gastiert der EV Füssen in der Hans-Schröpf-Arena. Die Allgäuer erweisen sich weiterhin als starker Aufsteiger und liegen mit 65 Punkten klar auf Playoffkurs. Mit dem SC Riessersee (68) und dem EC Peiting (63) liegt der EVF im direkten Kampf um die Plätze fünf bis sieben. Aus den vergangenen vier Partien gegen die Top-3 der Oberliga Süd (Memmingen, Regensburg und Deggendorf) holten die Füssener „nur“ einen Punkt. Der Aufsteiger möchte an diesem Wochenende sicherlich gerne in die Erfolgsspur zurückfinden. Somit gilt für die Devils auch im Heimspiel am Sonntag vollste Konzentration ab Minute eins. Der direkte Vergleich aus den drei absolvierten Begegnungen geht mit 2:1 an die Blue Devils.

Außer dem weiterhin verletzten Philipp Siller fällt krankheitsbedingt Jakub Bitomsky aus. Die Landshuter Förderlizenzspieler werden an diesem Wochenende ebenfalls nicht für die Blue Devils auflaufen. Die DNL-Mannschaft des EVL tritt zum Doppelvergleich mit den Eisbären Regensburg an.
Karten für das Heimspiel gegen den EV Füssen gibt es im Vorverkauf unter www.bluedevilsweiden.de/tickets und an der Abendkasse.