Carroll sauer über fünf Gegentore

Geglückte Generalprobe für die Blue Devils: Im letzten Vorbereitungsspiel vor dem Saisonstart in der Oberliga Süd feierten die Weidener einen 9:5-Erfolg gegen Erfurt. Einer war jedoch nicht zufrieden.

Weiden. (gb) Trainer Fred Carroll war am Sonntagabend verärgert. “Unser Auftreten war heute nicht gut. Solche Nachlässigkeiten kann ich nicht akzeptieren”, schimpfte der Deutsch-Kanadier nach dem 9:5 (3:1, 3:1, 3:3)-Erfolg seiner Mannschaft gegen den Ost-Oberligisten EHC Erfurt.

Fünf Tage vor dem Auftaktmatch in der Oberliga Süd am Freitag, 26. September, beim EC Peiting war Carroll vor allem wegen der Defensivleistung in den letzten 20 Minuten und den Gegentreffern in der Schlussphase richtig sauer. “Das geht einfach nicht, das darf nicht passieren. Die Spieler müssen darüber nachdenken, warum wir so viele Gegentore bekommen haben.”

Wie schon beim 8:1 am Freitag in Erfurt fehlten bei den Blue Devils Veit Holzmann (verletzt) und Patrick Schadt (krank), dafür war Dominik Schopper wieder dabei. Das erste Drittel war eine klare Sache für die Weidener, die mit schönen, flüssigen Kombinationen die mit nur zwei nominellen Verteidigern angereisten Thüringer permanent unter Druck setzten. Den überraschenden Rückstand durch Adam Sergerie (6. Minute) steckten die Devils locker weg und schlugen sofort zurück. Mit einem Doppelschlag brachten Vladimir Nikiforov (8./Überzahl) und Ales Jirik (9.) die Gastgeber mit 2:1 in Führung. Erneut im Powerplay erhöhte Konstantin Firsanov auf 3:1 (13.). Danach ließen die Weidener ein 5:3- Überzahlspiel ungenutzt.

41 Sekunden nach Wiederbeginn führte ein Fehler des Erfurter Keepers Stephan Löffelholz zum 4:1 durch Nico Ehmann, dessen Versuch mehr ein Befreiungsschlag war. Nach dem 5:1 von Ales Jirik (25.) wurde der Gästegoalie von Martin Otte abgelöst. Auch bei Weiden gab es einen Torwart-Wechsel, der war allerdings geplant. Nach dem zweiten Erfurter Treffer durch Marcel Weise (31.) kam Daniel Huber für Oliver Engmann. Marco Pronath (37.) legte noch das 6:2 nach und dann gab es eine Sekunde vor Drittelende noch Aufregung.

Es war keine böse Aktion von Michael Kirchberger, doch wegen hohen Stocks kassierte der Weidener eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Damit fehlte im Schlussabschnitt ein Stürmer und Kapitän Florian Zellner wechselte in den Angriff zu Dominik Schopper und Probespieler Oleg Seibel. Für die Devils trafen noch Konstantin Firsanov (45./Unterzahl), Marcel Waldowsky (49.) und Marco Pronath (49.). Auf der Gegenseite nutzten die Black Dragons die nachlassende Konzentration in der Weidener Defensive mit drei Treffern zur Ergebniskorrektur.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar