Blue Devils wollen Platz acht behaupten

Berwanger Team Timeout gegen KlosterseeVorrunden-Finale in der Oberliga Süd: Für die Blue Devils entscheidet sich an den letzten beiden Spieltagen, ob sie am 4. März als Tabellenachter mit einem Heimspiel in die Pre-Play-offs starten. Im Sturm nimmt Trainer Markus Berwanger eine überraschende Änderung vor.

“Wir wollen uns nicht auf Tölz verlassen, sondern den achten Platz aus eigener Kraft schaffen”, sagt Trainer Markus Berwanger vor den letzten Vorrunden-Spielen der Blue Devils. Am Freitag, 26. Februar, um 20 Uhr gastiert Schlusslicht EHV Schönheide in der Hans-Schröpf-Arena, am Sonntag, 28. Februar, treten die Weidener um 17 Uhr beim Tabellendritten EC Peiting an.

Wir haben jetzt ein paar Spiele nichts geholt, das ärgert uns.

Markus Berwanger, Trainer der Blue Devils Weiden

Die Ausgangsposition ist klar: Die Blue Devils (8./43) haben ein Polster von fünf Zählern auf den ERC Sonthofen (9./38), aber den schlechteren direkten Vergleich. Für den Fall, dass die Allgäuer am Freitag beim Fünften EC Bad Tölz und am Sonntag gegen den EHC Klostersee (10./35) sechs Punkte einfahren, brauchen die Weidener also noch zwei Zähler. Verliert jedoch Sonthofen in Bad Tölz, sind am Freitag alle Rechenspiele erledigt.

Kein Selbstläufer

Darauf will sich Markus Berwanger aber nicht verlassen. Er will einen Sieg gegen Schönheide – und das aus einem weiteren Grund: “Wir haben jetzt ein paar Spiele nichts geholt, das ärgert uns”, sagt der Coach nach zuletzt fünf Niederlagen. “Es wird aber nicht einfach”, warnt Berwanger davor, die Partie gegen Schlusslicht Schönheide als Selbstläufer zu sehen. Die Mannschaft von Ex-Trainer Victor Proskouriakov hat viele Spiele knapp verloren und ist immer für eine Überraschung gut. Hier ist besonders der 6:3-Erfolg bei Vorrunden-“Vize” EHC Bayreuth zu erwähnen. Noch schwerer ist die Aufgabe am Sonntag beim EC Peiting, der natürlich bestrebt sein wird, den dritten Platz zu behaupten.

Berwanger muss auf den beruflich verhinderten Kapitän Florian Zellner sowie die verletzten Florin Ketterer und Ludwig Synowiec verzichten. Ketterer (Fingerbruch) absolviert momentan nur Lauftraining, will es aber ab kommenden Dienstag mit einer Schiene probieren. Veit Holzmann bekam am Mittwoch einen Schuss auf den Arm. Der Coach geht aber davon aus, dass er dabei ist.

Wiecki zehnter Stürmer

Während die Abwehrpärchen unverändert bleiben, stellt Berwanger die Angriffsreihen um und wartet dabei mit einer Überraschung auf. Jakub Wiecki bleibt diesmal als zehnter Stürmer auf der Bank. Philipp Siller, Ales Jirik und Stefan Ortolf bilden den ersten Block. Marcel Waldowsky stürmt wieder mit den Ausländern Tomas Divisek und Jacob Laliberte. Und in der dritten Reihe laufen drei “Weidener Jungs” auf: Michael Kirchberger, Dominik Schopper und Youngster Lukas Zellner.

Aufgebot Blue Devils: Hönkhaus, Huber – Herbst, Holzmann, Wolsch, Willaschek, Nägele, Schreier, Salinger – Siller, Jirik, Ortolf, Waldowsky, Divisek, Laliberte, Kirchberger, L. Zellner, Schopper, Wiecki

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 26.02.16.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar