Blue Devils rücken in die Oberliga nach

Auch nächste Saison werden sich die Blue Devils mit den Selber Wölfen messen.Weidener entscheiden sich für die dritthöchste deutsche Spielklasse – Vorsitzender Siller: „Wollen die Chance nutzen“

Weiden. Die Entscheidung ist gefallen. Die Blue Devils Weiden werden trotz des sportlichen Abstiegs in der kommenden Saison in der Oberliga Süd antreten. Diese Entscheidung ist das Ergebnis intensiven Beratens und Verhandelns seitens der Weidener Vorstandschaft. Vorsitzender Thomas Siller: „Wir werden es nochmals in der Oberliga versuchen. Wir wollen unsere Chance nutzen und sportlich besser Abschneiden als vergangene Saison.“ In der abgelaufenen Spielzeit hatten die Oberpfälzer nach der Hauptrunde den vorletzten Platz der Oberliga-Tabelle belegt und konnten dann in der Play-Down-Runde den sportlichen Abstieg in die Bayernliga nicht verhindern.

Somit bereiten sich die Weidener ab sofort auf eine weitere Spielzeit in der dritthöchsten deutschen Spielklasse vor, dann die dritte in Folge seit dem Aufstieg aus der Bayernliga. „Die Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht. Es musste eine Vielzahl an Argumenten durchdacht und abgewogen werden“, so Thomas Siller. Vor allem sei es das Ziel, sportlich besser abzuschneiden als im abgelaufenen Spieljahr. Dies bedeute „ein finanzielles Risiko, das gut durchdacht werden musste.“ Dies habe einige Tage in Anspruch genommen. Vereinzelte positive Signale von Seiten der Sponsoren hätten die Entscheidung pro Oberliga letztendlich begünstigt.

Nicht vergessen wollte Siller aber, sein Bedauern über die Entwicklungen bei den Schweinfurt Mighty Dogs zum Ausdruck zu bringen. Erst durch den finanziellen Rückzug der Unterfranken war das Nachrücken der Weidener möglich geworden. „Auch wenn wir vielleicht Nutznießer sind, wir finden sehr schade, dass es in Schweinfurt nicht weiter geht, da dies natürlich eine Schwächung des Eishockeysports in Nordbayern bedeutet. Wir wünschen den Kollegen in Schweinfurt gutes Gelingen und alles Gute für die Zukunft. Außerdem senden wir einen herzlichen Dank nach Schweinfurt für den äußerst professionellen und konsequenten Umgang mit dieser schwierigen Situation. Es wurden schnelle Entscheidungen getroffen, die uns die Arbeit nun natürlich erleichtern. Auch wurden wir persönlich von Steffen Reiser, dem sportlichen Leiter der Schweinfurter, über die Situation informiert.“

Siller warnt aber vor Euphorie. „Es wird sich erst zeigen müssen, ob es in Weiden dauerhaft möglich ist, Eishockey auf so ansprechendem sportlichem Niveau bieten zu können“, so der Appell an die regionale Wirtschaft. Die treuen Fans hätten dies allemal verdient. „Wir haben bei der Entscheidung natürlich an unsere tollen Zuschauer gedacht, die uns auch in der unbefriedigenden letzten Saison die Stange gehalten haben.“ Nun sei die Hoffnung, dass die Fans auch die aktuelle Entscheidung pro Oberliga mittragen. „Für uns sind die Zuschauer der größte Sponsor. Schon beim Dauerkarten-Verkauf für die neue Saison können die Fans ihre Unterstützung zeigen.“

Das wichtigste Ziel sei stets, den Gesamtverein mit seinem erfolgreichen Nachwuchs nicht zu gefährden. Deshalb werde immer mit größtmöglicher wirtschaftlicher Vernunft gehandelt. Letztendlich habe aber auch die Perspektive für die eigenen Eishockey-Talente für die Oberliga gesprochen. Siller: „Wir wollen natürlich auch auf unseren eigenen Nachwuchs setzen. Gerade jetzt nach dem Aufstieg des Schülerteams in die Bundesliga wollen wir den Youngsters die Aussicht auf Einsätze in der Oberliga bieten.“

Nach der Entscheidung pro Oberliga liege nun der Fokus auf der Entscheidung bezüglich des neuen Trainers. Hier seien die Gespräche mit einem heißen Kandidaten schon sehr weit fortgeschritten. In wenigen Tagen sei mit Vollzug zu rechnen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar