Blue Devils nehmen den Kampf an

Im ersten Testspiel knappe 2:3-Niederlage gegen Aufstiegsfavorit Frankfurt – Hefner zufrieden

Weiden. (gb) Bei den Weidener Eishockey-Fans ist die Vorfreude auf die Oberliga-Saison 2012/13 sehr groß. Fast 1200 Zuschauer kamen am Freitagabend zum ersten Vorbereitungsspiel der Blue Devils gegen den West-Oberligisten Löwen Frankfurt. Nach einer hart umkämpften Partie zogen die Blue Devils am Ende knapp mit 2:3 (0:0, 2:2, 0:1) den Kürzeren.

“Es war ein sehr intensives Match, in dem unsere Leistung in Ordnung war. Man hat gesehen, dass in der Oberliga ein Gang höher gespielt wird, doch meine Mannschaft war in der Lage, das Tempo mitzugehen”, freute sich Devils-Coach Josef Hefner, für den ein Unentschieden das gerechte Resultat gewesen wäre. Dieser Einschätzung stimmte der Frankfurter Trainer Frank Gentges allerdings nicht zu. “Ich denke, das Ergebnis ist gerecht, denn wir hatten genügend Möglichkeiten, das Spiel schon früher zu entscheiden”, sagte der ehemalige Offensivverteidiger des 1. EV Weiden.

Schnelles Spiel

Gentges war etwas überrascht vom Tempo in dieser frühen Phase der Vorbereitung: “Beide Teams zeigten ein sehr gutes, schnelles Spiel und gingen sehr aggressiv zu Werke.” Dabei erwischte der Aufstiegsfavorit aus Hessen den besseren Start. In den ersten 20 Minuten hatte Frankfurt klare Vorteile und auch ein Plus an Chancen, doch Oliver Engmann im Weidener Kasten parierte einige Male prächtig. Die Entlastungsangriffe der Devils waren aber nicht ungefährlich. “Wir standen gut in der Defensive, haben uns aber auch immer wieder Chancen herausgearbeitet”, freute sich Josef Hefner über das schnelle Umschalten.

Im zweiten Abschnitt fielen dann auch Tore. In Überzahl brachte Thomas Mittermeier die Blue Devils in der 29. Minute in Führung. Wenig später wechselte Josef Hefner den Torwart und schickte Daniel Huber für Oliver Engmann zwischen die Pfosten. Zu einem “unglücklichen Zeitpunkt”, wie Hefner nach dem Match zugab, denn der Wechsel erfolgte in Unterzahl. Am Frankfurter Ausgleich durch Michael Schmerda traf Huber aber keine Schuld (32.). Die erneute Weidener Führung durch Marcel Waldowsky (37.) hatte nur 19 Sekunden Bestand, dann traf Roland Mayr zum 2:2 (38.).

Auch in den letzten 20 Minuten schenkten sich beide Teams nichts. Auf beiden Seiten lag mehrfach ein Treffer in der Luft – das glücklichere Ende hatten schließlich die Gäste. In der 58. Minute sorgte Nils Liesegang für die Entscheidung.

Drei sehr gute Torhüter

Sehr positiv waren bei Weiden die Leistungen beider Torhüter. “Das ist ein gutes Paar. Ich denke, Oliver Engmann und Daniel Huber werden sich gut ergänzen”, lobte Josef Hefner seine Keeper. Dem stimmte Frank Gentges zu, der aber seinen Goalie Boris Ackers nicht vergessen wollte: “Wir haben heute drei sehr gute Torhüter gesehen.”

Einen positiven Eindruck hinterließ auch Probespieler Jakub Faschingbauer, der offensichtlich kurz vor der Verpflichtung steht. Josef Hefner äußerte sich aber noch etwas zurückhaltend. “Es ist leicht, in einer Reihe mit David Musial und Marcel Waldowsky zu spielen.” Am Sonntag gegen Ligakonkurrent TSV Erding wollte er den 19-jährigen Deutsch-Tschechen in einer anderen Reihe einsetzen. “Dann muss er selbst das Spiel machen”, meinte Hefner.

Quelle: Der Neue Tag, Rudi Gebert

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar