Blue Devils holen einen Punkt

2:3-Niederlage nach Penaltyschießen in Freiburg – Matchstrafe gegen Schreier

Freiburg. (gb) Die Siegesserie der Blue Devils ist am Freitagabend gerissen, doch zumindest einen Punkt nahmen die Weidener aus dem Breisgau mit nach Hause. Nach einer spannenden und sehr intensiv geführten Partie verloren die Oberpfälzer das Aufsteigerduell beim EHC Freiburg mit 2:3 (1:2, 0:0, 1:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen. Neben der Niederlage schmerzt die Matchstrafe gegen Thomas Schreier, der mit einer Sperre von zwei oder drei Spielen rechnen muss.
“Ich bin zufrieden, der eine Punkt ist in Ordnung”, sagte Devils-Coach Josef Hefner nach dem hart umkämpften, aber fairen Match. In der regulären Spielzeit und in der Verlängerung verlief die Partie völlig ausgeglichen und die beiden starken Torhüter – Christoph Mathis (Freiburg) und Daniel Huber (Weiden) – waren dafür verantwortlich, dass nur vier Treffer fielen. Auch im Penaltyschießen liefen beide Goalies zu großer Form auf. Bei zwölf Versuchen traf nur der elfte Schütze (der Freiburger Martin Jenacek) ins Schwarze. Anschließend hätte Florian Zellner ausgleichen können, doch der Weidener Kapitän traf nur den Pfosten.

Devils-Coach Josef Hefner musste in Freiburg auf die verletzten Thomas Mittermeier und Jakub Faschingbauer sowie die beruflich verhinderten Roman Göldner und Marco Pronath verzichten. Dennoch erwischten die Weidener den besseren Start. Bereits in der 3. Minute markierte Verteidiger Simon Bogner das 1:0 für die Gäste. Die Führung war verdient und hatte bis zu einer unglücklichen Aktion von Thomas Schreier Bestand.

In der 10. Minute traf der Weidener Stürmer den Freiburger Linsenmaier mit dem Schläger im Gesicht. Weil der EHC-Crack im Gesicht blutete, entschied der Schiedsrichter auf hohen Stock mit Verletzungsfolge und schickte Schreier mit einer Matchstrafe unter die Dusche. “Ich weiß nicht, ob das hohe Strafmaß berechtigt war. Vielleicht hätte auch eine Spieldauerstrafe gereicht”, erklärte Josef Hefner. Die Freiburger nutzten die fünfminütige Überzahl zu zwei Toren durch Martin Jenacek (11.) und Patrick Vozar (14.).

Der Weidener Coach musste nach dem Ausschluss von Schreier reagieren, denn er hatte nur neun Stürmer mit dabei. Deshalb beorderte er Christoph Schönberger in den Angriff und agierte fortan nur noch mit fünf Verteidigern. Die Partie blieb im weiteren Verlauf ausgeglichen, wobei beide Teams defensiv sehr gut standen und sich auf ihre klasse Keeper verlassen konnten. Die Blue Devils wollten nicht mit leeren Händen nach Hause fahren und kämpften mit aller Macht um den Ausgleich. In der 56. Minute wurden sie durch Florian Zellners Treffer zum 2:2 verdientermaßen für ihre unermüdlichen Bemühungen belohnt.

Durch die erst dritte Niederlage im neunten Spiel haben die Blue Devils die Tabellenführung in der Oberliga Süd eingebüßt. Allerdings liegen sie punktgleich mit dem neuen Spitzenreiter VER Selb und dem Zweiten EC Bad Tölz (alle 19 Zähler) auf dem dritten Platz.

Am Sonntag um 18.30 Uhr gastiert der am Freitag spielfreie TSV Erding im Weidener Eisstadion. Zweifellos eine schwere Partie für die Blue Devils, denn das Match im Breisgau hat viel Kraft gekostet.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar