Blue Devils gleichen die Serie aus

Jubel nach Play-Down-Heimspiel gegen DeggendorfIm zweiten Play-down-Match verdienter 3:1-Erfolg gegen Deggendorf – Fortsetzung am Dienstag

Weiden. (gb) Die Blue Devils haben in der Best-of-five-Serie gegen Deggendorf Fire zum 1:1 ausgeglichen. Nach der 1:2-Niederlage am Freitag in Niederbayern gewannen die Weidener am Sonntag Match zwei in der heimischen Hans-Schröpf-Arena verdient mit 3:1 (0:1, 1:0, 2:0).

Damit steht auch fest, dass die Blue Devils in der ersten Play-down-Runde am Freitag, 7. März, um 20 Uhr ein weiteres Heimspiel haben. Fortgesetzt wird die Serie aber zunächst am Dienstag, 4. März, um 20 Uhr in Deggendorf. Auch im zweiten Duell um den Klassenerhalt in der Oberliga Süd steht es 1:1. Der ERV Schweinfurt besiegte nach der 1:8- Niederlage zum Auftakt den EV Regensburg überraschend mit 2:1.

Weiden und Deggendorf lieferten sich wie schon am Freitag erneut einen Kampf auf Biegen und Brechen. “Im ersten Drittel war Deggendorf besser”, meinte Devils-Coach Peter Hampl, “aber ab dem zweiten Drittel haben wir noch härter gekämpft.” Leider sei lange Zeit das Glück nicht auf Weidener Seite gewesen. “Aber nach dem Ausgleich habe ich gewusst, dass wir heute gewinnen.” Günter Eisenhut, der Deggendorfer Interimstrainer, sagte, das Spiel sei umgekehrt gelaufen wie am Freitag. “Der Ausgleich hat Weiden gepuscht. Meine Spieler haben sich provozieren lassen, aber das ist im Abstiegskampf ganz normal.”

Die Devils begannen stürmisch, doch schnell war klar, dass Gästekeeper Sandro Agricola ebenso glänzend aufgelegt war wie schon im ersten Match. Den Weidenern merkte man in dieser wichtigen Partie aber die Nervosität deutlich an, was auch vor dem Kasten des sicheren Daniel Huber für die eine oder andere brenzlige Situation sorgte. In der 18. Minute gab es Penalty für Deggendorf, den der Ex-Weidener Stefan Ortolf sicher zum 1:0 für die Gäste verwandelte.

Nach Wiederbeginn drängten die Blue Devils mit Macht auf den Ausgleich, mussten aber vor den gefährlichen Deggendorfer Kontern stets auf der Hut sein. In der 26. Minute gab es eine Strafe gegen Deggendorf – und dann ging es blitzschnell, denn vier Sekunden später stand es 1:1. Kapitän Florian Zellner gewann das Bully, die Scheibe kam über Barry Noe zu Ralf Herbst und der zog von der blauen Linie direkt ab. Die Weidener setzten nach, doch Pech im Abschluss, Unvermögen und Keeper Agricola verhinderten die Führung. Die gelang dann dem starken Barry Noe in der 50. Minute. Die Weidener verteidigten den Vorsprung clever und ohne große Probleme, weil die Deggendorfer in den letzten zehn Minuten kaum komplett auf dem Eis waren. Für die Entscheidung sorgte Dusan Andrasovsky 22 Sekunden vor dem Ende mit einem Powerplay-Tor.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar