Nach einem Wochenende ohne Spieleinsatz steigen die Blue Devils wieder in das Spielgeschehen der Oberliga Süd ein. Trainer Ken Latta konnte zwei volle Trainingswochen nutzen, um an einigen Stellschrauben zu drehen. Gleichzeitig hatten die angeschlagenen Spieler im Kader der Blue Devils Zeit ihre Blessuren auszukurieren und es gibt erfreulicherweise Rückkehrer an diesem Wochenende.

Mit dem EC Peiting und dem Deggendorfer SC stehen den Blue Devils zwei Gegner auf dem Spielplan, deren Ausgangslage vor der Partie gegen die Blue Devils nicht unterschiedlicher sein könnte.
Der EC Peiting hat erst 16 Saisonspiele absolvieren können. Doch nach einer Quarantäne-Pause kehrte die Mannschaft von Trainer Sebastian Buchwieser sehr überzeugend in den Spielbetrieb zurück und kassierte in den drei Partien gegen Landsberg, Regensburg und Füssen nur ein einziges Gegentor, blieb gegen die Eisbären und den EVF sogar ganz ohne Gegentor. Rückhalt im Team des ECP ist Torhüter Florian Hechenrieder. Überzeugend auf Peitinger Seite ist auch die Ausgeglichenheit der Mannschaft. Bereits neun Spieler sammelten in den nur 16 Saisonspielen zweistellig Scorerpunkte; beste Scorer sind Stürmer Nardo Nagtzaam und Verteidiger Martin Mazanec mit 19 Punkten.

Im Gegensatz zu den zuletzt sehr erfolgreichen Peitingern hängen die Köpfe in Deggendorf derzeit etwas niedriger. Aus den vergangenen vier Partien holte der DSC einen Sieg gegen Landsberg. Gegen die Teams aus Regensburg, Rosenheim und Höchstadt zog die Mannschaft von Henry Thom zuletzt den Kürzeren. In der Tabelle stehen die Deggendorfer mit 19 absolvierten Partien und 27 Punkten einen Platz hinter den Blue Devils auf Rang 8. Für beide Mannschaften ist die Partie am Sonntag somit ein richtungsweisendes Spiel. Bester Scorer auf Seiten der Niederbayern ist Rene Röthke mit 29 Punkten.

Bei den Blue Devils hat sich das Verletzungslazarett in den vergangenen beiden Wochen gelichtet. An diesem Wochenende kehrt Martin Heinisch nach seiner verletzungsbedingten Pause in den Kader zurück. Nicht mit dabei sind Louis Latta aufgrund einer Verletzung und der heute Abend gesperrte Alec Zawatsky. Im Tor stehen Ken Latta Philip Lehr und Luca Endres zur Verfügung.