Blue Devils fertigen Dorfen ab

11:5 der erste zweistellige Sieg in dieser Saison – Zwischenrunde: Start in Königsbrunn

Weiden. (gb) Zum Abschluss der Vorrunde haben die Blue Devils den ersten zweistelligen Sieg in dieser Bayernliga-Saison eingefahren. Vor knapp 1200 Zuschauern fertigten die Weidener am Sonntagabend den ESC Dorfen mit 11:5 (6:2, 2:2, 3:1) ab.
Als Tabellenfünfter treffen die Blue Devils ab Freitag in der Gruppe A der Zwischenrunde auf Vorrunden-Meister ERV Schweinfurt, den Vierten ECDC Memmingen und den Achten ESV Königsbrunn. Das erste Match bestreitet die Truppe von Trainer Josef Hefner am Freitag in Königsbrunn, am Sonntag steigt dann im Weidener Eisstadion das Schlagerspiel gegen die Schweinfurter.

“Dieses Spiel darf man nicht überbewerten”, sagte Hefner nach dem ungefährdeten Erfolg gegen ersatzgeschwächte Dorfener. Der Weidener Coach freute sich über die elf Tore, allerdings weniger über die fünf Gegentore. “Wir hatten nach der klaren Führung ein paar Durchhänger”, kritisierte Hefner das phasenweise unkonzentrierte Defensivverhalten. Dazu kam, dass Goalie Bastian Niedermeier nicht die nötige Ruhe ausstrahlte und die Scheibe zu oft nach vorne abprallen ließ. Gästetrainer John Samanski war nach dem Match restlos bedient: ” Das war von der Qualität beider Mannschaften her ein Unterschied wie Tag und Nacht.”

Vor allem im ersten Drittel spielten die Blue Devils die Gäste, die ab Freitag in der Abstiegsrunde antreten, förmlich an die Wand. “Wir wollten von Beginn an Druck machen und schnell für die Entscheidung sorgen”, erklärte Hefner. Sein Team setzte die Vorgabe um und bereits nach 40 Sekunden erzielte David Musial das 1:0. Danach wurden aber reihenweise Chancen versiebt und nach der ersten gefährlichen Aktion der Gäste stand es plötzlich 1:1 – Torschütze war Alexander Koß (8.).

Fünf Tore in acht Minuten

Dieser Treffer hinterließ aber keine Spuren – im Gegenteil: Innerhalb von acht Minuten zogen die Devils durch fünf schön herausgespielte Tore von Christoph Schönberger (9./Überzahl), Felix Köbele (12. und 17./Überzahl), Andreas Hampl (14./Überzahl) und Marco Pronath (14.) auf 6:1 davon. Der zweite Dorfener Treffer durch Alexander Eberl (19.) war nicht mehr als ein Schönheitsfehler.

Nach Wiederbeginn wechselten die Gäste den Torwart. Für den von seinen Vorderleuten oft im Stich gelassenen Sebastian Weiß stand nun Andreas Tanzer zwischen den Pfosten. Der neue Keeper war aber nicht dafür verantwortlich, dass das muntere Toreschießen zunächst nicht weiterging. Vielmehr sorgten der klare Vorsprung und die Tatsache, dass die Partie bedeutungslos war, für nachlassende Konzentration bei den Blue Devils. Mit zwei Powerplay-Toren brachten Alexander Eberl (27.) und Chad Anderson (38.) Dorfen jeweils auf drei Tore heran, doch Marcel Waldowsky (28.) und Florian Zellner (39.) stellten postwendend den Vier-Tore-Abstand wieder her.

Im Schlussdrittel weckte der fünfte Gästetreffer durch Michael Trox (48.) noch einmal den Ehrgeiz der Devils. Sie zogen in den letzten zehn Minuten das Tempo an. Felix Köbele (50./ Überzahl), mit seinem dritten Treffer und dem insgesamt fünften am Wochenende, Thomas Schreier (52.) und Boris Flamik (58.) machten den zweistelligen Sieg perfekt.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar