Blue Devils fahren zum Gipfel – Können die Devils auch in Tölz jubeln?

Oberliga-Aufsteiger vertraut in Bad Tölz auf seine Prunkabwehr – Am Sonntag spielfrei

Weiden. (gb) Wer hätte das gedacht? Das Spitzenspiel des 8. Spieltages der Oberliga Süd lautet Tölzer Löwen (1./16 Punkte) gegen Blue Devils Weiden (2./15). Überraschend ist dabei nicht die Tabellenführung des amtierenden Oberliga-Meisters, der zweite Platz des Aufsteigers dagegen umso mehr. Die Weidener können sich voll auf das Gipfeltreffen am Freitag konzentrieren, denn am Sonntag sind sie spielfrei.Nach dem dritten Spieltag (1:6 gegen Peiting) waren die Blue Devils Zehnter, danach stürmten sie mit vier Dreiern in Folge auf Rang zwei. Auch die “Tölzer Buam” starteten nach einer Niederlage gegen Peiting (0:2 am zweiten Spieltag) ihren Siegeszug. Sie verbuchten zuletzt drei Dreier und jeweils einen Erfolg in der Verlängerung beziehungsweise im Penaltyschießen.

Das Prunkstück beider Teams ist die Defensive. Neben den “Sechserpacks” in Selb (2:6) und gegen Peiting (1:6) musste die Mannschaft von Devils-Trainer Josef Hefner bei ihren fünf Siegen nur sechs Gegentore hinnehmen. Die Tölzer kassierten in den letzten 180 Minuten nur drei Gegentreffer. Großen Anteil daran haben die überragenden Goalies Daniel Huber (Weiden) und Viona Harrer (Bad Tölz). In der Torwart-Statistik der Oberliga Süd liegen Huber (1,86 Gegentore im Schnitt) und die deutsche Nationaltorhüterin Harrer (1,97) hinter dem Peitinger Florian Hechenrieder (1,68) auf Platz zwei und drei.

In weiteren Statistiken sind zwei Stürmer aus der Weidener Top-Reihe weit vorne zu finden. David Musial führt die Torschützenliste mit 7 Treffern vor Michael Dorr (EHC Klostersee) und dem Tölzer Josef Kottmair (beide 6) an. Marcel Waldowsky liegt mit 5 Toren an Position fünf. In der Topskorerliste nehmen Musial und Waldowsky mit jeweils 11 Punkten die Plätze drei und vier hinter Dorr (13) und dem Selber Kyle Piwowarczyk (12) ein.

Nachdem sich in der DEL und in der 2. Bundesliga bereits eine Reihe von NHL-Stars tummeln, nutzte nun der EV Füssen (10./5) den Lockout in der nordamerikanischen Profiliga. Mit der Verpflichtung des 26-jährigen Stürmers Erik Condra von den Ottawa Senators sorgte der Altmeister für einen Paukenschlag. Der Vertrag läuft zunächst für 30 Tage, das heißt, Condra wird auch in den beiden Partien gegen die Blue Devils am 31. Oktober in Füssen und am 2. November in Weiden auflaufen. Eine wichtige Personalie wurde am Dienstag bei Deggendorf Fire (9./5) geklärt, nachdem sich die Niederbayern eine Woche zuvor nach nur vier Spielen von Trainer Rudi Sternkopf getrennt hatten. Jetzt steht fest, dass der bisherige Schüler- und Knabentrainer Eduard Uvira vom Interims- zum Chefcoach aufsteigt und für den Rest der Saison verantwortlich sein wird.

8. Spieltag

Freitag, 19.30 Uhr: EC Peiting – EV Füssen, EC Bad Tölz – Blue Devils Weiden; 20 Uhr: EHC Klostersee – EV Regensburg, TSV Erding – Deggendorf Fire, ERV Schweinfurt – EHC Freiburg; spielfrei: VER Selb

9. Spieltag

Sonntag, 18 Uhr: Füssen – Erding, Regensburg – Schweinfurt, Selb – Klostersee; 18.30 Uhr: Deggendorf – Peiting, Freiburg – Bad Tölz; spielfrei: Weiden

Quelle: Der Neue Tag, Rudi Gebert

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar