Blue Devils erreichen Play-offs – Jetzt Best-of-Five-Serie gegen Vorrundenmeister EV Regensburg

Die Blue Devils haben sich in der Pre-Play-Off-Serie gegen den ERC Sonthofen durchgesetzt und treffen jetzt in den Play-Offs auf den EV Regensburg.Grenzenloser Jubel in der Hans-Schröpf-Arena: Nach dem 6:3-Sieg im entscheidenden dritten Match gegen Sonthofen stehen die Blue Devils erstmals seit der Saison 2012/13 wieder im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Süd. Dort kommt es zum Oberpfalzderby. 

Knapp 1600 Zuschauer feierten am Dienstagabend die Blue Devils nach dem 6:3 (2:0, 2:2, 2:1) im dritten Pre-Play-off-Match gegen den ERC Sonthofen. Markus Berwanger war nach dem verdienten Erfolg “überglücklich”, gefeiert werde aber heute nicht. Und das aus gutem Grund: Bereits am Donnerstag um 20 Uhr beginnt für sein Team in der Regensburger Donau-Arena die Viertelfinal-Serie nach dem Modus “Best-of-five” gegen Vorrunden-Meister EV Regensburg. “Jeden zweiten Tag so ein intensives Spiel, das ist natürlich eine unglaubliche Belastung. Aber jetzt kommt ja ein leichterer Gegner”, meinte der Coach der Blue Devils mit einem Augenzwinkern.

Sonderlob für Kirchberger

Gästetrainer Gerd Wittmann erwies sich nach dem Saisonende seiner Mannschaft als fairer Verlierer. “Weiden war willig, spritzig und geradlinig und hat heute klar und verdient gewonnen.” Markus Berwanger sprach von einem “Spiel auf hohem Niveau”. Er lobte sein Team, das hervorragend gekämpft und auch gutes Eishockey gespielte habe. “Ich glaube, dass man in Weiden seit Jahren nicht mehr so tolles Eishockey gesehen hat.” Normalerweise wolle er aus der kompakten Mannschaftsleistung niemand hervorheben, aber für einen gab es dann doch ein Sonderlob: “Michael Kirchberger spielt seit ungefähr zehn Wochen so gut wie wohl noch nie in seiner Karriere.”

Kirchberger war es auch, der im ersten Drittel als Doppel-Torschütze für die 2:0-Führung sorgte (11. und 15. Minute). Vorbereiter waren jeweils seine Sturmkollegen aus dem dritten Block, Marcel Waldowsky und Veit Holzmann. “Waldi” hätte kurz vor der ersten Pause auf 3:0 erhöhen können, doch er setzte die Scheibe bei seinem Penalty an den Pfosten.

“Michael Kirchberger spielt seit ungefähr zehn Wochen so gut wie wohl noch nie in seiner Karriere.”
Markus Berwanger, Trainer der Blue Devils Weiden

Den zweiten Abschnitt begannen die Allgäuer in Überzahl und schon war die Partie nach dem Anschlusstreffer von Marc Sill (21.) wieder offen. Wenig später jubelten die Sonthofener erneut, doch wie im ersten Drittel bei einem vermeintlichen Weidener Treffer entschied Hauptschiedsrichter Ulrich Hatz auf Torraumabseits. Zum richtigen Zeitpunkt traf Philipp Siller (27.) zum 3:1 und sorgte wieder für etwas Beruhigung. Nach einem Fehler hinter dem eigenen Gehäuse brachten die Devils den Gegner wieder ins Spiel, Torjäger Jordan Baker (31.) verkürzte auf 2:3. Jetzt witterte Sonthofen seine Chance. “In dieser Phase waren wir dem Ausgleich nahe”, erklärte Wittmann, “doch das 4:2 war die Vorentscheidung.” Dieses Tor erzielte Ales Jirik (39.) nach einem Konter.

Begeisterte Fans

Sonthofen gab aber immer noch nicht auf und kam durch Martin Guth noch einmal heran (41.). Doch die Blue Devils blieben ruhig und ließen nichts mehr anbrennen. In Überzahl erhöhte Jakub Wiecki (48.) auf 5:3 und in der 53. Minute setzte Stefan Ortolf den Schlusspunkt zum 6:3-Endstand. Der Rest des Spiels stand ganz im Zeichen des Jubels der begeisterten Weidener Fans.

Viertelfinale komplett

In der zweiten Pre-Play-off-Paarung setzte sich der Deggendorfer SC gegen den EHC Klostersee ebenfalls mit 2:1-Siegen durch. Der DSC gewann am Dienstag das dritte Spiel mit 5:3. Damit kommt es im Play-off-Viertelfinale zu folgenden Begegnungen: EV Regensburg – Blue Devils Weiden, EHC Bayreuth – Deggendorfer SC, EC Peiting – EC Bad Tölz und EV Landshut – VER Selb.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 9.3.16

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar