Blue Devils erkämpfen Punkt

Zellner gleicht gegen Deggendorf kurz vor Schluss zum 5:5 aus – Niederlage im Penaltyschießen

Weiden. (gb) Die Moral der Blue Devils ist intakt! Das ist die wichtigste Erkenntnis aus der Heimpartie gegen Deggendorf Fire, auch wenn es für die Weidener am Sonntag nur für einen Punkt reichte. In der Schlussphase machten die Devils einen 3:5-Rückstand wett und erzwangen die Verlängerung, die torlos blieb. Im Penaltyschießen waren die Gäste das glücklichere Team und feierten mit 6:5 (1:1, 3:1,1:3, 0:0, 1:0) den elften Sieg in Folge.

18 Sekunden vor der Schlusssirene traf Kapitän Florian Zellner in Überzahl zum 5:5 und sicherte gegen die “Mannschaft der Stunde” in der Oberliga Süd einen Punkt. Der Held des Abends hätte aber Dusan Andrasovský werden können. Der Slowake erzielte drei Treffer in der regulären Spielzeit und trat im Penaltyschießen drei Mal an – zwei Mal verwandelte er souverän, beim dritten Versuch scheiterte er an Gästegoalie Sandro Agricola. Die Entscheidung fiel nach 16 Penaltys, als Matchwinner durfte sich der Deggendorfer Thomas Vogl feiern lassen.

Kein Grund zur Panik

“Ich habe immer an die Mannschaft geglaubt, auch wenn wir wie zuletzt in Erding hoch verloren haben. Da war oft auch ein bisschen Pech dabei. Heute haben alle bis zum Ende gekämpft und noch den Ausgleich geschafft”, freute sich Devils-Coach Josef Hefner. Auch wenn der Vorsprung auf Rang neun nur noch vier Punkte beträgt, besteht für Hefner kein Grund zur Panik. “Man darf nicht vergessen, wir sind Neuling und spielen gegen den Abstieg.”

Trotz der Fortsetzung der Erfolgsserie machte Gästetrainer Eduard Uvira in der Pressekonferenz keinen glücklichen Eindruck. “Wir haben heute einen Punkt verschenkt. Die 5:3-Führung hätten wir halten müssen”, schimpfte Uvira, der Kritik an Hauptschiedsrichter Oswald wegen der Strafzeit in der letzten Minute der regulären Spielzeit übte.

Auch ohne den nach seiner Spieldauerdisziplinarstrafe in Erding gesperrten Marcel Waldowsky boten die Devils dem Favoriten von Beginn an Paroli. Waldowskys Part im zweiten Block übernahm Dusan Andrasovs-ký, der an der Seite von Thomas Schreier und David Musial eines seiner bisher besten Spiele im Weidener Trikot ablieferte. In einigen Situationen war den Weidenern allerdings die Verunsicherung nach den jüngsten Niederlagen anzumerken. Die Führung der Gäste durch Dominik Retzer (11.) glich Dusan Andrasovský (15.) im Powerplay aus.

Nach Wiederbeginn leisteten sich die Devils einige Patzer in der Abwehr. Zwei davon nutzten die Niederbayern durch Martin Schweiger (22./Überzahl) und Stephan Stiebinger (34.) zur 3:1-Führung. Die Blue Devils steckten aber nicht auf und kamen durch Roman Göldner (38./ Überzahl) auf 2:3 heran. Die Freude währte aber nicht lange: Fünf Sekunden nach dem Anschlusstor musste Michael Kirchberger in die Kühlbox und Deggendorf nutzte den Vorteil durch Daniel Möhle zum 4:2 (39.).

Drei Andrasovský-Tore

Zu Beginn des Schlussabschnitts verkürzte Dusan Andrasovský (42.) auf 3:4, doch die Gäste schlugen durch Andrew Schembri (43.) erneut postwendend zurück. Nun mobilisierten die Blue Devils noch einmal alle Kräfte und drängten die Gäste in die Defensive. Nach Dusan Andrasovskýs drittem Treffer zum 4:5 (53.) wackelte Deggendorf, hielt aber den Angriffen lange stand. Erst 18 Sekunden vor Schluss wurden die Devils für ihren Einsatz belohnt. Bei sechs gegen vier – Goalie Daniel Huber hatte das Eis verlassen und ein Deggendorfer saß in der Kühlbox – markierte Kapitän Florian Zellner das 5:5 und sicherte seiner Mannschaft einen Zähler. Der Zusatzpunkt ging dann in der “Lotterie” Penaltyschießen an den Tabellenzweiten.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar