Blue Devils bleiben sich treu – 2:8-Niederlage in Bayreuth

Bayreuth WeidenAuch in Bayreuth gelingt kein Derbysieg – Überlegene Gastgeber gewinnen mit 8:2

Bayreuth. (af/gb) Die Blue Devils müssen weiter auf ihren ersten Derbysieg in der laufenden Oberligasaison warten. Die Weidener Eishockeycracks waren am Freitag im Gastspiel beim EHC Bayreuth chancenlos und unterlagen glatt mit 2:8 (1:2, 0:4, 1:2).

Von der Leistung seiner Spieler war Peter Hampl ein Stück weit enttäuscht. “Wir haben immer einen Schritt weniger gemacht als der Gegner. Bayreuth war heute für uns eine Nummer zu groß”, sagte der EV-Trainer. Bei der Ursachenforschung stocherte der Coach kurz nach der Schlusssirene noch im Dunkeln: “Wenn ich wüsste, woran’s gelegen hat.”

Vor dem Anpfiff hatten sich zwei noch offene Weidener Personalien entschieden. Nach dreimonatiger Verletzungspause fieberte Torwart Daniel Huber zwar seinem Comeback entgegen, allerdings nahm er in Bayreuth vorerst noch auf der Ersatzbank Platz. Zwischen den Pfosten stand zunächst Oliver Engmann. Auf den Ausländerpositionen vertraute Blue-Devils-Trainer Peter Hampl dem Duo Dusan Andrasovsky/Mark Soares, Max Grassi blieb diesmal außen vor.

Es entwickelte sich von Beginn an ein zerfahrenes Derby mit nur wenigen Höhepunkten. Chancen blieben Mangelware – bis zur 9. Minute. Bei der ersten Bayreuther Überzahlsituation hielt Daniel Sevo drauf und der Puck zappelte im Weidener Netz. Fast im Gegenzug besaß Andrasovsky die Möglichkeit zum Ausgleich, aber der EV-Stürmer vergab. Danach übernahmen die Tigers das Kommando, Michal Bartosch traf in der 13. Minute nur den Pfosten des Gästegehäuses. Wie aus dem Nichts fiel der Weidener Ausgleich, als Florian Bartels eine Unsicherheit der Bayreuther Abwehr zum 1:1 nutzte (19.). Die Blue Devils waren aber nicht in der Lage, das Unentschieden in die Drittelpause zu retten. Nur neun Sekunden nach dem Ausgleich leistete sich die Abwehr einen Aussetzer. Bartosch fuhr alleine auf Engmann zu und erzielte das 2:1.

Einen schrecklichen Verlauf nahm für die Blue Devils das zweite Drittel. Ein schneller Doppelschlag (22./24.) der Oberfranken zog den Gästen frühzeitig die Zähne – bei beiden Gegentoren sah Engmann im EV-Kasten alles andere als gut aus. Als dann noch Dennis Thielsch auf 5:1 (33.) erhöhte, ging Engmann deprimiert vom Eis und Huber feierte bei einem wenig erfreulichen Spielstand die Rückkehr ins Weidener Tor. Am Geschehen auf dem Eis änderte dies jedoch nichts, auch wenn Hampl mit dem Torwartwechsel “ein Zeichen setzen wollte.” Bayreuth agierte souverän, während bei den Gästen keinerlei Aufbäumen zu erkennen war. Veit Holzmann sorgte sogar noch für den 6:1-Zwischenstand (39.). Im letzten Abschnitt war die Luft raus. Die Tigers taten nur das Nötigste, während die Blue Devils kaum Konstruktives zustande brachten. Toms Tilla (46.) und Daniel Sevo (42.) schraubten das Ergebnis auf 8:1, ehe Florian Zellner (60.) noch der zweite Weidener Ehrentreffer gelang. Einen unrühmlichen Auftritt hatten wieder einmal einige unverbesserliche Weidener Fans. Sie warfen aus Frust sowie Enttäuschung Gegenstände auf das Eis und zündeten Rauchkörper.

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar