Nach der Derbyniederlage gegen Selb zum Auftakt der Meisterrunde konnten die Blue Devils am vergangenen Sonntag mit einem 7:6-Auswärtserfolg in Füssen den Anschluss an Platz 8 halten. Der Rückstand beträgt weiterhin vier Punkte.

Am Freitag treten die Devils die Reise nach Memmingen an und kreuzen die Schläger mit dem souveränen Tabellenführer. Am Sonntag gastieren die Eisbären aus Regensburg zum Oberpfalz-Duell in der Hans-Schröpf-Arena (Bully 18:30 Uhr).

Gleich zwei Erfolgsmeldungen konnten die Blue Devils in den vergangenen Tagen bekanntgeben: Sowohl Topscorer Tomas Rubes als auch Trainer Ken Latta haben ihre Verträge bei den Blue Devils verlängert. Tomas Rubes hat sich gleich für zwei weitere Spielzeiten an die Blue Devils gebunden.
Diese positiven Meldungen außerhalb des Eises will die Mannschaft am Wochenende gegen die Favoriten aus Memmingen und Regensburg auch auf dem Eis in positive Energie umsetzen. Nur mit hundertprozentigem Einsatz sind gegen den Tabellenführer aus dem Allgäu und dem Rivalen aus der Domstadt (6.) Punkte zu holen.
Die Memmingen Indians konnten zum Start in die Meisterrunde mit einem 5-Punkte-Wochenende ihren Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Deggendorf dank eines Sieges im direkten Vergleich am Sonntag (5:4) auf satte acht Punkte ausbauen. Angeführt von den beiden Kontis Brad Snetsinger (2 Tore / 1 Assists) und Linus Svedlund (1/2) fuhren die Indians Siege gegen Peiting und, wie erwähnt, Deggendorf ein. Gegen die Mannschaft von Trainer Sergej Waßmiller konnten die Blue Devils in den beiden Spielen während der Hauptrunde einen Punkt ergattern (2:3 n.V. in Memmingen).
Am Sonntag kommt es dann zum fünften Duell mit dem zweiten Team der Oberpfalz in der Oberliga Süd, den Eisbären Regensburg. Im Heimspiel wollen die Blue Devils an die Leistung im letzten Hauptrundenspiel in der Donau-Arena anknüpfen und den Eisbären erneut einen Sieg einfahren. Die Regensburger mussten nach der deutlichen Niederlage gegen die Blue Devils (4:8) zum Ende der Hauptrunde am ersten Wochenende der Meisterrunde zwei weitere Niederlagen mit etlichen Gegentreffern hinnehmen: Am Freitag unterlag die Mannschaft von Trainer Max Kaltenhauser in Deggendorf mit 5:7, ehe es am Sonntag vor heimischem Publikum eine 1:5-Niederlage gegen den SC Riessersee setzte. Die Eisbären rutschten durch diese kleine Niederlagenserie auf Rang sechs zurück. Mit 20 Gegentoren in diesen drei Partien zeigte sich die Defensive der Eisbären ziemlich anfällig; gegen eine weiterhin stark besetzte Mannschaft um die Führungsspieler Gajovsky, Divis und Flache.

Allerdings muss Trainer Ken Latta in diesen beiden Spielen auf einige Stammkräfte verzichten. Neben Philipp Siller, der sich beim Spiel in Füssen eine Prellung zugezogen hat, fehlen außerdem Martin Heinisch (krank) und Valentin Bäumler (beruflich).
Karten für das Spiel gegen Regensburg gibt es bereits im Vorverkauf unter http://www.bluedevilsweiden.de/tickets.