Die Mitglieder des 1. EV Weiden haben sich in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einstimmig für eine Ausgliederung der Blue Devils aus dem Hauptverein entschieden. Vor der Abstimmung hatte die Vorstandschaft des Vereins im Postkellersaal in Weiden die von langer Hand vorbereiteten Pläne vorgestellt und alle Fragen der Mitglieder beantwortet. Somit beginnt bereits ab 1. Oktober die vertraglich geregelte Kooperation der neu gegründeten „Blue Devils Spielbetriebs-GmbH“ mit dem Stammverein. „Um auf diesem hohen Niveau weiter erfolgreiches Eishockey bieten zu können, müssen professionelle Strukturen geschaffen werden und der erste Schritt dazu ist getan“, so 2. Vorsitzender Tobias Hacker, der den Mitgliedern für die Unterstützung und das Vertrauen dankte.

Wolfgang Schalamon führte als Versammlungsleiter durch den Abend. Nach der Feststellung der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder kam man schnell zum einzigen Punkt auf der Tagesordnung. Alexandra Schröpf und Tobias Hacker erklärten den anwesenden Mitgliedern die Gründe für die Ausgliederungspläne. Vor allem die hohen finanziellen Risiken, die sich durch  den Spielbetrieb der ersten Mannschaft in der dritthöchsten deutschen Spielklasse ergeben, werden durch die Ausgliederung vom Hauptverein genommen. Damit werde es etwas leichter – so die Hoffnung – neue Verantwortliche für den Stammverein zu finden, die als Vorstandsmitglieder Verantwortung für den 1. EV Weiden übernehmen möchten. Thomas Siller und Tobias Hacker hatten bereits im Frühjahr angekündigt nach zehnjähriger Amtszeit bei den anstehenden Vorstandswahlen nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Die beiden engagieren sich jedoch weiterhin als Gesellschafter in der neuen GmbH.

Ziel der Spielbetriebs-GmbH sei die Marke „Blue Devils Weiden“ als herausragender Sportevent in der Region zu fördern und die Vermarktung zu forcieren. Nur durch höhere Sponsoreneinnahmen könne das sportliche Niveau im Weidener Eishockey gehalten und vielleicht sogar verbessert werden, so Hacker.

Zur Gründung der GmbH hatten sich im Sommer zehn Gesellschafter gefunden, die sich zwölf Gesellschaftsanteile teilen. Als ehrenamtlicher Geschäftsführer fungiert Thomas Siller. Der Stammverein bleibt mit dem gesamten Eishockey-Nachwuchs, der „Alte Herren“-Mannschaft sowie der Abteilung Eiskunstlauf bestehen. Im Zuge des Kooperationsvertrages ist der finanzielle Ausgleich zwischen GmbH und Stammverein geregelt. „Ganz wichtig ist uns eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit der GmbH mit dem Stammverein und die Fortsetzung unserer professionellen Nachwuchsarbeit“, so Hacker weiter.