Es hat nicht sollen sein! Die stark ersatzgeschwächten Blue Devils können die Siegesserie des SC Riessersee nicht stoppen und verlieren nach einer spannenden und ausgeglichenen Partie denkbar knapp mit 2:3.

Weidens Trainer Ken Latta musste im vorletzten Heimspiel der Meisterrunde auf insgesamt sechs verletzte Stammspieler verzichten. Trotz dieser wenig erfolgversprechenden Ausgangslage, sahen die 763 Zuschauer in der Hans-Schröpf-Arena eine Anfangsphase auf Augenhöhe.

Das erste Drittel, dass aufgrund einer vor dem Spiel zu Bruch gegangenen Plexiglasscheibe mit Verspätung startete, bot Torchancen auf beiden Seiten. Wenngleich Daniel Filimonow mit einigen guten Saves seinen Kasten lange Zeit sauber halten konnte, war es in der 16. Spielminute allerdings dennoch passiert. Die Weidener Verteidiger konnten einen Angriff der
Garmisch-Partenkirchener nicht entscheidend klären, was Tobias Kircher nutzte, um den Punk aus kurzer Distanz ins Tor zu schießen.

In der 23. Minute erzielte Tomas Rubes den zwischenzeitlichen Ausgleich. Der verdiente Lohn für eine starke Anfangsphase der Blue Devils. Während der erste Spielabschnitt von beiden Seiten äußerst fair geführt wurde, es gab nur eine Strafzeit gegen den SC Riessersee, wurde es im zweiten Abschnitt plötzlich hektisch. Sechs der insgesamt sieben mit jeweils zwei Strafminuten geahndeten Fouls wurden in diesem Drittel begangen, was den Spielfluss deutlich beeinträchtigte.

Die sowieso schon angespannte Personalsituation der Weidener wurde zwei Minuten nach dem Ausgleich allerdings nochmals verschlimmert. Nach einem überharten und darüber hinaus nicht geahndeten Ellenbogencheck gegen Tomas Knotek musste dieser die Partie vorzeitig beenden. Die aufgrund einer anderen Strafzeit entstandene doppelte Überzahl konnte von den Devils, trotz vieler Chancen, leider nicht in etwas Zählbares umgewandelt werden.

Mit einem Spielstand von 1:1 ging es anschließend ins letzte Drittel. Nach erneut starken Anfangsminuten der Blue Devils gelang dem allein aufs Weidener Tor zustürmenden Anton Radu der erneute Führungstreffer für den Sportclub aus Riessersee. Die Garmisch-Partenkirchener zeigten sich ab diesem Augenblick spielbestimmend und hatten die eine oder andere
hochkarätige Chance, die Führung weiter auszubauen. Die Weidener Verteidiger und Goalie Daniel Filimonow konnten allerdings einen höheren Rückstand verhindern.

Acht Minuten vor dem Ende schaffte es der SC Riessersee allerdings doch seine Führung weiter auszubauen. Erneut war es Anton Radu der den Puck im Weidener Tor versenken konnte. Die Blue Devils zeigten sich allerdings wenig geschockt und besorgten Sekunden später bereits den Anschlusstreffer. Barry Noe konnte nach einer Vorlage von Martin Heinisch auf 2:3 verkürzen. Leider blieb es allerdings bei diesem Spielstand und der SC Riessersee ging als Sieger vom Eis.

Wenn auch die Minimalchance auf die Play-Offs damit nicht mehr gegeben ist, so haben die Blue Devils sich dennoch sehr achtbar präsentiert, was nach dem Spiel durch den Applaus der Zuschauer angemessen honoriert wurde.

Das nächste und somit auch letzte Heimspiel der Weidener Jungs findet am kommenden Freitag, den 06.03 um 20 Uhr, in der Hans-Schröpf-Arena statt. Gegner ist der EC Peiting.

Nachfolgend die Zusammenfassung des Spiels: http://https://www.youtube.com/watch?v=p1Uzb7azMXo