Tom Pauker (links), Matt Abercrombie (Mitte) und Vitali Stähle (nicht im Bild) bildeten am Freitag die hervorragend funktionierende erste Weidener Sturmreihe. Die Blue Devils besiegten den Nord-Oberligisten EHC Erfurt mit 6:2. Bild: Gebert

6:2 gegen Erfurt – Erster Block harmoniert prächtig

Den Blue Devils ist die Revanche geglückt. Eine Woche nach dem 5:7 beim EHC Erfurt besiegten sie die Thüringer klar mit 6:2. Der Kanadier Matt Abercrombie war an fünf der sechs Tore beteiligt. 

“Ich bin heute mit der Leistung zufrieden. Die Mannschaft hat gut und diszipliniert gespielt. Wenn wir so in die Meisterschaft starten, habe ich keine Angst”, sagte Devils-Trainer Milan Mazanec nach dem 6:2 (2:1, 3:0, 1:1)-Erfolg gegen den Nord-Oberligisten EHC Erfurt.

Herausragend auf Weidener Seite war die neuformierte erste Sturmreihe, in der erstmals Tom Pauker neben Matt Abercrombie und Vitali Stähle auflief. “Diese Reihe hat mir sehr gut gefallen. Wir müssen abwarten, wie sich die Mannschaft aufstellt, wenn alle fit sind. Aber man hat gesehen, dass die Reihe funktioniert”, lobte Coach Mazanec. Positiv war auch die Steigerung im zuletzt kritisierten Defensivverhalten. “Die Mannschaft hat den Willen gezeigt, alles umzusetzen, was diese Woche trainiert wurde”, sagte der Tscheche.

Im ersten Drittel hatten die Gäste mehr Offensivaktionen, auch bedingt durch drei Strafzeiten der Weidener. Dennoch führten die Blue Devils nach 20 Minuten durch Tore von Tom Pauker (4.) und Vitali Stähle (20.) mit 2:1. Carsten Gosdeck hatte im Powerplay den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt (14.).

Im zweiten Abschnitt nahm die Dominanz der Blue Devils zu. Nach dem Torwart-Wechsel bei Erfurt – in der 31. Minute kam Martin Otte für Erik Reukauf – sorgten die Gastgeber innerhalb von 185 Sekunden für die Vorentscheidung. Marcel Waldowsky (33.) nutzte das erste Überzahlspiel, dann trafen Michael Kirchberger (35.) und Matt Abercrombie (36.).

Im Schlussdrittel gab es noch zwei Tore durch den Erfurter Paul Klein (54./Überzahl) und Devils-Verteidiger Barry Noe (60./Überzahl). Für den größten Aufreger sorgte Tom Pauker, der nach seinem Foul an Michal Vazan mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis musste.

Am Sonntag um 17 Uhr treten die Blue Devils bei Nord-Oberligist Icefighters Leipzig an. Für die Weidener ist es die Generalprobe vor dem Punktspielstart in der Oberliga Süd am Freitag, 29. September, um 20 Uhr, in der Hans-Schröpf-Arena gegen den Deggendorfer SC.

Blue Devils Weiden: Wiedemann – Schusser, Noe, Herbst, Hendrikson, Willaschek, Schreyer – Pauker, Abercrombie, Stähle, Heinisch, Straka, Rypar, Waldowsky, Kirchberger, Pronath

EHC Erfurt: Reukauf (ab 31. Otte) – Klein, Ulitschka, Kämmerer, Zech, Hofmann, Brink, Sochan, Pfister – Wiecki, Vazan, Schüpping, Kiss, Schümann, Manske, Creutzburg, Gosdeck, Huber, Wiesnet, Maaßen, Herrschaft

Tore: 1:0 (4.) Pauker (Stähle, Abercrombie), 1:1 (14.) Gosdeck, 2:1 (20.) Stähle (Abercrombie, Schusser), 3:1 (33.) Waldowsky (Abercrombie, Noe), 4:1 (35.) Kirchberger (Waldowsky, Pronath), 5:1 (36.) Abercrombie (Stähle, Schusser), 5:2 (54.) Klein (Maaßen, Wiecki), 6:2 (60.) Noe (Waldowsky, Abercrombie)

SR: Hatz – Zuschauer: 591 – Strafminuten: Weiden 6 + 5 + Spiedauerdisziplinarstrafe für Pauker, Erfurt 8

Quelle: Rudi Gebert, Der neue Tag vom 23.09.2017