1. EV Weiden stellt Nachwuchsleitung neu auf

Heiko Arlt wechselt zum Bayerischen Eissportverband – Fünfköpfiges Team um Andreas Voigt übernimmt Leitung

Weiden. Führungswechsel im Nachwuchs des 1. EV Weiden: Andreas Voigt übernimmt kommissarisch das Amt von Heiko Arlt. Der bisherige Nachwuchsleiter des 1. EV Weiden wechselt zum bayerischen Eissportverband und übernimmt dort die Aufgabe des Jugendobmanns für den gesamten nordbayerischen Raum (Region 1).

Der „Neue“ an der Spitze des Weidener Eishockeynachwuchses ist Andreas Voigt, 40 Jahre, aus Wernberg-Köblitz. Beruflich ist der Diplomverwaltungswirt als Kämmerer bei der Verwaltungsgemeinschaft Neustadt a. d. Waldnaab tätig und hat einen Sohn bei den Knaben des 1. EV Weiden. Die letzten Jahre war er als Betreuer in verschiedenen Mannschaften tätig und ist zusammen mit Bertram Enk maßgeblich am Aufleben des internationalen Nachwuchsturniers „Rumble On Ice“ beteiligt.

Nachdem in den letzten Jahren immer mehr Energie in die professionelle Ausbildung des Weidener Nachwuchses investiert wird, nimmt auch die Arbeit im organisatorischen Bereich zu. Deshalb wird sich in Zukunft auch ein „Nachwuchsleitungsteam“ dieser Aufgabe widmen. Ein wichtiges Ziel, neben der guten sportlichen Ausbildung der Kinder und Jugendlichen, ist die Förderung des Vereinslebens. Neben dem Eishockeysport sollen die Kinder, Jugendlichen und auch die Eltern die Möglichkeit haben sich kennen zu lernen und Gemeinsamkeit zu erleben. Hierzu gehört neben Fahrten zu Turnieren im In- und Ausland oder der Teilnahme an Zeltlagern auch mal ein gemeinsames Grillen.
Als Vertreter von Andreas Voigt hat sich Klaus Schwarz aus Störnstein zur Verfügung gestellt. Der 48-jährige Kriminalbeamte kümmert sich vorwiegend um die Schüler, die Jugend und die Junioren. Er hat selbst vier eishockeyspielende Söhne, von denen drei für den 1. EV Weiden auflaufen.
Für die „Kleinen“, d. h. die Knaben, die Kleinschüler, die Kleinstschüler und das neue U8-Team konnte Jens Maschke gewonnen werden. Der 37-jährige Arbeitsvermittler von der Agentur für Arbeit in Weiden dürfte im Weidener Eishockey besser bekannt sein als Redakteur der Fanseite „www.bluedevilsfan.de“. Auch seine beiden Kinder spielen für die Young Blue Devils.
Um die Anfänger und die Nachwuchsgewinnung kümmert sich in Zukunft der 44-jährige Diplom-Sozialwissenschaftler Bertram Enk aus Irchenrieth. Die Familie Enk ist mit drei Söhnen beim 1. EV Weiden vertreten. Der Kleinste ist mit seinen vier Jahren der jüngste Aktive im Eishockeynachwuchs.
Der letzte im Bunde ist Alfred Zierock. Der 37-Jährige ist den meisten besser unter seinem Spitznamen „Alf“ bekannt. Er ist der Stadionwirt und wie alle anderen ein „Eishockeyverrückter“. Seine beiden Kinder spielen auch im Nachwuchs und seine Tochter Jana-Kim hat sogar schon eine Einladung zur U15-Mädchennationalmannschaft erhalten. „Alf“ kümmert sich als Materialwart u. A. um das Trainingsgerät und ist hier erster Ansprechpartner für die Trainer und Betreuer.
Die Vorstandschaft des 1. EV Weiden freut sich, dass sich wieder motivierte Menschen gefunden haben, die diese wichtige ehrenamtliche Aufgabe übernehmen. EV-Vorsitzender Thomas Siller: „Mit Andreas Voigt und seinem Team haben wir eine Grundlage geschaffen, die eine positive Weiterentwicklung unserer Nachwuchsarbeit ermöglicht. Sie haben das Know-How und kennen den Verein, die Trainer, die Spieler und die Eltern – das sind in der Summe sehr gute Voraussetzungen.“
Besonders positiv sei, dass sich gleich fünf Personen gefunden haben und die umfangreichen Aufgaben somit auf mehrere Schultern verteilt werden konnten. Siller dankte zudem dem bisherigen Nachwuchsleiter Heiko Arlt für seine engagierte und erfolgreiche Arbeit und sprach die besten Wünsche für dessen neue Aufgabe beim bayerischen Eissportverband (BEV) aus: „Das macht uns als Verein natürlich auch stolz, wenn ein Weidener eine wichtige Aufgabe beim Verband übernimmt.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar