Es geht vor allem darum, Spielpraxis zu sammeln: So lautete die Vorgabe des Weidner Trainers Ken Latta vor dem ersten Testspiel der Blue Devils gegen die TecArt Black Dragons aus Erfurt. Trotz der langen Zwangspause und einiger fehlender Spieler zeigten die Blue Devils allerdings schon jetzt, dass sich hier eine Mannschaft gefunden hat, die gut harmoniert und spielerisch überzeugen kann.

Von Beginn an merkte man, dass die Weidner Eishockeycracks voll motiviert waren. Mit hohem Einsatz kämpften die Spieler der Blue Devils um jeden Puck und erarbeiteten sich so ihre ersten Chancen. In der neunten Minute war es dann auch endlich Zeit für das erste Tor der neuen Saison. Marco Pronath konnte eine Unsicherheit der Erfurter Abwehr ausnutzen und versenkte die Scheibe nach einer guten Vorarbeit von Philip Siller und Marco Habermann zum 1:0. Einige Minuten später kam es dann zur ersten Co-Produktion der beiden Latta-Brüder. Nach einer tollen Körpertäuschung stand Nick Latta alleine vor dem Erfurter und lies Goalie Kessler keine Abwehrchance.

Der zweite Spielabschnitt nahm nach wenigen Minuten so richtig fahrt auf. Innerhalb von sechs Minuten erzielten die Blue Devils sage und schreibe vier Tore. Marco Habermann, Marius Schmidt und Nick Latta, der sogar zweimal einnetzte, schraubten den Spielstand hoch auf 6:0. Eines von Nick Latta’s erzielten Toren fiel sogar in Unterzahl und zeigte erneut wie motiviert und konzentriert die Blue Devils das Spiel bestritten.

Trotz dieses Sturmlaufs gaben sich die Black Dragons allerdings nicht geschlagen und kämpften weiter um jeden Puck. Ihre Distanzschüsse von der blauen Linie blieben allerdings ohne Erfolg. Es waren erneut die Blue Devils die kurz vor Ende des zweiten Drittels wieder einen Treffer landen konnten. Nach einer schönen Passstafette gelang es Raul Jakob den Puck über die Linie zu drücken und somit den Schlusspunkt in diesem Abschnitt zu setzen.

Im letzten Drittel war es beiden Mannschaften anzumerken, dass die Kräfte etwas nachließen. Dennoch konnten sich die Blue Devils auch hier wieder vor dem gegnerischen Tor als brandgefährlich beweisen. Der stark aufspielende Dennis Palka krönte seine Leistung mit zwei Toren, die ihm beide von Tomáš Rubeš aufgelegt wurden. Trotz der erneuten Rückschläge stecken die Erfurter allerdings nicht zurück und erarbeiteten sich weitere gute Chancen. Doch der tadellos haltende Goalie Philip Lehr gab sich keine Blöße und sicherte seinem Team den verdienten, wenn auch wahrscheinlich etwas zu hoch ausgefallenen, zu-null-Sieg.

Am Sonntag geht es für die Weidner Jungs bereits mit dem letzten Vorbereitungsspiel dieser Saison bei den Passau Black Hawks weiter. Auch hier heißt es wieder, möglichst viel Spielpraxis und Selbstvertrauen für die bevorstehende Punktrunde tanken!

Denn mit den Starbulls Rosenheim erwartet die Blue Devils am kommenden Freitag bereits ein ganz schwerer Brocken im ersten Heimspiel. Das Spiel gegen Passau beginnt um 18:30 und kann wie gewohnt auf Sprade.TV mitverfolgt werden.