Noch bis Anfang Januar haben die Blue Devils die Möglichkeit sich einen Platz in der Meisterrunde der Oberliga Süd zu erkämpfen. Nach 22 absolvierten Partien, die Hin- und Rückspiele gegen alle anderen Teams sind gespielt, geht es nun in den „regionalen Gruppen“ in weiteren zehn Partien um die letzten Punkte. Dabei bekommen es die Blue Devils in der Nordgruppe mit den Kontrahenten aus Deggendorf, Rosenheim, Selb, Regensburg und Höchstadt zu tun.

Mut machen darf ein Blick auf die Statistik: In den zehn absolvierten Spielen gegen die kommenden Gegner holten die Blue Devils 19 ihrer bislang 28 Punkte. So darf und so soll es nach dem Wunsch der Trainer und der Mannschaft auch weitergehen.
Erster Gegner ist am Freitag ab 20 Uhr Deggendorf. Am Sonntag gastieren die Blue Devils ab 17 Uhr in Rosenheim.

Gegen beide Gegner schon gepunktet 
Sowohl gegen den letztjährigen DEL2-Vertreter aus Deggendorf (0:6, 4:3) als auch gegen die Starbulls Rosenheim (0:5, 3:2 n.P.) konnten die Blue Devils in dieser Saison schon punkten, wenn auch das jeweils erste Aufeinandertreffen gründlich in die Hose ging.
Mit einer grundsoliden Arbeit in der Verteidigung und schnellen zielstrebigen Kontern können die Weidener auch gegen die Favoriten der Oberliga Süd punkten. Diese bereits gezeigten Leistungen müssen in den verbleibenden Spielen konstanter auf das Eis gebracht werden.
Nach der erneuten Heimniederlage gegen „Angstgegner“ Sonthofen arbeitete Trainer Ken Latta mit Einzelgesprächen und Videoanalyse die Gründe für das enttäuschende Ergebnis heraus.
Verzichten müssen die Blue Devils voraussichtlich bis Weihnachten auf Stürmer Herbert Geisberger, der sich in Memmingen am Ellbogen verletzte und voraussichtlich bis Weihnachten zum Zuschauen verdammt ist. Valentin Bäumler und Kevin Piehler sind erkrankt und fallen ebenfalls aus. Auch nicht mit an Bord ist Goalie Jonas Neffin, der bei den Iserlohn Roosters in der DEL im Tor stehen wird.
Positives hingegen von Kapitän Ralf Herbst: Er konnte am Sonntag gegen Sonthofen nach dem ersten Drittel nicht weiterspielen, stand jedoch am Mittwochabend wieder auf dem Eis.

Tickets für das Spiel gegen Deggendorf sind auf www.bluedevilsweiden.de/tickets und an der Abendkasse erhältlich.

Unsere Gegner am Wochenende: Deggendorf und Rosenheim im Blick
Der Deggendorfer SC liefert sich mit den Memmingen Indians ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Tabellenführung der Oberliga Süd. Aktuell haben die Indians den Kopf mit zwei Punkten Vorsprung leicht vorne. Gewarnt sein müssen die Blue Devils vor allem vor der Offensivpower der Deggendorfer. Das stellten die Niederbayern auch beim ersten Gastspiel in Weiden Mitte Oktober eindrucksvoll unter Beweis: Ein 6:0 stand nach dem Spiel auf der Anzeigetafel der Hans-Schröpf-Arena. Greilinger, Gawlik und Co. hatten die Blue Devils ab der 30. Minuten schwindlig gespielt. Vor Thomas Greilinger, Andreas und Christoph Gawlik brauchen die Devils am Freitag jedoch keine Angst haben, sie sind verletzungsbedingt nicht im Deggendorfer Aufgebot. Doch schon zuletzt rückten dafür nicht weniger bekannte Namen in den Vordergrund: Curtis Leinweber, Andrew Schembri, Kyle Osterberg und Rene Röthke ließen es nicht nur gegen Lindau (8:5) ordentlich krachen.
Zweiter Gegner an diesem Wochenende sind die Starbulls Rosenheim. Am Sonntag ist bereits um 17 Uhr Bully im ROFA-Stadion. Bei den Starbulls gab es am Mittwoch einen emotionalen Moment im Vormittagstraining, als Josh Mitchell nach seinem Zusammenbruch beim Training erstmals wieder auf dem Eis stand. Ein Einsatz am Wochenende kommt, wie für Kevin Slezak aber noch zu früh. Nach zuletzt vier Niederlagen (vier Punkte) aus den letzten fünf Spielen liegen die Starbulls in der Tabelle auf Rang sechs (35 Punkte), auf den Dritten Füssen sind es nur drei Punkte, auf die Blue Devils auf Rang elf aber auch nur sieben Zähler. Die Oberbayern wollen ihre negative Serie eher heute als morgen beenden und stehen vor dem Wochenende mit Spielen gegen Selb und die Blue Devils ebenfalls unter Druck.