Devils übernehmen Tabellenführung

2:1-Sieg im Spitzenspiel beim EC Bad Tölz – Andrasovský und Waldowsky die Torschützen

Bad Tölz. (gb) Die Erfolgsgeschichte der Blue Devils geht weiter! Am Freitagabend gewann der Aufsteiger das Topspiel beim EC Bad Tölz mit 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) und löste damit den amtierenden Meister an der Spitze der Oberliga Süd ab. Die Tore zum fünften Weidener Sieg in Folge erzielten Dusan Andrasovský und Marcel Waldowsky.

“Die Mannschaft hat sich ein dickes Lob verdient”, sagte Josef Hefner nach dem Match. “Wir haben ein gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen”, so der Devils-Coach weiter. Dass die Weidener beim hohen Favoriten als verdienter Sieger vom Eis gingen, darüber gab es in der Pressekonferenz keine zwei Meinungen. “Auch der Tölzer Trainer Florian Funk sagte, dass das Ergebnis so in Ordnung ist”, erklärte Hefner. Die Weidener hielten sich in der Hacker-Pschorr-Arena hundertprozentig an die taktischen Vorgaben ihres Trainers. “Hinten gut stehen und auf Konter warten”, lautete die Marschroute von Josef Hefner, der sich wie schon in den letzten Partien über eine sehr disziplinierte Leistung freuen durfte. Die Tölzer Löwen fanden über weite Strecken kein Mittel gegen die Weidener Defensive. Und was durchkam, war eine sichere Beute von Goalie Daniel Huber. “Er hatte wie gegen Regensburg wieder einen Sahnetag”, lobte Hefner seinen Goalie, der in den letzten fünf Spielen nur sechs Gegentore hinnehmen musste.

Die Blue Devils konzentrierten sich von Beginn auf die Abwehrarbeit, agierten aber insgesamt nicht so defensiv wie bei der Abwehrschlacht im Oberpfalzderby. Und wenn sich die Chance bot, schalteten die Gäste blitzschnell auf Angriff um. “Wir haben unsere Konter gut gespielt und in den ersten beiden Dritteln die klareren Chancen gehabt”, erklärte Hefner. Eine davon nutzte Dusan Andrasovský in der 12. Minute zur Führung. Der Slowake, der nach seiner Rippenprellung erstmals wieder dabei war, überzeugte im dritten Block zusammen mit Anton Pertl und Michael Kirchberger mit einer starken Leistung.

Optische Vorteile

Auch im zweiten Drittel hatten die Löwen optische Vorteile, sie bissen sich aber an der Weidener Defensive die Zähne aus. Wesentlich gefährlicher waren die Oberpfälzer mit ihren schnellen Breaks. In der 31. Minute erhöhte Marcel Waldowsky an seiner früheren Wirkungsstätte auf 2:0. Er ließ Keeper Andreas Jenike, Förderlizenzspieler der Nürnberg Ice Tigers, keine Abwehrchance. 22 Sekunden nach dem 2:0 brachte Josef Kottmair die Tölzer mit dem Anschlusstor zurück ins Spiel.

Es sollte aber der einzige Tölzer Treffer in diesem Spitzenspiel bleiben. Die Gäste verteidigten auch im Schlussdrittel geschickt und als der Druck der Löwen in den letzten zehn Minuten zunahm, lief Daniel Huber zu großer Form auf.

Die Blue Devils können jetzt den “Platz an der Sonne” genießen – mindestens bis Sonntag. Dann sind sie spielfrei, während die Tölzer die Chance haben, mit einem Dreier in Freiburg die Tabellenführung zurückzuerobern. Josef Hefner freut sich über die Pause und gewährt seinen Spielern ein paar freie Tage. “Ab Dienstag trainieren wir wieder und bereiten uns auf die nächsten Aufgaben vor.”

Quelle: Rudi Gebert (Der neue Tag)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar